Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Konsequentes Handeln gegen ungenehmigte Corona-Aufmärsche

Thema in nächster Stadtratssitzung

12.01.2022 - 15:28

Koblenz. Bereits seit einigen Wochen demonstrieren montags und samstags unangemeldet größere Gruppen in Koblenz gegen die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen. Bei diesen unangemeldeten Demonstrationen werden vom Großteil der Teilnehmenden weder Maskenpflicht noch Abstandsregeln eingehalten. Damit setzen die Teilnehmenden nicht nur sich selbst einem erheblichen Gesundheitsrisiko aus, sondern gefährden auch das Wohl der gesamten Bevölkerung, die sich mit überwältigender Mehrheit verantwortungsvoll in dieser Pandemie verhält.


Vor diesem Hintergrund fordert die Grüne Stadtratsfraktion von der Stadtspitze ein konsequenteres Handeln gegen diese gesundheitsgefährdenden Aufmärsche, die im Kern den Egoismus Einzelner über das Wohl der Allgemeinheit stellen. Hierzu ist nicht nur eine Allgemeinverfügung erforderlich, die die Grüne Stadtratsfraktion gemeinsam mit der Stadtratsfraktion von Die Linke-Partei fordert, sondern auch die konsequentere Verfolgung von Verstößen gegen die Corona-Regeln als bislang der Fall. Die Grüne Stadtratsfraktion möchte dieses Thema in der kommenden Stadtratssitzung am 3. Februar thematisieren und erwartet einen umfassenden Bericht der Verwaltung zur Umsetzung konsequenterer Maßnahmen.

Die Vorsitzende der Grünen Stadtratsfraktion, Ulrike Bourry, erklärt: „Viele vernünftige Menschen in Koblenz fragen sich immer mehr, warum eine radikale und egoistische Minderheit sich über Gesetze hinwegsetzen und die Allgemeinheit gefährden kann und die staatlichen Ordnungsbehörden dies auch noch tolerieren. Hier muss seitens der Stadt Koblenz deutlich mehr getan werden, um eine massive Ausbreitung der Omikron-Variante und das Zusammenbrechen des Gesundheitssystems zu verhindern. Massenaufmärsche ohne Masken passen nicht in diese schwierige Zeit einer Pandemie.“

Bereits vorab hat der ordnungspolitische Sprecher der Grünen Stadtratsfraktion, Gordon Gniewosz, bei der Stadtverwaltung angefragt, welche aktuelle Lageeinschätzung und rechtliche Bewertung sich aus den gemeinsamen Lagebesprechungen von Ordnungsamt und Polizei nach den bisherigen Coronamärschen ergibt, welche Auflagen bei diesen unangemeldeten Demonstrationen, etwa hinsichtlich Versammlungsleitung, Zahl der Ordnenden, Maskenpflicht und Abstände erteilt und wie diese Auflagen durchgesetzt werden.

Hierzu Gordon Gniewosz: „Wir wollen nicht nur wissen, wie viele Verstöße festgestellt werden, sondern auch, wie viele Bußgeldverfahren und in welchem Zeitraum ab Feststellung des jeweiligen Verstoßes tatsächlich eingeleitet wurden. Sanktionen können ihre spezial- und kriminalpräventive Wirkung nur dann entfalten, wenn sie zeitnah verhängt werden. Nichtahndung oder verspätete Ahndung von Verstößen wird durch die Marschierenden leider als Einladung zum Weitermachen verstanden und trägt dazu bei, dass sie den Rechtsstaat in den sozialen Medien verhöhnen.“

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
15.01.2022 10:57 Uhr
Gabriele Friedrich

Ja klar- nun kauen sich die Parteien durch das Thema durch, egal wie schlecht die Zähne sind.

Herr Müller-wie immer ist nichts an Ihrem Text zu ergänzen. Alles gesagt.



14.01.2022 18:34 Uhr
juergen mueller

Große, grüne Worte.
Politiker neigen ja dazu, ihre Reden mit markigen Worten zu schmücken ohne Rücksicht darauf, ob sie mit diesen etwas heraufbeschören, das sie letztendlich nicht erwartet, weil sie gesagtes vorher nicht zu Ende gedacht haben. Es ist immer leicht, sich mit Forderungen ins Rampenlicht zu stellen, deren Ausführung man dann anderen überlässt. Ich bin kein Freund der sogen. Spaziergänger, die, genau wie es uns die Politik ja auch vormacht, ein Schlupfloch für ihre Aktionen gefunden haben. Doch auch sie leben und arbeiten in unserem sogen. Rechtsstaat. Ihnen zu unterstellen, dass sie mit ihren Aktionen diesen verhöhnen, halte ich nicht nur für provozierend, sondern auch für gefährlich angesichts der aktuellen Lage. Politische Unbedachtheit in der Wahl der Worte führt nur zu einem Aufheizen der Stimmung unter denjenigen, die sich der Spaziergänger-Szene zuordnen. Solange solche Demos friedlich verlaufen sollte man von einschneidenden Sanktionen absehen.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service