Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bündnis für Verkehrswende nördl. RLP pocht auf Wiederinbetriebnahme von Bahnstrecken

Den Straßenverkehr wieder auf die Schiene bringen!

Den Straßenverkehr
wieder auf die Schiene bringen!

Freie Fahrt auf weiteren Strecken im nördlichen Rheinland-Pfalz fordert das Bündnis für Verkehrswende. Westerwald, Hunsrück und Eifel würden von touristischem Zugbetrieb profitieren. Foto: Hans-Peter Günther

21.02.2019 - 16:07

Koblenz. Bei seiner letzten Arbeitssitzung forderte das „Bündnis für Verkehrswende nördliches Rheinland-Pfalz“ erneut die Wiederinbetriebnahme verschiedener Bahnstrecken. „Nur durch Verlagerungen von der Straße auf die Schiene kann das Verkehrschaos auf unseren Autobahnen und in unseren Städten reduziert werden. Auch in der Stadt Koblenz könnten so endlich und dauerhaft die Stickoxid-Grenzwerte eingehalten werden, wenn man die Pendlerproblematik ganz neu anpackt“, so Egbert Bialk, BUND-Regionalbeauftragter Koblenz und aktiv im Verkehrswende-Bündnis. Auch Michael Carl, stellvertretender BUND-Landesvorsitzender aus Neuhäusel, ist überzeugt: „Mit attraktiven Angeboten im Schienen-Personennahverkehr (SPNV) können wir Autofahrer als Zugfahrer gewinnen. Dabei spielen Schienenstrecken, die derzeit außer Betrieb, aber noch nicht entwidmet sind, eine nicht zu unterschätzende Rolle. Überall im Norden von Rheinland-Pfalz gibt es Strecken, auf denen es sich lohnt, den Zugbetrieb wieder aufzunehmen.“ Mit dieser Aussage prescht das Bündnis, dem zahlreiche Verkehrs- und Umweltverbände sowie Bürgerinitiativen angehören vor. Es nennt mehrere Beispiele, bei denen mit überschaubarem Aufwand viel für einen zukunftsfähigen Zugverkehr getan werden könnte. Das Bündnis fordert im Einzelnen, den Betrieb auf folgenden Strecken wieder aufzunehmen:

Brexbachtalbahn. In ehrenamtlicher Arbeit hält ein Verein die Strecke in Ordnung, sodass diese kurzfristig wieder in Betrieb gehen könnte, zunächst für den Tourismus. Die Politik in Bendorf und Ransbach-Baumbach blockiert das allerdings in hohem Maße. Verbindungen vom Rhein in den Westerwald wurden alle gekappt und die Brex könnte diesen Mangel beheben. „Die Brexbachtalbahn von Neuwied–Engers nach Siershahn ist touristisch hochinteressant“, so Armin Brast, Geschäftsführer des Brexbachtalbahn e. V.. Der Verein und der Betreiber der Eisenbahnstrecke hatten kürzlich vor dem Verwaltungsgericht Koblenz einen wichtigen Teilerfolg für das Projekt erreicht und wollen die Brexbachtalbahn in Teilabschnitten nach und nach in Betrieb nehmen.

Eifel-Querbahn. Sehr erfolgreich war über Jahre die touristische Erschließung der Eifel mit Zügen zwischen Kaisersesch und Gerolstein. Der Betrieb musste eingestellt werden, weil von der Landesregierung bestellte Gutachten zu exorbitant hohen Sanierungskosten kamen. Gelder, die das Land zur Förderung von nichtbundeseigenen Bahnen im Haushalt eingestellt hatte, wurden bis heute nicht ausgezahlt, da eine gleichzeitig erlassene Verwaltungsvorschrift hohe Hürden setzt. Als Mittelzentrum muss die Kreisstadt Daun wieder einen SPNV-Anschluss bekommen, fordert das Verkehrsbündnis.

Aartalbahn.In einer europaweiten Ausschreibung hat DB Regio Südwest den Zuschlag für den SPNV auf der Aartalbahn zwischen Limburg und Hahnstätten ab Dezember 2015 erhalten. Allerdings verhindert der Rechnungshof Rheinland-Pfalz mit einem in Fachkreisen höchst umstrittenen Gutachten bislang den notwendigen Aufbau der Eisenbahn-Infrastruktur. Das Land Hessen plant aktuell mit hoher Priorität eine CityBahn zwischen Mainz, Wiesbaden und Bad Schwalbach in Meterspur. Zwischen den Verkehrsministerien der beiden Länder finden Gespräche über eine Reaktivierung der Aartalbahn zwischen Bad Schwalbach und Diez/Limburg auf Normalspur statt. Damit soll ein Bahnbetrieb zwischen Limburg und Wiesbaden/Mainz – mit einmaligem Umsteigen in Bad Schwalbach – wieder ermöglicht werden. Dazu sagt Manfred Nickel, stellv. Vorsitzender im VCD-Kreisverband Rhein-Lahn-Westerwald: „Der entscheidende Zeitvorteil ist nur realisierbar, wenn die Strecke von Limburg über Bad Schwalbach bis Mainz Hbf durchgängig in Normalspur reaktiviert wird.“

Oberwesterwaldbahn. Das Bündnis fordert von der DB die schnelle Umsetzung der baulichen Maßnahmen für die Anhebung der Streckengeschwindigkeit. Der seit Ende 2015 geplante durchgehende Verkehr zwischen Siegen und Limburg soll erst Mitte 2022 möglich sein. Lange Unterwegsaufenthalte und ein häufiger Umsteigezwang in Westerburg machen die Bahnstrecke sehr unattraktiv und schaden auch dem Tourismus.

Hunsrückbahn. Die schon seit vielen Jahren geplante Wiederaufnahme des SPNV auf der Strecke von Bingen bzw. Langenlonsheim in Richtung Hermeskeil war ursprünglich mit dem Anschluss des Flughafens Hahn begründet worden. „Nachdem sich dieser seit einiger Zeit auf einem ‚absteigenden Ast‘ befindet, wäre zumindest eine Wiederinbetriebnahme bis Kirchberg für die Bevölkerung des vorderen Hunsrücks sinnvoll. Bürger aus dem Einzugsbereich der Hunsrückbahn, die im Raum Mainz arbeiten und dort täglich im Stau stehen, wären potenzielle Kunden für den von der Landesregierung versprochenen SPNV auf dieser Strecke“, war sich das Bündnis einig.

Bassenheim – Koblenz. Derzeit ist die Strecke im Besitz der Stadt Koblenz. Für den stillgelegten Abschnitt Bassenheim–Rübenach–Metternich–Lützel stehen die Chancen gut, dass trotz kleinerer Unterbrechungen durch Straßenprojekte vom Stadtrat keine Entwidmung beschlossen wird. „Wie in den Planungen vorgesehen, sollte das Gewerbegebiet am Koblenzer Kreuz an die Bahn angebunden werden. Eine Neuaufnahme des SPNV in Verbindung mit Park&Ride würde auch helfen, den überstarken Innenstadtverkehr in Koblenz einzubremsen. Seit Jahrzehnten ist dieser unzumutbar. Ein besserer öffentlicher Verkehr mit sauberen Bussen und Bahnen wäre ein Beitrag zur Lösung dieses Problems. Bahnlinien haben den Vorteil, dass sie Staus umfahren und so schnell und überwiegend pünktlich das Ziel erreichen lassen“, urteilt der Verkehrswissenschaftler Dr. Georg Schroll, zugleich auch Vorsitzender der Bürgerinitiative BIKO, die sich die Reaktivierung der Strecke zum Ziel gesetzt hat.

Zusammenfassend stellt Martin Mendel vom Fahrgastverband PRO BAHN fest, dass im Gegensatz zum Bereich Rheinhessen-Pfalz der Norden von der Landespolitik stiefmütterlich behandelt werde: „Die Zahl der Reaktivierungen von Schienenstrecken ist im Süden deutlich höher. Und das funktioniert, weil auch die Kommunen hinter dieser Verkehrswende stehen. Und diese brauchen wir auch bei uns!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Eifelverein Untermosel

Heringsessen am Aschermittwoch

Winningen. Die Mittwochswanderung am Aschermittwoch mit anschließendem Heringsessen gehört zu den Höhepunkten im Jahresprogramm des Eifelvereins. Der Wanderführer Erwin Sturm konnte am Weinhexbrunnen in Winningen eine froh gelaunte Wandergruppe begrüßen, die er anschließend drei Stunden lang über 11,5 Kilometer durch die Weinberge führte. Gegen 17 Uhr erreichte die Gruppe, zwischenzeitlich auf 29... mehr...

kfd „St. Luzia" Löf

Nachhaltige Zukunft

Löf. Zukunft nachhaltig zu gestalten bedeutet auch, die Welt für die junge und nächste Generation gerechter zu machen, wobei 2019 der Blick besonders auf die benachteiligten jungen Menschen in El Salvador fällt. Begonnen wird um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Bürgerraum mit Pater Niederschlag, zu dem auch die Kommunionkinder mit ihren Eltern und Geschwistern eingeladen sind. Ein kleiner Film... mehr...

Weitere Berichte
Vorstand wiedergewählt

Mitgliederversammlung beim Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour

Vorstand wiedergewählt

Vallendar. Der Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour hatte zu einer Mitgliederversammlung ins Vereinslokal „Zur Grotte“ eingeladen. Die Grotte war an diesem Abend bis auf den letzten Platz besetzt. mehr...

Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V.

Verse zur Fastenzeit

Weitersburg. Im Rahmen des Heringsessens hat unser Vorstandsmitglied Maria Sauer mit einem Beitrag „Fastenzeit früher und heute“ unsere Gäste in besonderer Weise unterhalten und erfreut. Das im Dialekt... mehr...

Emotionaler
Abschied von Barbara Neuhaus

Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf

Emotionaler Abschied von Barbara Neuhaus

Marienrachdorf. Fast niemand kennt Barbara Neuhaus, aber wenn die Rede von „Bärbel“ Neuhaus ist, dann weiß jeder Bescheid. Bärbel ist nunmehr, nach 42 Jahren aktiven Dienstes in der Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. mehr...

Politik
Ein Orden fürs Dorf

KG Rievkooche Blau-Weiß Bad Bodendorf e.V. sagt Danke

Ein Orden fürs Dorf

Bad Bodendorf. Der Veilchendienstagszug in Sinzig bedeutet für die hiesigen Jecken das Ausklingen des jährlichen Karnevals-Marathons. Für die Mitglieder der KG Rievkooche bedeutet es, einfach mal „nur“... mehr...

Wählergruppe Christine Altmeppen „Wir für ganz Lehmen“

Listenbewerber gewählt

Lehmen. Wie amtlich bekannt gemacht, hatte die Wählergruppe „Wir für ganz Lehmen“ vor Kurzem zur Aufstellungsversammlung in den Sportpark Lehmen eingeladen. mehr...

FDP-Ortsverband Sinzig

Infoabend Kommunalwahl

Sinzig. Am 26. Mai werden bei den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz Kreistage, Gemeinderäte, Stadträte und Ortsbürgermeister gewählt. Jede Stimme zählt. Doch richtig zu wählen, ist gar nicht so einfach. mehr...

Sport
Muskeltiere
fanden zu ihrem Spiel

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Muskeltiere fanden zu ihrem Spiel

Mendig. Vor Kurzem fuhren die männlichen Handball-E-Jugendlichen des Grün-Weiß Mendig zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel der Saison nach Welling. Gegner war die zweite Auswahl der Spielgemeinschaft von Welling und Bassenheim. mehr...

Tabellenführer verliert erstmalig

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Tabellenführer verliert erstmalig

Mendig. Die mD1-Jugend musste vor Kurzem zum Spitzenspiel nach Urmitz reisen. Dort erwischten die Grün-Weißen zunächst einen ordentlichen Start und führten 4:2. Nach und nach kam Mülheim/Urmitz heran und ging schließlich auch in Führung. mehr...

Kampfbetonte Begegnungen

SV Eintracht Mendig Abteilung Tischtennis in der Ersten Bezirksliga

Kampfbetonte Begegnungen

Mendig. Gleich doppelt rief der Meisterschaftskalender die Akteure der Mendiger Eintracht in der Ersten Bezirksliga an die großen Tische. Es ging um nicht weniger als eine Vorentscheidung für einen möglichen Wiederaufstieg in die Rheinlandliga. mehr...

Wirtschaft
„Billas on Fire“

- Anzeige -Smoker Saisonbeginn in Billas Novelle

„Billas on Fire“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Endlich ist der Frühling da und überall grünt und blüht es wieder. Auch die herrliche Terrasse des Restaurants Billas Novelle, direkt gegenüber dem Kurpark von Bad Neuenahr, hat sich zum Beginn der Smoker-Saison herausgeputzt. mehr...

Eröffnung
der Clubgastronomie

- Anzeige -Mediterrane Spezialitäten bei Toni‘s im HTC

Eröffnung der Clubgastronomie

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es hat sich bereits herumgesprochen. Ab 1. April haben hat der HTC einen neuen Clubwirt. Toni Krasnigi von Toni‘s Restaurant übernimmt die Gastronomie im HTC. mehr...

Langjährige
Berufserfahrung und Vernetzung

-Anzeige-Neues Physiotherapie-Angebot in Heimersheim

Langjährige Berufserfahrung und Vernetzung

Bad Neuenahr-Ahrweiler-Heimersheim. In Heimersheim eröffneten jetzt Simon Kujath und Roger Steiner ihre Gemeinschaftspraxis für Physiotherapie. Beide sind staatlich anerkannte, heimische Physiotherapeuten und verfügen über langjährige Berufserfahrung. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Fridays for Future - Schüler streiken fürs Klima: Was sagen Sie?

Find ich gut!
Streiken ja, aber nicht in der Schulzeit.
Das bringt eh nichts.
Es darf nicht bei Protesten bleiben, es muss gehandelt werden.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Werner Hoffmann:
Eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung alleine ist zu wenig. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Generalvollmacht. Bei einer Generalvollmacht sollten jedoch auch spezifische Bereiche berücksichtigt werden, die auch von der (früheren) Tätigkeit abhängig sind. Zu unterscheiden ist beispielsweise zwischen Rentnern, Arbeitnehmern, Beamten, Selbstständigen, Unternehmern (Kapitalgesellschaft, z.B. GmbH), Apothekern, Ärzten. Aus diesem Grund ist beispielsweise ein Notfallordner jeweils anders notwendig. Über www.notfallordner-Vorsorgeordner.de gibt es über 90 unterschiedliche Versionen.
Baltes:
Wie ich sehe ist die Linde dessen Hohe Alter nicht mehr bestandfähig.Sondern sie teutet eine Gefahr dar.Bei Sturm kann sie in den kommenden Jahren auseinanderbrechen .Ist aber auch ein Schandfleck geworden.Man sollte sie dringend entfernen.Und ein anderes Objekt darbieten.Hört sich nicht gut an für verschiedene Personen.Aber die Zeit ist eben abgelaufen.Dr hier Dr.da .Schneiden.Behandeln .Unnötige kosten.Früher oder später.Irgendwann wird sie sowieso weichen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.