WählerGruppe Remagen e.V.

Fackeln und Mistgabeln in Unkelbach?

Fackeln und
Mistgabeln in Unkelbach?

Der Unkelbacher und WGR Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Michel fordert mehr echte Bürgerbeteiligung für alle aktuellen Themen. Foto: privat

16.06.2020 - 11:35

Remagen-Unkelbach. „Ich möchte keine Fackeln und Mistgabeln in Unkelbach sehen!“, so wies Bürgermeister Ingendahl den Unkelbacher Ortsvorsteher Egmond Eich in der Stadtratssitzung am 8. Juni zurecht.


Was war geschehen? Nicht nur in Unkelbach wächst der Unmut über die oft jahrelang andauernde Untätigkeit der Stadtverwaltung bei Themen, die den Bürgern Sorge bereiten. Manche betreffen auch mehrere Stadtteile oder die ganze Stadt Remagen. Aktuell geht es in Unkelbach und auch in Oedingen unter anderen um den Schutz vor den Folgen von Starkregenereignissen. Hier wurde nach den schlimmen Schäden insbesondere im Jahr 2016 immer noch nicht angemessen reagiert, obwohl sich auch Bürger ehrenamtlich einsetzen, um bei der Suche nach den besten Lösungen zu unterstützen – auch die WGR ist hier schon seit Jahren aktiv.

Ähnlich mittelalterlich wie die Wortwahl des Bürgermeisters, ist auch die Art und Weise, wie man in Remagen Bürgerinnen und Bürger an wichtigen Entscheidungen beteiligt. Es wird geplant und beschlossen, und nur wenn sich bei den Bürgern Widerstand regt, dann bietet die Verwaltung zumindest an, Informationsveranstaltungen durchzuführen. So auch geschehen in der letzten Stadtratssitzung, als der Bürgermeister aufgrund der kritischen Nachfrage aus Unkelbach nun zusagte, eine Informationsveranstaltung in Unkelbach zu planen. Eine Informationsveranstaltung ist aber nur das wonach es schon klingt: eine öffentliche Veranstaltung, in der die Bürger darüber informiert werden, was demnächst sowieso passieren wird. Das ist von echter Bürgerbeteiligung weit entfernt.

Die Meinung der Bürger zu dem Vorhaben spielt dann schon keine Rolle mehr, die Entscheidungen sind vorher gefallen. Bei vielen Remagenern haben die in den letzten Jahren durchgeführten und oft sehr gut besuchten Informationsveranstaltungen zu so viel Frust geführt, dass sie nun dort gar nicht mehr erscheinen wollen. Das ist sicher auch keine Lösung, aber durchaus verständlich. Hans-Jürgen Michel, selbst Unkelbacher und Vorstandsmitglied der WGR, führt dazu aus: „Der Bürgermeister scheint ein seltsames Bild von uns Unkelbachern zu haben! Anstatt uns als wilde Horde mit Fackeln und Mistgabeln darzustellen und unseren Ortsvorsteher öffentlich zu ermahnen, sollte er besser endlich damit beginnen, die eigentlichen Probleme lösen!“

Pressemitteilung

WählerGruppe Remagen e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei Motabaur sucht Hinweise zu Diebstählen auf A3

Unbekannte klauen Absicherungsmaterial auf Autobahn

Montabaur. Sehr unerfreulich war, dass es am Samstag, 15. Mai in zwei Fällen zum Diebstahl bzw. Beschädigung von Absicherungsmaterial kam. Am 15.05. gegen 9 Uhr musste auf der BAB 3, Fahrtrichtung Frankfurt, Höhe Kilometer 65,5 eine Gefahrenstelle (aufgeplatzte Fahrbahndecke) mittels Nissenleuchten und Faltdreieck abgesichert werden. Als im weiteren Verlauf Mitarbeiter der Autobahnmeisterei die Fahrbahndecke reparieren wollten wurde festgestellt, dass das Absicherungsmaterial fehlte. mehr...

Neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft getreten

Neue Corona-Regeln: Bedeutung für den Rhein-Sieg-Kreis

Rhein-Sieg-Kreis. Das Land NRW hat eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab dem 15.5.2021 landesweit für Kreise und kreisfreie Städte gilt, die unter einer 7-Tages-Inzidenz von 100 liegen. Diese Marke hat der Rhein-Sieg-Kreis seit 13.5.2021 erreicht. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
589 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Mit Millionen, Herr Rüddel, haben Sie ausnahmsweise einmal recht. Genau sind es über 30 Millionen Bürger*innen, die sich freiwillig und OHNE Bezahlung für das Gemeinwohl engagieren. Dazu gehört die Politik jedoch nicht, auch wenn dies, wie unlängst in Koblenz geschehen, hier auf die vermeintlich ehrenamtliche...
Gabriele Friedrich:
Wenn es Zeugen gegeben hat, warum haben die nicht geholfen? Es geschah am hellichten Tag...und keiner hat was gesehen? DAS ist unsere Gesellschaft, die verachtenswerter nicht sein kann....
Gabriele Friedrich:
Längst im Ausland...und Tschüß. Hier findet man den Wagen nicht mehr, dafür sind die Banden zu gut organisiert....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert