Leserbrief zu BLICK aktuell Remagen 50/2020, S. 8

Ist jemals ein Mensch im Unkelbach zu Schaden gekommen?

15.12.2020 - 13:18

Remagen. Bei der Verabschiedung des Remagener Haushalts für 2021 wurde die Maßnahme zur Renaturierung des Unkelbachs mit einem Sperrvermerk versehen. Zu Recht, weil hier noch viele Fragen offen sind und es sich nicht um eine Renaturierung handelt. Bürgermeister Ingendahl lehnte daraufhin jede Verantwortung ab und baute ein Drohszenario auf, in dem neben dem Absturz von Gartenhäuschen, auch spielende Kinder im Bach ums Leben kommen könnten. Ich frage mich, ob gerade bei Starkregen Kinder im Bach spielen, die durch eventuell abbrechende Erde begraben werden könnten, wurde aber heute gefragt, ob das jemals der Fall war und habe darauf geantwortet:


Urkundlich festgehalten ist nach meiner Kenntnis kein Fall. Aber es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Jahre 1342 bei der 1000-jährigen Magdalenenflut Menschen am bzw. im Unkelbach ums Leben gekommen sind. Auch wäre es denkbar, dass seinerzeit Gartenhäuschen, die unerlaubt zu nah am Bach standen, weggespült wurden. Aber schon damals hatte es die damalige selbstständige Gemeinde Unkelbach (853 erstmals urkundlich erwähnt) sträflich versäumt, das Gewässer 3. Ordnung sauber zu halten, also von Unrat freizuhalten. Zwar traf im Anno 1342 den Remagener Bürgermeister nicht die Schuld, weil Unkelbach erst am 7. Juni 1969 nach Remagen eingemeindet wurde. Seitdem trägt aber der Remagener Bürgermeister alleine die Verantwortung für die Unterhaltung des Unkelbachs und muss deshalb für die Freihaltung des Bachlaufs von Unrat sorgen. Denn der Unrat ist die Hauptursache für Erosionen in der Bachböschung, die wiederum Schäden verursachen können. Dem Bürgermeister ist das bekannt. Also handelt er hier gegen besseres Wissens und damit grob vorsätzlich. Walter Jung,
Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Reifendiebstahl in der Von-Kuhl-Straße

Koblenz. - In der Zeit zwischen Samstag, 23.01.2021, 15.00 Uhr und Montag, 25.01.21, waren Reifendiebe auf dem Gelände eines Autohandels in Koblenz unterwegs. Diese stahlen dort zwei Komplettsätze Reifen, die an Pkw der Marke Nissan montiert waren. Die Pkw wurden angehoben und auf Steinen abgesetzt. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 6500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Koblenz 2, Telefon: 0261-1032911. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen