FDP Ortsverband Altenahr

Neue Perspektiven für die Schulen

30.11.2021 - 12:38

Altenburg. Gut vier Monate nach der Flutkatastrophe im Juli und den wichtigsten Aufräumungsarbeiten stehen nun nicht nur bei der Wiederherstellung der privaten Immobilien, sondern auch bei den öffentlichen Gebäuden in der Verbandsgemeinde Altenahr wichtige Fragen und Entscheidungen an. Aus Sicht der FDP sollten dahingehend insbesondere für die Schulgebäude in Altenburg multifunktionale Konzepte geprüft werden, die mitunter sogar eine Kombination mit Verwaltungsräumlichkeiten in Betracht ziehen.


Die FDP Altenahr hat die Situation der Schulen hier besonders im Blick. Daher hatten die Liberalen den Landtagsabgeordneten Marco Weber zum Gespräch ins Ahrtal eingeladen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Mainzer Landtag kennt sich in den Ortsgemeinden gut aus und ist u.a. auch bildungspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion. Darüber hinaus ist er Mitglied der Enquete-Kommission des Landtags, die Empfehlungen für einen besseren Schutz vor und bei Unwetterkatastrophen erarbeiten soll. Die Ratsmitglieder Berthold Phiesel und Karl-Heinz Kreuzberg sowie Ortsverbandsvorsitzender André Nursinski-Stolberg informierten ihn ausführlich zu den von Gutachtern ermittelten Schäden an den Grundschulen in Ahrbrück, Altenburg und Dernau sowie der Ahrtalschule Realschule Plus und dem Jugendbüro. Zur Sprache kamen auch die derzeitigen provisorischen Lösungen für den Schulbetrieb und die Betreuung am Nachmittag. Bei allem Respekt vor den in relativ kurzer Zeit erstellten Räumlichkeiten in Gelsdorf und der Unterstützung der Verbandsgemeinde Grafschaft durch Bereitstellung von Grundflächen und teilweiser Unterbringung in ihren Schulgebäuden sind die Probleme und Herausforderungen für die Kinder, Eltern und Lehrpersonal sehr groß. Die Kritik an der unzuverlässigen und oft zu langen Beförderung der Kinder ist seit Beginn des Schuljahres vehement. Die eingeschränkte Lernzeit, der teilweise Verzicht auf Fachunterricht z.B. im Bereich Sport und Naturwissenschaften, die unzureichende Ausstattung mit Lehr- und Lernmitteln und die Schwierigkeiten in der Nachmittagsbetreuung erfordern dringend Abhilfe.

Marco Weber zeigte großes Verständnis für die Sorgen und diskutierte mit den FDP-Vertretern die Möglichkeiten der Wiederherstellung einer bestmöglichen Schulsituation an den bisherigen Standorten. Die stark beschädigten Gebäude in Altenburg liegen nach den Ende September vom Land veröffentlichten Karten zum Überschwemmungsgebiet nicht in der blauen Gefahrenzone. Weber empfahl, von Experten prüfen zu lassen, wie die Sporthalle, die beiden Schulen und das Jugendbüro in einem ganzheitlichen Ansatz flexibel, multifunktional und nachhaltig nach neuen Kriterien für Schulbauten wiederhergestellt werden können. Gegenstand der planerischen Überlegungen sollten auch die Unterbringung der Verwaltung und die Bereitstellung von Mehrzweckräumen in dem Gebäudekomplex sein. Voraussetzung für die finanziell umfangreichen und langfristigen Zukunftsinvestitionen seien aber die notwendigen Schutzmaßnahmen vor einem erneuten Hochwasser bei der konkreten Bebauung und im Überschwemmungsgebiet der Ahr insgesamt. Auf jeden Fall sind nach Ansicht der FDP die Ideen, in diesem Areal von Altenburg wieder ein Zentrum für Schule, Bildung, Freizeit und Kultur anzusiedeln, intensiv zu prüfen. Damit die nächsten Schritte ohne weitere Verzögerungen in Angriff genommen werden, will die FDP auf die anderen Fraktionen im Verbandsgemeinderat zugehen und für gemeinsame Initiativen werben.

Für die Verbesserung der Schulsituation in Dernau sollte ebenfalls schnell nach geeigneten Lösungen gesucht werden. Der Landtagsabgeordnete versprach, die schulpolitische Thematik auch in den entsprechenden Gremien in Mainz einzubringen und die aktuellen Anliegen der Bewohner des Ahrtals mit Vorrang und Engagement zu vertreten.

Pressemitteilung

FDP Ortsverband Altenahr

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service