Impfzentrum arbeitet seit sieben Wochen siebe Tage in der Woche

Impfkapazität nicht ausgeschöpft

Reserveliste nur begrenzt einsehbar: Bitte nicht anrufen

07.05.2021 - 12:18

Kreis Neuwied. Eine wichtige Wegmarke im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist erreicht: Die rund 100 Mitarbeiter des Impfzentrums (IZ) in Oberhonnefeld und der daran angeschlossenen „Mobilen Teams“ haben mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht.


Zeit, die Erreichung dieses Zwischenziels zu feiern, hatten sie jedoch nicht. Denn am IZ wird nunmehr seit dem 15. März an sieben Tagen in der Woche jeweils von 8 bis mindestens 22 Uhr durchgearbeitet. Auch Feiertage bilden keine Ausnahme. „Was unsere Mitarbeiter leisten, um mitzuhelfen, die in dieser Form bislang einmalige Krise zu bewältigen, ist phänomenal“, lobt Landrat Achim Hallerbach. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Kollegen vor Ort in vielen Fällen leider keinen Handlungsspielraum haben und nur umsetzen können, was auf höherer Ebene geplant und organisiert wird. So teilt das Land die vom Bund für die Impfzentren vorgesehenen Impfdosen den Landkreisen je nach Einwohnerzahl zu. Dass das Oberhonnefelder Impfzentrum dabei im aktuellen Zustand – zwei Impfstraße laufen im Zwei-Schicht-Betrieb – nicht nur allen vom Land gelieferten Impfstoff verarbeitet, sondern durchaus noch Kapazitäten hätte, einige Dosen mehr zu verimpfen, spielt bei der Zuteilung keine Rolle. Eine Vergrößerung oder der Aufbau eines zweiten IZ von Seiten des Kreises wären folglich sinnlos. Auch die Termine werden rein über die Impfhotline des Landes vergeben. Vor Ort muss lediglich anhand der Unterlagen geprüft werden, ob die Menschen auch eine Berechtigung für die Impfung (Zugehörigkeit zur jeweiligen Prioritätsgruppe) haben. Das hat in der Vergangenheit durchaus dazu geführt, dass Menschen unter Vorgabe nicht korrekter oder unvollständiger Angaben bei der Hotline einen Termin erhalten hatten, dann aber wieder nach Hause geschickt werden mussten. „Keine schöne Situation für unsere Mitarbeiter, sondern eine große Belastung“, sagt Impfkoordinator Werner Böcking. Denn nicht nur teils ungehaltene Reaktionen waren die Folge, letztlich war damit auch jeweils ein Termin umsonst vergeben worden. Immerhin hat Böcking aber erfreut festgestellt, dass solche Fälle bei den weiter laufenden Kontrollen in letzter Zeit deutlich seltener festgestellt worden sind und zuletzt kaum mehr vorkamen. Mittlerweile hat das IZ auch zumindest einen begrenzten Zugriff auf die Reserveliste des Landes und kann jeweils am Abend noch Impfberechtigte abtelefonieren, ob sie spontan Zeit haben, nach Oberhonnefeld zu fahren und sich impfen zu lassen. So können die Lücken durch nicht genutzte Termine wieder ausgeglichen werden. Böcking und sein Kollege Matthias Blum machen in diesem Zusammenhang noch einmal deutlich, dass es völlig sinnlos ist, eigenständig ohne Termin zum IZ zu fahren. „Wir dürfen diese Menschen nicht impfen, so die Vorgaben der Impfverordnung und des Landes“, betonen sie.

Anders als zunächst gedacht und kommuniziert, ist der Zugriff auf die vom Land für den Kreis geführte Reserveliste jedoch begrenzt. Die Mitarbeiter im IZ können nicht einfach hineinschauen und menschlich verständliche Nachfragen, ob jemand auf dieser Liste steht, beantworten. Daher bitten das Impfzentrum und die Kreisverwaltung eindringlich, von solchen Anrufen abzusehen. Hinzu kommt, dass die Landesliste offensichtlich dynamisch ist. So ist gerade in den vergangenen Tagen zu beobachten gewesen, dass sich noch zahlreiche Menschen der Prioritätsgruppe I neu angemeldet haben und dort nun erscheinen. „Die Liste wächst. Wir können nur vermuten, dass das vor allem an der aktuellen Diskussion um Erleichterungen für Geimpfte liegt“, überlegt Böcking.

Unter dem Strich macht Landrat Achim Hallerbach deutlich, dass die Mitarbeiter den Betrieb des Impfzentrums bei aller Belastung und trotz wechselnder Vorgaben– Stichwort AstraZeneca-Zulassung – hervorragend organisiert haben. „Ich kann nur wiederholen: Die Leute leisten tolle Arbeit. Es wird hier kein Impfstoff verschwendet, weggekippt oder sogar entsorgt“, betont er. Hallerbach macht in diesem Zusammenhang deutlich, dass der Kreis Neuwied auch weiterhin an seiner Transparenz festhalten und vorliegende Zahlen immer zeitnah veröffentlichen will. Vergleiche oder Gegenrechnungen mit der Gesamtstatistik führen jedoch in die Irre, da nicht alle Zahlen für die jeweiligen Kreise erfasst sind. Das gilt beispielsweise für die Impfungen von Krankenhauspersonal, der Polizei und in Haftanstalten. Auch Auspendler, die zum Beispiel als Pflegekräfte, Krankenhauspersonal, Lehrer oder Polizist in NRW arbeiten und dort geimpft worden sind, tauchen in den Statistiken für den Kreis Neuwied nicht auf. Trotzdem sind diese Menschen faktisch geimpft und damit vor einer schweren Erkrankung geschützt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
560 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen