Benefiz-Konzert in Hessen brachte mehr als 5500 Euro Spenden für Sinzig

Großes Engagement der Reinheimer Bevölkerung

Großes Engagement
der Reinheimer Bevölkerung

Uwe Vogel, Leiter des Reinheimer Sport- und Kulturamtes, Manuel Feick, Bürgermeister der Stadt Reinheim, Andreas Braun, Sinziger Wehrleiter, Stefanie Mahr, freiwillige Helferin aus Reinheim mit Bürgermeister Andreas Geron (v.l.) bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks.Foto: Stadtverwaltung Sinzig

12.10.2021 - 09:36

Sinzig. Manuel Feick, Bürgermeister der Stadt Reinheim, konnte dem Sinziger Bürgermeister Andreas Geron eine Spende in Höhe von 5.653,88 Euro überreichen. Zahlreiche Reinheimer Bürger*innen hatten anlässlich eines Benefiz-Konzerts am 28. August für Flutopfer im Ahrtal gespendet, der gesamte Erlös des Konzerts der Band „F(r)eier Fall“ ging ebenfalls in die Spendensumme ein.


Unterstützt wurde die Organisation u.a. durch die Reinheimer Feuerwehren, von der Stadt Reinheim selbst waren der Bauhof und das Kulturamt im Einsatz. Begleitet wurde der Reinheimer Bürgermeister bei seinem Termin im Sinziger Rathaus dann auch von Uwe Vogel, Leiter des Reinheimer Sport- und Kulturamtes, sowie der Rathaus-Mitarbeiterin Stefanie Mahr. Diese engagagiert sich bereits seit Wochen als ehrenamtliche Helferin in Sinzig und hatte den Anstoß gegeben, die Spendensumme aus dem Konzert für die Sinziger Flutopfer zu verwenden.

Ebenso in Aussicht stellte Bürgermeister Feick technisches Material der Reinheimer Feuerwehren für die Sinziger Feuerwehr, wofür sich der Sinziger Wehrleiter Andreas Braun bei den hessischen Kollegen bedankte.

Pressemitteilung der

Stadt Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert