Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

AG 60plus des SPD-Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Kein Jahnhallen-Abriss ohne entsprechenden Ersatz

Waldi Fabritius zur Geschichte des Breisiger „Kulturschuppens“ beim Juni-Treff der SPD-Senioren

Kein Jahnhallen-Abriss
ohne entsprechenden Ersatz

Walter „Waldi“ Fabritius (Mitte) ist der wohl profundeste Kenner der Jahnhalle. Foto: privat

28.06.2017 - 13:39

Bad Breisig. Einig war man sich schnell: Die Jahnhalle muss bleiben, bis in Bad Breisig eine entsprechend große andere Veranstaltungshalle zur Verfügung steht. Dieses Resumée der trotz tropischer Hitze erschienenen rund 20 Besucher beim Juni-Treff der AG 60plus im Restaurant „Pomm & Pasta“ war eindeutig. Nach den hoch interessanten Ausführungen von Gastredner Waldi Fabritius über die Geschichte des Breisiger „Kulturschuppens“ Jahnhalle war auch eine andere Resonanz kaum vorstellbar. Die AG 60plus, die Senioren-Arbeitsgemeinschaft (AG) des SPD-Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing um die beiden Co-Vorsitzenden Mona Henzgen und Gerd Kaiser, hatte mit dem langjährigen Vorsitzenden der Bad Breisiger Karnevalsgesellschaft „Mir losse ohs net bang maache“ von 1892 e.V., Walter „Waldi“ Fabritius, den wohl profundesten Kenner der Jahnhalle, für diesen Abend gewinnen können.


Halle stand ursprünglich in Remagen


Mit viel Esprit und Mutterwitz schilderte Waldi den neugierigen Anwesenden die Übernahme der Halle vom Terrain der Waldburg in Remagen nach Bad Breisig auf das Gelände der früheren Villa Wente im Jahre 1963. Nutzer dieser „Mehrzweckhalle“ wurden nicht nur die Sport treibenden Vereine, allen voran der Turnverein mit seiner damals bedeutenden Fechtabteilung, sondern auch die Breisiger Kulturschaffenden. Das von Waldis Vater wenige Jahre zuvor ins Leben gerufene Folklorefest fand hier ebenso ein überdachtes Zuhause. Im Laufe der Jahre wurde die Jahnhalle zur Hauptbühne der Breisiger Karnevalisten.

Höchst amüsant war an diesem Abend dann auch ein alter Büttenvortrag von Waldi Fabritius selbst aus der damaligen Zeit, der sich mit der Fertigstellung der Halle auf Breisiger Boden und den immer neu hinzukommenden Notwendigkeiten an Räumen und Innenausstattung befasste, die letztendlich die 20.000 DM Erwerbskosten der Halle um das Vielfache überstiegen.


Renovierung nach „Grobschnitt“-Konzert


In Erinnerung brachte Waldi Fabritius natürlich die Komplettsanierung der Halle nach deren Schließung aus bau- und feuerpolizeilichen Gründen als Folge eines überfüllten Rockkonzertes der Gruppe „Grobschnitt“ im Jahre 1979. Er selbst fungierte daraufhin als Orga-Leiter. Materialien wurden entweder gespendet oder deren Kosten aus dem Stadthaushalt bestritten. Schon damals war die Stadt Bad Breisig in argen Geldnöten. Mitglieder der Karnevalsgesellschaft, des MGV Liedertafel und der Juso-AG (Jugendorganisation der SPD) rissen Holzwände heraus, mauerten, zimmerten, schraubten und verputzten, bis im Herbst 1980 die Halle in ihrem heutigen Aussehen wieder geöffnet werden konnte. In Folge eines Rheinhochwassers 1992 musste der komplette Holzfußboden herausgerissen werden. Innerhalb von 14 Tagen zwischen Weihnachten und der schon plakatierten Prinzenproklamation gelang dies. Alle verwendeten Materialen waren gespendet. Im Laufe der Jahnhallen-Jahre traten viele Künstler, Musikgruppen, Kabarettisten und Orchester dort auf, so unter anderem „De Höhner“, „Die Räuber“, „De Bläck Fööss“, das „Colonia-Duett“ mit Hans Süper, Jürgen Becker, Herbert Knebel, Atze Schröder, der unvergessene Hans-Dieter Hüsch oder Konrad Beikircher, der bereits 14 mal die Bühnenbretter der Jahnhalle betrat.


Mekka für Rockmusik-Fans


Über fast 15 Jahre hinweg war die Jahnhalle auch ein Mekka für die Fans deutscher und europäischer Rockmusik, ob Klaus Doldinger oder „Dr. Feelgood“, ob „Colosseum II“ mit Jon Hiseman und Weltstar Gary Moore oder „Extrabreit“. Für die beste Rockpalast-Liveband „Grobschnitt“ gab es in der Jahnhalle sieben mal ein Heimspiel – immer ausverkauft.

Nach Fabritius‘ Feststellungen wird die Halle derzeit zwar vorwiegend von der Breisiger Karnevalsgesellschaft genutzt, aber ab der zweiten Jahreshälfte bis Karneval fast täglich. Ohne die Jahnhalle oder entsprechenden Hallen-Ersatz würden die KG und ihre dort trainierenden Korps radikal in ihren Aktivitäten eingeschränkt – ein Umstand, der unbedingt verhindert werden müsse.

Die Jahnhalle hat in vergangenen Jahrzehnten Vieles gesehen und viele Besucher nach Bad Breisig gelockt. Sie schrieb Breisiger (Kultur-) Geschichte. Bis eine neue Veranstaltungshalle steht, soll dieser „Kulturschuppen“ dies auch weiterhin tun.


Bereicherung für das Kulturangebot


Gerd Kaiser fasste abschließend zusammen: „Durch notwendige Renovierungen (Heizung, Künstlergarderobe und Dämmung) könnte die Jahnhalle noch jahrelang und günstiger bei den Unterhaltungskosten genutzt werden. Auch zusätzliche Veranstaltungen, zum Beispiel privat oder durch Vereine organisiert, könnten dann hier wieder stattfinden und das Kulturangebot der Quellenstadt bereichern. Wer die Hand an die Jahnhalle legt, bevor ein adäquater Ersatz geschaffen ist, muss mit entschiedenem Widerstand großer Teile der Bevölkerung rechnen.“ Zum Abschluss dankte er Waldi Fabritius für seine interessanten Ausführungen. Mona Henzgen überreichte dem Gastredner dafür eine Flasche 2015er Elzenberger-Spätburgunder der Bad Breisiger Weinbaubruderschaft. Weitere Infos oder Kontakt zur AG 60plus im SPD-Ortsverein Bad Breisig/Brohl-Lützing unter Tel. (0 26 33) 47 02 83 (Mona Henzgen), Email breisig60plus@t-online.de oder im Internet www.spd-bad-breisig.de (dort Navigationsbutton „60plus“).

Pressemitteilung

AG 60plus

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze erringen, allen voran Celina Medinger (W12), die mit 2257 Punkten in fünf Disziplinen Vize-Rheinlandmeisterin im Blockwettkampf Sprint/Sprung wurde. Sie verbesserte damit den von ihr gehaltenen Vereinsrekord um 250 Punkte. mehr...

Sportlerin des AC Mayen erfolgreich in Oschersleben

Platz zwei in der Meisterschaft trotz Patzers im Training

Oschersleben/Hardert. Simone Busch konnte durch ihren siebten Platz in der Gleichmäßigkeit auf den zweiten Platz im Gesamtklassement der Formel-Ford-Meisterschaft nach vier Läufen vorrücken. Im Training durch einen Fahrfehler in einen Unfall verwickelt, konnte nach einiger Nachtarbeit Buschs Reynard SF 86, wieder vollkommen rennfertig an den Start gebracht werden. Simone Busch: „Die Situation habe... mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.