Fraktion und Ortsverband Neuwied Bündnis 90/Die Grünen

Hiroshima mahnt

Hiroshima mahnt

Die Neuwieder Grünen erinnerten an den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Foto: Bündnis90/Die Grünen Neuwied

03.08.2020 - 12:10

Neuwied. Im Dezember 2019 hat der Neuwieder Stadtrat beschlossen, sich dem Städteappell von ICAN anzuschließen. ICAN ist die internationale Kampagne für ein weltweites Verbot von Atomwaffen und wurde dafür 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Bis dieses Verbot in Kraft treten kann, muss es von mindestens 50 Staaten unterschrieben und ratifiziert werden. Die Bundesrepublik Deutschland gehört bislang nicht dazu.

Am 6. und 9. August vor 75 Jahren fielen die ersten Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, an deren Folgen über 200.000 Menschen starben.

Zu diesem Gedenktag erinnern die Neuwieder Grünen daran, dass die atomare Bedrohung bei weitem nicht der Vergangenheit angehört, sondern dass sie aktueller denn je ist.

Überall auf der Welt werden Atomwaffenarsenale aufgerüstet und modernisiert, so auch in Büchel in der Eifel, das 40 km Luftlinie von Neuwied entfernt liegt. Für die dort gelagerten amerikanischen Atomwaffen sollen im Rahmen der nuklearen Teilhabe vom Bundesverteidigungsministerium neue atomwaffenfähige F-18 Kampfjets angeschafft werden, die die alten Tornados ersetzen.

Mit der Unterzeichnung des Städteappells wird das Thema der atomaren Bedrohung in die Bevölkerung hineingetragen. Damit die Regierungen wahrnehmen, dass die Menschen Massenvernichtungswaffen ablehnen, ist das Engagement von Städten und Kommunen weltweit so wichtig. Es geht der Kampagne dabei nicht um eine einseitige Abrüstung der Atomwaffen, sondern um einen Prozess, der zur allseitigen atomaren Abrüstung weltweit führen soll und damit auch zur Ächtung von Atomwaffen, vergleichbar der Ächtung von biologischen und chemischen Waffen. Der Abzug der Atomwaffen aus Büchel anstelle einer Modernisierung wäre ein großer Schritt dazu.

Angesichts der finanziellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und den Klimawandel sollte die Staatengemeinschaft alles tun, um eine unnütze, gefährliche und teure atomare Aufrüstung zu verhindern.

Pressemitteilung

Bündnis90/Die Grünen Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service