Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen zu den Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxide

Gesundheit darf nicht der „Freien Fahrt für freie Bürger*innen“ geopfert werden

11.02.2019 - 14:52

Koblenz. Eine Gruppe von Lungenfachärzten stellte Mitte Januar die Grenzwerte für Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte infrage, denen angeblich eine wissenschaftliche Begründung fehlte. Mittlerweile gibt es Gegenwind und Kritik aus der Ärzteschaft und den pneumologischen Fachverbänden für diese Position. Es gibt schon seit zwanzig Jahren Erkenntnisse, dass es einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und negativen Folgen für die Gesundheit gibt. So wird - im Gegenteil - eine Verschärfung der Grenzwerte eingefordert.

„Jeder Mensch ist von der Konstitution anders, damit ist die Gefährdung individuell verschieden“, so Dr. Catharina Weichert von den Grünen: „Die Messstationen zu verlegen behebt das Problem der zu hohen Schadstoffbelastung in Koblenz nicht. Hier muss zudem auch zwischen der schädlichen Wirkung auf Kinder und Jugendlichen, verglichen mit Erwachsenen, differenziert werden. Bezeichnend ist, dass die Ethikkommission Untersuchungen an Mensch und Tier verbietet: Dies zeigt, dass Stickoxide sehr wohl schädlich sind, erschwert aber, dies anhand von Studien zu beweisen. Unsere Messstationen in Koblenz stehen genau richtig - nämlich an den Orten, an denen unsere Kinder und Jugendliche beim Warten auf den Bus den hohen Schadstoffkonzentrationen ausgesetzt sind, hier besteht Handlungsbedarf, und zwar unmittelbar.“

Aber Meinungen – so abwegig sie auch sein mögen, werden natürlich vier Monate vor der Wahl gerne gehört und wiederholt, wenn sie denn ins eigene Weltbild passen. So bekommen auf einmal zahlreiche Luftschadstoffmessstationen Besuch von Abgeordneten, die sie am liebsten abschaffen würden. Oder zumindest von den besonders schadstoffbelasteten Orten entfernen. Es bestand jahrzehntelang an den Schadstoffmessstationen kein Interesse, da deren Ergebnisse keinerlei Konsequenzen zeigten und höchstens für Wissenschaftler*innen interessant waren. Das hat sich nun geändert: Auch in Koblenz wird entgegen des Bundestrends der Stickstoffdioxid Grenzwert mit 42 Mikrogramm wieder gerissen. Und damit drohen Fahrverbote.

Die Konsequenz sowohl der CDU als auch der AFD? Nicht etwa, das Problem bekämpfen, sondern den Überbringer der schlechten Botschaft. Die aus Sicht von CDU und AfD logische Konsequenz lautet: Weg mit den Messstationen! Oder zumindest mal weg von der Straße. So wird die Gesundheit der Koblenz*innen geopfert um „Freie Fahrt für freie Bürger*innen“ zu gewährleisten. Da wird jeder technische Spielraum genutzt um die Bedrohung durch Luftschadstoffe kleinzureden. So wird gefordert, den Maximalabstand zum Fahrbahnrand auszunutzen und es wird beklagt, dass kein Minimalabstand definiert ist.

„Wir Grüne halten dieses Vorgehen für nicht zielführend“, so die umweltpolitische Sprecherin Andrea Mehlbreuer: „Wir haben uns schon 2017 im Stadtrat dafür eingesetzt, mobile ZIMEN Meßstationen aufzustellen, welche die Luftschadstoffquellen zielgenau analysieren. Leider konnten wir uns damit nicht durchsetzen. Aber der Schutz der Gesundheit unserer Bürger*innen muss einfach oberste Priorität haben!“

Pressemitteilung der

Bündnis 90/ Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.02.2019 12:55 Uhr
Helmut Gelhardt

Herr Joachim Paul von der AfD tut wieder das, was diese Gruppierung einzig kann: Nebelkerzen und Blendgranaten werfen. Dritt- und Viertrangige Nebenthemen (richtige/falsche/fragwürdige Ausrichtung von Messstationen) versuchen zur Verdrängung des Hauptthemas an die vorderste Stelle zu setzen und so Verwirrung zu stiften. Das Problem der absolut unbestreitbar viel zu hohen Luftverschmutzung und deren Folgen für Gesundheit und Leben der Menschen ist damit nicht gelöst. Diese Lösung will die AfD auch nicht. Eine Lösung dieses Mega-Problems würde die deutsche Industrie ja mit zusätzlichen "unnötigen" Kosten belasten. Dies ist nach AfD-Credo höchst schädlich für den Industriestandort Deutschland - für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Industrie, inbesondere der deutschen Autoindustrie. Den Beschäftigten in diesen Industrien will die AfD Angst einjagen: Zuviel Ökologie gefährdet Eure Arbeitsplätze. FALSCH! Mehr Ökologie erzeugt gesamtwirtschaftlich mehr Arbeitsplätze!



12.02.2019 21:03 Uhr
Joachim Paul

Die Grünen sind Grenzwert-Gouvernanten, die sich in ihrer Hysterie nicht stören lassen wollen. Warum gehen sie nicht darauf ein, was eine Große Anfrage der AfD im Landtag herausgefunden hat? Zu den Fakten:
Durch die große Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz steht fest, dass die Messstationen in Koblenz falsch oder fragwürdig ausgerichtet sind.
Gesamtzahl 21 im Land:
7 stehen falsch (darunter die am Friedrich-Ebert-Ring),
7 zu nah an der Straße (darunter die in der Hohenfelderstrasse).



12.02.2019 17:54 Uhr
Helmut Gelhardt

Herr Klasen, lesen Sie bitte die Rhein-Zeitung, Ausgabe Neuwied, Nr. 27, vom Freitag, 01. Februar 2019, Seite 6, Tages-Thema: "Forscher zerreißen Kritik der Lungenärzte / Zwischen Erstaunen und Verärgerung: Das sagen internationale Wissenschaftler zum Vorstoß der deutschen Mediziner". Gemeint mit den 'deutschen Medizinern' sind die etwa mehr als 100 Lungenfachärzte um Herrn Prof. Dr. Dieter Köhler. Herr Prof. Köhler und seine Mitstreiter erhalten von den internationalen Wissenschaftlern/Forschern eine deftige "fachliche Klatsche". Diese fachliche Klatsche hat sich wahrlich gewaschen - siehe dort! Mit "Grünen" oder "Nicht-Grünen" hat dies nichts zu tun! Wollen Sie Herr Klasen diese Forscher im Ergebnis als fachlich inkompetent darstellen???



12.02.2019 10:11 Uhr
Uwe Klasen

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Diskurs werden von den „GRÜNEN“ offensichtlich nur akzeptiert, solange sie den eigenen Zielen diesen, ist dem nicht so werden sie als „abwegige Meinungen“ diskreditiert!
Und so schreiben der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler und rund 100 seiner Kollegen in ihrer „Stellungnahme zur Gesundheitsgefährdung durch umweltbedingte Luftverschmutzung, insbesondere Feinstaub und Stickstoffverbindungen (NOx)“
“Natürlich ist es auch das Ziel der Autoren, die Maßnahmen zur Schadstoffvermeidung zu fördern. Jedoch sehen sie derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und NOx. Sie fordern daher eine Neubewertung der wissenschaftlichen Studien durch unabhängige Forscher.“



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrunkener Radfahrer stürzte in Neuwied

Ebiker erlitt Kopfverletzungen durch lockeren Helm

Neuwied. In der Nacht zum Samstag befuhr ein 34jähriger aus dem Kreis Mayen-Koblenz mit seinem E-Bike die Blücherstraße. Offenbar aufgrund von zu viel Alkohol stürzte er und zog sich Kopfverletzungen zu, weshalb er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Ermittlungen der Polizei ergaben einen Wert von 1,59 Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Strafanzeige erstattet. Außerdem stellten... mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.