Offene Vorstandssitzung des Teams der FDP Vordereifel

Breitbandausbau in der Vordereifel

Breitbandausbau in der Vordereifel

Der Stand der Digitalisierung der VG Vordereifel war Bestandteil der Vorstandssitzung der FDP Vordereifel. Foto: privat

10.08.2020 - 11:59

Monreal. Im Rahmen einer offenen Vorstandssitzung der FDP Vordereifel in Monreal im Café Altes Pfarrhaus wurde intensiv über den Stand der Digitalisierung in der Verbandsgemeinde diskutiert. Gerade auch mit den vielfältigen Erfahrungen und Anpassungen der Denk- und Handlungsweisen im Rahmen der Corona-Pandemie ist sehr anschaulich aufgezeigt worden, wie groß die Lücke zwischen Reden und Realisieren immer noch ist. Sei es durch die erforderlichen Umstellungen für das Arbeiten vom Home Office aus, Lösungen für die Fortsetzung des Unterrichts in den Schulen über Home Schooling, Ansätze als auch Vorantreiben der Digitalisierung der smarten VG-Verwaltung … man sieht täglich die technologischen Grenzen und organisatorischen Mängel aufgezeigt. „Sicherlich sind viele Themen bereits gestartet worden oder stehen auf der Startlinie, aber in der Praxis hapert es immer wieder an dem umständlichen Bürokratismus von Förderprojekten und konkreten, einfachen technischen Lösungen“ so der Vorsitzende Oliver Preißler. „Grundlage und Voraussetzung für die Realisierung von digitalen und innovativen Lösungen im Bereich Schule, Verwaltung, Klimaschutz und Verwaltung ist nach wie vor der flächendeckende Ausbau der Glasfaserinfrastruktur.“ Mit flächendeckend wird in Bonn oder Mainz übrigens gerne die Erreichbarkeit der Bevölkerung gemeint und entsprechende Erfolgsmeldungen verbreitet. Aber tatsächlich bleiben die kleineren Kommunen bei der Betrachtung auf der Strecke, da nicht der Ausbau in der Fläche angestrebt wird. Für einen zukunftsfähigen, sichereren und klimafreundlichen Ausbau der Verbandsgemeinde mit Auswirkungen auf Bildung, Tourismus, Klima und Mittelstandsunternehmen als auch Pendlerströme benötigt man Glasfaser bis in jedes Haus, bis in jede Wohnung. „Das ist die Basis, auf der Lösungen realisiert werden können“ erklärt Preißler. Gerade auch in den laufenden Vorbereitungen für die anstehenden Landtagswahlen in 2021 aber auch der laufenden aktuellen Arbeit in der VG im Rat und in den Ausschüssen will die FDP Vordereifel hier noch mehr Gas geben, auf diese Abhängigkeiten hinzuweisen und entsprechende Projekte zu fördern. Die Freien Demokraten Vordereifel laden Interessierte weiterhin zur Kontaktaufnahme die Facebook-Seite oder direkt an oliver.preissler@fdp-myk.de ein.

Pressemitteilung

FDP Vordereifel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Empfang am Montag, 28. September

Max Walscheid von der Tour zurück

Neuwied. Tour de France Teilnehmer Max Walscheid wird am Montag 28. September um 10 Uhr in der Schalterhalle der Sparkasse Neuwied von Oberbürgermeister Jan Einig öffentlich empfangen. Der Neuwieder Stadtchef würdigt damit die herausragende sportliche mehr...

LG HSC Gamlen - RSC Untemosel: LG am Start beim Wüstenhof-HM

Gotto über 1.000 km im Training

Gamlen/ Rhein-Mosel. Für Robert Gotto hat es diesmal wirklich geklappt mit 1.000 km bei der zweiten Virtuellen LVR-Aktion 2020. Am „virtuellen Start“ waren insgesamt 244 Läufer / Walker. Robert Gotto brachte die Ernergie auf – nach 962 km in der ersten Aktion im Frühjahr – diesmal die 1.000 km – Schallmauer zu durchbrechen. Bei dieser zweiten Soli-Aktion waren dies die absolut meistgelaufenen Kilometer. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1857 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Maria:
Wo soll denn das Geld herkommen???
Gabriele Friedrich:
Man kann es aber auch lassen, wenn einem beide Kandidaten nicht gefallen. Allerdings bei der Wahlbeteiligung ist es eh Hose wie Jacke.

Ächtung des N*Wortes

Gabriele Friedrich:
So ein Quatsch !
S. Schmidt:
Hey Jean, wie schrieb der Soziologe David Pinker: "Neue Begriffe zur Beschreibung von gesellschaftlichen Zuständen gelten nach einiger Zeit automatisch als diskriminierend und werden durch scheinbar unbelastete Neuschöpfungen ersetzt; die jedoch dann ihrerseits wieder als diskriminierend empfunden werden, solange sich die den Bezeichnungen zugrundeliegenden Objekte oder Verhältnisse nicht verändern." Hehe, irre linke Denkweise halt.
Jean Seligmann:
Zum Totalitären gehört es, die Wirklichkeit über die Sprache verbieten zu wollen, dadurch wird eine Atmosphäre von Unfreiheit und Hass geschaffen, die jede zwischenmenschliche Kommunikation stört.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.