Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Haribo wehrt sich gegen „unwahre Behauptungen und unberechtigte Vorwürfe“

Der Goldbären-Produzent hat erneut mit Problemen zu kämpfen

„Manager Magazin“ wirft dem Süßwarenhersteller dubiose Methoden in seinem Asien-Geschäft vor

Der Goldbären-Produzent hat
erneut mit Problemen zu kämpfen

Im brandneuen Verwaltungsgebäude der Haribo-Firmenzentrale im Innovationspark Rheinland sehen sich die Verantwortlichen gezwungen, gegen einen Bericht des „Manager Magazins“ Stellung zu beziehen.Foto: JOST

29.01.2019 - 12:30

Ringen. Der Süßwarenhersteller Haribo kommt nach dem Umzug in die neue Firmenzentrale im Innovationspark Rheinland einfach nicht zur Ruhe. Die Firmenleitung sieht sich gezwungen, einen Bericht in der aktuellen Ausgabe des „Manager Magazins“ vehement zu widersprechen und die dort aufgestellten Behauptungen richtigzustellen. Der Vorwurf lautet, Haribo arbeite in seinem Asien-Geschäft mit dubiosen Methoden, was die Goldbären-Produzenten entschieden zurückweisen. „Verfehlte Geschäftsziele, flüchtende Spitzenmanager, abstürzendes Image – der Süßwarenhersteller steckt in Schwierigkeiten“, so reißt das „Manager Magazin“ seine Titelgeschichte an, in dem es laut Überschrift um „Böse Bärchen“ geht. „Offenkundig arbeitet der Konzern auch mit dubiosen Methoden. Verspielt der Inhaber Hans Guido Riegel regelt das Lebenswerk seines legendären Onkels?“ fährt die Zeitschrift aus der Hamburger Spiegel-Gruppe gleich schweres Geschütz auf. Haribo stehe im Verdacht, im Umgang mit Gesetzen und Geschäftspartnern zu tricksen, heißt es in dem sechsseitigen Artikel.


Rechtsstreit anhängig


Ins Rollen gebracht hat die Geschichte ein ehemaliger Vertragspartner von Haribo, der 42-jährige Amerikaner mit koreanischen Wurzeln Eric Hahn, der zwischen 2006 und 2017 als Exklusivimporteur den koreanischen Markt für Haribo aufgebaut hatte. Er berichtete dem Magazin von falsch deklarierten Produkten, von Managern mit wenig Skrupel und davon, dass der Fiskus geprellt worden sei. Derzeit ist allerdings mindestens ein Rechtsstreit zwischen Hahn und Haribo anhängig, weitere dürften folgen.

Hahns Importfirma „Aquarius“ glänzte lange mit den höchsten Wachstumsraten im Exportgeschäft des Süßwarenherstellers, bis 2020 waren nach Angaben des „Manager Magazins“ Umsätze von 30 Millionen Euro geplant. Doch dann sei der koreanische Markt mit Parallelimporten überschwemmt worden, die eigentlich für Botswana gedacht waren und die Hahn das Leben schwermachten. Deshalb will der ehemalige Importeur Klage in Korea einreichen und 60 Millionen Euro als Entschädigung für sein Geschäft fordern, das Haribo in den Ruin getrieben haben soll.


Großes Kaliber


So soll die Ende August 2012 in der Steueroase Singapur gegründete Tochterfirma „Haribo Asia Pacific Pte Ltd“ lediglich als Briefkastenfirma gedient haben, vermutet das „Manager Magazin“, um gleich mit großem Kaliber nachzulegen: „Dass der Konzern seine Finanzen bis an die Grenzen des Legalen optimiert, ist aktenkundig.“ Als Beleg führt das Magazin die Gründung einer Art Zweitverwaltung in Luxemburg unter dem Dach der „Rigo Trading S.A.“ an, für die in einem Bürokomplex nahe dem Flughafen von Luxemburg mehr als 70 Mitarbeiter arbeiten sollen. Zu ihren Aufgaben gehörten Einkauf, Export und das Verwalten der Markenrechte. Und über diese Firma seien auch ab 2013 die Exporte für Asien gelaufen.


Problem mit einem Stück Holz


Zu allem Überfluss gab es auch noch ein Problem mit einem Stück Holz in einer Zehn-Gramm-Tüte „Goldbären“, die 2015 in Korea auftauchte. In diesem Zusammenhang seien nicht nur die Vertragspartner von Haribo, sondern auch die koreanische Aufsichtsbehörde für Lebensmittelsicherheit über die Kontrollverfahren bei Haribo getäuscht worden, behauptet das „Manager Magazin“. Eine Haribo-Mitarbeiterin habe nämlich schriftlich versichert, es gebe nicht nur Siebverfahren, sondern sogar Röntgenuntersuchungen, um eventuelle Fremdkörper auszusortieren. Doch Letzteres stimme nicht, was mittlerweile sogar Haribo selbst gegenüber dem Amt zugegeben habe. Röntgentechnologie sei für den praktischen Zweck ohnehin nicht funktionsfähig. Mittlerweile hat Haribo nach Informationen des „Manager Magazins“ den Vertrag mit Aquarius beendet und sogar eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof in Singapur eingereicht. Dabei soll es um nicht bezahlte Rechnungen für gelieferte Waren gehen. Mittlerweile arbeitet Haribo in Korea mit einer anderen Vertriebsfirma namens Samkyoung zusammen, das Korea-Geschäfts soll sich mittlerweile wieder erholt haben.

„Dieser Artikel erhält unwahre Behauptungen, unberechtigte Vorwürfe und Darstellungen, die unvollständig sind“, entgegnet Haribo jetzt in einer Richtigstellung. Damit werde ein völlig verzerrtes Bild der Haribo-Unternehmensgruppe und einzelner Unternehmensvertreter gezeichnet, heißt es aus der Konzernzentrale im Innovationspark Rheinland in der Gemeinde Grafschaft. Die Vorwürfe in dem Artikel seien haltlos und in Zusammenhang mit dem genannten Rechtsstreit zu bewerten. „Wir betonen an dieser Stelle ausdrücklich, dass wir uns stets an geltende Regulierungen und Vorschriften halten und diesbezüglich im engen Austausch mit den Behörden stehen. Dabei ist Transparenz für die Verbraucher für uns wesentlich“, heißt es in der Stellungnahme.


Ein klares Bekenntnis


Auch der Vorwurf, Haribo habe den Fiskus geprellt, wird empört und entschieden zurückgewiesen. Es wird versichert, dies zu keiner Zeit getan zu haben. „Der Sitz der Unternehmensgruppe ist in der Grafschaft, die Ansiedlung dort war eine bewusste Entscheidung und ein Bekenntnis zum Standort Deutschland. Wir versteuern unsere Einkünfte in Deutschland, einschließlich der Lizenzeinnahmen aus den weltweiten Markenumsätzen.“

Auch sei die „Haribo Asia Pacific Pte Ltd.“ zu keinem Zeitpunkt eine „Briefkastenfirma“ gewesen, vielmehr befindet sich die Gesellschaft seit 2013 im kontinuierlichen Aufbau mit zunächst drei, inzwischen aber mehr als zehn Mitarbeitern vor Ort. Ohnehin habe der Aufbau von Vertriebsgesellschaften im Ausland keine steuerlichen Gründe, es geht vielmehr um die Nähe zum Markt, zu den Kunden und Verbrauchern sowie zu qualifiziertem Personal mit einschlägiger Marktkenntnis. „Wir verfügen deshalb in wichtigen Absatzmärkten in Europa und außerhalb Europas über eigene Vertriebsgesellschaften, um mit eigenen Mitarbeitern vor Ort unsere Kunden und Distributionspartner bestmöglich zu betreuen.“

Der Vorwurf, Haribo fördere Parallelimporte, sei ebenfalls haltlos. Diese erschwerten nämlich den Markenaufbau, zudem sei die Verkehrsfähigkeit der Ware nicht gewährleistet. „Es entspricht nicht der Unternehmensstrategie von Haribo, Parallelimporte zu fördern.“ Leider gebe es nur beschränkte rechtliche und faktische Möglichkeiten, Parallelimporte zu verhindern. Diese träten immer dann auf, wenn der lokale Markt nicht angemessen mit Waren beliefert werde, so dass sich Parallelimporte für andere Unternehmen finanziell überhaupt lohnten. Die Feststellung, dass es besonders nach Korea in beträchtlichem Umfang Parallelimporte gegeben habe, sei für Haribo daher ein Grund gewesen, die Zusammenarbeit mit dem Partner „Aquarius“ zu überprüfen. Die Tatsache, dass nach der Umstellung auf den neuen Distributionspartner Samkyoung die Parallelimporte allem Anschein nach deutlich zurückgegangen seien, bestätigten dieses Vorgehen. Zurückgewiesen wird auch der Vorwurf, Haribo habe indirekt der koreanischen Lebensmittelbehörde fälschlicherweise mitgeteilt, Röntgengeräte für die Erkennung von Fremdkörpern zu verwenden. Röntgengeräte seien in dem vorliegenden Fall gar nicht funktionsfähig, da Fruchtgummi und etwaige Fremdkörper wie Holz eine ähnliche Dichte hätten und daher durch Röntgengeräte nicht verlässlich vom Produkt unterschieden werden könnten. „Eine bewusste Falschangabe gegenüber der Behörde wäre daher völlig sinnlos, da wir sogar eine wirkungsvollere Positionsmethode einsetzen“, schreibt Haribo. Eine Richtigstellung des Briefes sei mittlerweile erfolgt, um den Sachverhalt zu klären. Von der Lebensmittelbehörde sei es weder zu Rückfragen noch zu Beanstandung gekommen. „Im Dezember 2017 folgte auch eine routinemäßige Inspektion des Bonner Werks durch die koreanische Lebensmittelbehörde. Die Inspektion endete erwartungsgemäß ohne jegliche Beanstandungen.“


Allerhöchste Priorität


Zum Abschluss macht Haribo noch einmal deutlich, dass Produktsicherheit und Transparenz sowie Kontrolle der Produktionsvorgänge allerhöchste Priorität im Unternehmen hätten. Haribo kooperiere weltweit mit sämtlichen Lebensmittelbehörden und gewährte ständig Einblicke in die Produktionsstätten. Das Unternehmen arbeite mit modernsten automatisierten Kontrollapparaten, etwa zur Fremdkörper-Erkennung, um den höchsten Standard an Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Chor der St. Laurentiuskirche

Konzert mit geistlicher Musik

Ahrweiler. Am Samstag, 23. November um 19 Uhr lädt der Chor der St. Laurentiuskirche in die Pfarrkirche Ahrweiler zu einem festlichen Konzert ein. Mit dem Gloria in D (RV 589) von Antonio Vivaldi und der Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart werden zwei Marksteine der geistlichen Chormusik zu hören sein. mehr...

Evangelische Gemeinde Swisttal

Krippenspiel- Musical

Swisttal-Heimerzheim. Auch in diesem Jahr führt die evangelische Kirchengemeinde Swisttal in Heimerzheim ein Weihnachtskrippenspielmusical für Kinder und Jugendliche auf. Hierfür werden Kinder und Jugendliche ab dem Vorschulalter bis 16 Jahre gesucht. Das erste Treffen findet am Samstag, 23. November um 10 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7, statt und dauert etwa zwei Stunden. mehr...

Weitere Berichte

Freiwilligenzentrum Blickwechsel Rheinbach

Wenn der Funke überspringt

Rheinbach. Seit mehr als fünf Jahren hilft das Zentrum Einzelpersonen, „ihr“ Ehrenamt zu finden, und unterstützt dabei Organisationen im Rheinbacher Stadtgebiet bei der Suche nach Freiwilligen. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist groß. Interessierte können unter rund 35 Einsatzmöglichkeiten wählen. mehr...

Ortsausschuss Morenhoven e.V.

Umzug zu Sankt Martin

Morenhoven. Der diesjährige Umzug führt am 17. November ab 17 Uhr vom Dorfplatz durch folgende Straßen zum Martinsfeuer: (geradeaus in die) Vivatsgasse (rechts in) Hinter der Haag (die zweite Möglichkeit... mehr...

Neue Figur am Nordausgang

Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius Ahrweiler

Neue Figur am Nordausgang

Ahrweiler. Seit einigen Tagen ist die Sankt-Laurentius Kirche in Ahrweiler um eine Heiligenfigur reicher. Eine Ahrweiler Bürgerin hat der Kirchengemeinde die geschnitzte Figur des Heiligen Antonius als Geschenk vermacht. mehr...

Politik
Lokale Aktionsgruppe
besichtigte Projektfortschritt

Exkursion des Regionalforums LEADER Rhein-Eifel

Lokale Aktionsgruppe besichtigte Projektfortschritt

Kottenheim. Die Natur- und Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim hat sich im vergangenen Jahr erfolgreich für eine Förderung aus dem LEADER-Programm beworben. Im Rahmen des Regionalforums überzeugten... mehr...

Ja zur Notwendigkeit
einer neuen Bahntrasse

CDU-Bundestagsabgeordneter setzt sich für Interessen der Bahnlärmgegner ein

Ja zur Notwendigkeit einer neuen Bahntrasse

Berlin. Der Arbeitskreis Bahnlärm Rhein-Mosel, ein Zusammenschluss von fünf Bürgerinitiativen gegen den Bahnlärm im Mittelrhein- und Moseltal, führte im Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale... mehr...

„Masterplan Innenstadt“ der CDU und FDP

Rheinbach benötigt ein umfassendes Verkehrskonzept

Rheinbach. Die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen, um den Anteil des Radverkehrs am Modal Split zu erhöhen, sind parteiübergreifend unbestritten. Dies ist erklärtes Ziel... mehr...

Sport
Wirtschaft
Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

-Anzeige-röhrig-Familien-Wochenende begeisterte wieder mehrere Tausend Besucher

Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

Treis-Karden. Seit 35 Jahren lässt sich das rührige röhrig-Team jedes Jahr Neues einfallen, um die Besucher am Katharinenmarkt-Samstag und beim verkaufsoffenen Familien-Sonntag zu begeistern. Auch dieses Jahr erlebten mehrere Tausend Besucher ein einzigartiges Programm für Jung und Alt. mehr...

Just married!

AnzeigeAutohaus Kuck in Mendig bietet Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an

Just married!

Mendig. Wenn es um gute Ideen geht, hat der Inhaber des Mendiger Autohauses Kuck, Carsten Daub, immer die Nase vorn. Der Unternehmer mit einer Schwäche für Oldtimer bietet seit Neuestem Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.
juergen mueller:
Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann. Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.