BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Kreisverband Ahrweiler

Die Landesvorsitzenden Khan und Winkler kamen erneut ins Ahrtal

Die Landesvorsitzenden Khan und Winkler kamen erneut ins Ahrtal

Martin Schmitt, Josef Winkler, Johannes Fuhrmann und Stefani Jürries im Langfigtal bei Altenahr. Foto: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

07.09.2021 - 09:59

Kreis Ahrweiler. Misbah Khan und Josef Winkler vom Landesvorstand von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN besuchten gemeinsam mit der Sprecherin des Kreisverbandes Stefani Jürries neben Hönningen und Altenahr in der Verbandsgemeinde Altenahr auch das Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen und nutzten die Chance, sich nach dem Kurzbesuch mit Robert Habeck noch einmal umfassender mit der aktuellen Situation und den Problemen vor Ort zu beschäftigen.


Auch an diesem Sonntag war das Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen geöffnet, um die Unmengen an Abfall und die zusätzlichen Aufgaben allmählich wieder in die richtigen Bahnen der Kreislaufwirtschaft zu lenken. Die GRÜNEN waren dem technischen Betriebsleiter Herrn Müllers sehr dankbar, dass er sich trotz der hohen Arbeitsbelastung die Zeit für eine Führung über die Anlage nahm. Ein wichtiges Anliegen nehmen die Besucher*innen dann auch mit nach Hause bzw. in den Land- und Kreistag: Die Abfallentsorgung muss dringend besser in den Katastrophenschutz eingebettet werden, damit im Katastrophenfall eine schnelle und effektive Koordination möglich ist.

Nach diesem sehr informativen Termin im Brohltal ging es weiter in die Verbandsgemeinde Altenahr nach Hönningen zur Tischlerei Häger, dort trafen Khan und Winkler auch auf den GRÜNEN Direktkandidaten Martin Schmitt und weitere GRÜNE aus den Ortsverbänden in Altenahr und Adenau. Gemeinsam informierten sich die GRÜNEN im durch die Flut hart getroffenen Familienbetrieb sowohl über die Flutnacht als auch über die anstrengenden Aufräumarbeiten.

Anschließend waren die GRÜNEN in Altenahr mit Ortsbürgermeister Rüdiger Fuhrmann und Herr Strasser von der Firma Köster verabredet, die auf die Dekontaminierung von Flächen jeglicher Art spezialisiert ist. Hier ging es um Schadstoffe wie Heiz- und Motorenöl, Farbdosen, Chemikalien und vieles mehr, die mit der Flut weggeschwemmt wurden und teilweise in die Böden einsickerten. Bodenproben, die bereits an verschiedenen Stellen entnommen wurden, sollen Aufschluss darüber geben, welche Art von Schadstoffen, und in welcher Konzentration, diese auf und in den Böden zu finden sind. „Abhängig von der Art der Schadstoffbelastung können verschiedene Arten von spezialisierten Mikroorganismen auf die betroffenen Böden und Flächen gesprüht werden. Diese können vor Ort die weitere Ausbreitung der Schadstoffe verhindern und abbauen, sodass die Böden und somit die Natur sich schneller von diesen Belastungen erholen können“, erläuterte Strasser die Arbeit mit effektiven Mikroorganismen und bat Winkler, das Thema auch mit in den Landtag zu nehmen.

Johannes Fuhrmann, Fraktionssprecher der GRÜNEN in der Verbandsgemeinde, führte die Gäste aus Mainz schließlich noch am zerstörten Bahnhof vorbei zum Naturschutzgebiet Langfigtal und zeigte aus der Ferne die Naturschutz-Jugendherberge Altenahr.

Pressemitteilung

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kreisverband Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen