Rechte und linke Gruppierungen demonstrierten in Remagen

Den „Trauermarsch“ mit Hüpfen und Tanzen beantwortet

Rund 230 Neonazis trafen auf 350 Gegendemonstranten - Kundgebungen verliefen dank Polizeiaufgebots störungsfrei

20.11.2017 - 14:33

Remagen. Aktivisten aus verschiedenen politischen Lagern hatten am Samstag zu Versammlungen und Kundgebungen in Remagen aufgerufen und diese bei der Kreisverwaltung Ahrweiler angemeldet. Aufgabe der Polizei ist es, das von der Verfassung garantierte Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und Konfrontationen zwischen den rivalisierenden Aktivisten zu verhindern. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, setzte die Polizeidirektion Mayen rund 600 Einsatzkräfte in und um Remagen ein.


Um 11 Uhr fand an der „Schwarzen Madonna“, der kleinen Friedenskapelle in der Nähe der Rheinwiesen, ein Gottesdienst statt. In der Innenstadt von Remagen wurde ein Bürgerfest zum „Tag der Demokratie“ durchgeführt. In dessen Rahmen hielt auch der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz auf dem Marktplatz eine Rede.

Bereits zum neunten Mal hatten die Neonazis – etwa 230, wie die Polizeidirektion Mayen mitteilte – den Weg nach Remagen gefunden, um ihren „Gedenkmarsch für die Toten in den alliierten Rheinwiesenlagern“ durchzuführen.


Polizei verhinderte ein Aufeinandertreffen der Züge


Gleichzeitig kamen rund 350 Gegendemonstranten des „Bündnisses Remagen nazifrei“, die sich schon am Morgen am Bahnhof trafen und gegen 10.30 Uhr auf einen Weg durch das Historische Remagen machten. Kurz vor Mittag begann die Tanzdemo der Gegendemonstranten Richtung Friedenskapelle. Auch die rechte Szene war etwa eineinhalb Stunden früher als im vergangenen Jahr unterwegs. Die Wege der beiden Züge waren so ausgearbeitet, dass sich rechte und linke Demonstranten erst an der Fachhochschule näherkamen. Rund 600 Polizeibeamte hatten alles abgeriegelt, um ein Aufeinandertreffen des „Trauermarschs“ und der linken Gegendemonstration zu verhindern. Die Botschaft der rund 35, meist der antifaschistischen Szene angehörenden Gruppierungen war auf zahlreichen Schildern und Transparenten festgehalten: „Gegen Naziterror und rechte Gewalt“, „Kriegsverbrecher, Nazis sind keine Helden“ und „Deutsche Täter sind keine Opfer“ war unter anderem zu lesen. Während die Gegendemonstranten in einem bunten Zug zur Musik hüpfend und tanzend Richtung verhüllter Friedenskapelle zogen, ging der Marsch der Rechten schweigend bis über die Südallee oder Joseph-Rovan-Allee. Immer wieder versuchten kleinere Gruppen der Gegendemonstranten, zu den Neonazis durchzukommen. Doch dies wurde durch konsequentes Einschreiten der Polizeibeamten unterbunden. In Höhe der verhüllten Friedenskapelle standen sich beide Lager recht nahe. Die Gegendemonstranten verliehen dabei ihrem Unmut über den Aufmarsch der Neonazis lautstark Gehör mit lauter Musik und Sprechchören.


Fachhochschule erinnerte an die Opfer des Naziterrors


An den Fenstern der Fachhochschule wurden die Neonazis mit großen Porträts von NS-Opfern empfangen. Zudem war die Allee mit meterlangen Bannern gesäumt, die an 5,7 Millionen Juden, 3,3 Millionen in Kriegsgefangenschaft ermordete russische Soldaten, 1213 Tote auf dem Friedhof in Bad Bodendorf und 15.000 getötete Homosexuelle erinnerten. Neben dem Rednerpult der Neonazis hing ein Transparent von „Exit Deutschland“, einer Organisation, die Menschen hilft, aus der rechten Szene auszusteigen.

Recht zügig verlief der Rückweg der Neonazis und der Gegendemonstranten wieder in Richtung Bahnhof. Gegen 15 Uhr reisten alle wieder aus Remagen ab, auch dies deutlich früher als in den Vorjahren. Nun haben Remagen und seine Bürger wieder Ruhe bis zum nächsten Jahr. Während die Neonazis und die Gegendemonstranten schon abgereist waren, wurde in der Innenstadt noch ausgiebig und mit viel Freude der Tag der Demokratie auf dem Marktplatz mit den Paveiern und den Räubern gefeiert.

Wie die Polizeidirektion Mayen in mitteilte, konnte ein Aufeinandertreffen von rechten und linken Demonstranten durch die Beamten verhindert werden. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service