Gemeinderat bestätigt Beschluss

In Swisttal wird auch weiterhin der Klimanotstand nicht ausgerufen

Heimatzeitung „BLICK aktuell“ als Vorbild gelobt – „Klimaneutral“ darf „klimafreundlich“ im Slogan der Gemeinde nicht ersetzen

06.07.2021 - 11:49

Swisttal. Es bleibt dabei: In der Gemeinde Swisttal wird der Klimanotstand weiterhin nicht ausgerufen. Mit großer Mehrheit bestätigte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Empfehlung des Klima-, Umweltschutz-, Wirtschaftsförderungs- und Energieausschusses, der Anregung eines Bürgerantrages nicht zu folgen, den Klimanotstand für die Gemeinde Swisttal festzustellen und eine Resolution zu beschließen. Lediglich die sechs Mitglieder der Grünen-Fraktion stimmten für den Bürgerantrag. Deren Vorsitzender Stephan Faber hatte noch versucht, das Gremium umzustimmen: „Unser Klima hat einen gefährlichen Zustand erreicht, da wäre die Ausrufung des Klimanotstandes ein wunderbares Zeichen, um einen Startschuss zu geben für weiterreichende Aktivitäten unserer Gemeinde gegen den Klimawandel.“


Das sahen aber die anderen Fraktionen anders und schlossen sich der Meinung von Hanns-Christian Wagner (CDU) an: „Wir alle tun schon alles, was nötig ist und in unserer Macht steht, deshalb ist das Ausrufen des Klimanotstandes unnötig.“ Die Gemeinde Swisttal werde auch weiterhin in ihren Handlungen konsequent für den Klimaschutz eintreten den Klimaschutz als eine der zentralen kommunalen Zukunftsaufgaben wahrnehmen und umsetzen. Ein Schwerpunkt bildete hierbei die interkommunale Zusammenarbeit der sechs linksrheinischen Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis, um den Klimaschutz durch gemeinsame Konzepte und die Umsetzung abgestimmter gemeinsamer Maßnahmen erfolgreich bewältigen zu können.


Stattdessen einen Schritt zurückgehen


Eine ähnliche Zielrichtung hatte ein Antrag der Grünen-Fraktion, der den Slogan der Gemeinde geändert wissen wollte. In dem Motto: „Gemeinde Swisttal. Attraktiv, lebendig, zukunftsorientiert – nachhaltig und klimafreundlich leben und arbeiten zwischen Stadt und Land“ sollte die Formulierung „klimaneutral“ anstelle von „klimafreundlich“ verwendet werden. Dieter Dücker (Grüne) erinnerte daran, dass sogar im Grundsatzbeschluss der Bundes-CDU die Klimaneutralität gefordert werde: „Ich bin schon schockiert, dass ein Begriff, der bereits Standard ist, nicht eingesetzt wird und die CDU Swisttal stattdessen einen Schritt zurückgehen will.“

Selbst die Heimatzeitung „BLICK aktuell“ sei mittlerweile klimaneutral, ergänzte Andreas Hoheisel (Grüne), warum dann nicht die Gemeinde Swisttal. Auch hier hatte Wagner die Antwort parat: Eine solche Entscheidung sollen diejenigen stellen, die die Entscheidungskompetenz dafür hätten, also die Bundesebene und nicht eine Kommune wie Swisttal. Abgesehen davon müsse man erst sehr genau wissen, was es für die Gemeinde bedeuten würde und welche Konsequenzen es hätte, wenn man dies so formuliere. „Bei diesem Antrag geht es nur um die Schlagzeile, uns aber geht es um die praktische Politik“, konterte er. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen