Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neues Pflege-Recht im Fokus

Kreisseniorenbeirat fragt nach ersten Folgen der Pflegereformen

13.12.2017 - 10:14

Kreis MYK. Was bringen die jüngsten Pflegereformen mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und den Leistungen der Pflegeversicherung für die Menschen in Mayen-Koblenz? Einen ersten Erfahrungsaustausch hatte der Kreisseniorenbeirat jetzt mit zwei erfahrenen Pflegeberaterinnen und dem Ersten Kreisbeigeordneten Burkhard Nauroth.

In aller Kürze: Es braucht mehr Zeit und es ist viel genauer, wenn ein Mensch heute einen Pflegegrad erhält. Und zum Finden passender Hilfen braucht es einen guten Überblick.

Beiratsvorsitzender Hajo Stuhlträger begrüßte Daniela Metzen, Beraterin in den Pflegestützpunkten Dieblich und Weißenthurm, sowie Claudia Schneider von der Compass Private Pflegeberatung. Ihre Aufgabe: Menschen im Pflegefall kostenlos und im gemeinsamen Auftrag von Versicherungen, Land und Landkreis so zu beraten, dass sie ihre Pflege möglichst individuell und so lange wie möglich im eigenen Zuhause sicherstellen können. Soweit es notwendig ist, helfen die Pflegeberater auch beim Stellen von Anträgen an Kassen, Behörden und Einrichtungen.

„Das dauert heute alles länger als noch vor einem Jahr. Ein Begutachtungstermin mit dem MDK nimmt oft mehr als zwei Stunden in Anspruch, denn der Hilfebedarf wird viel transparenter und umfassender untersucht. Ganzheitlich wird geschaut, was der pflegebedürftige Mensch im Tagesablauf noch weitgehend selbstständig, mit Hilfe durch andere oder gar nicht mehr selbstständig erledigen kann. Dabei kommen sowohl die alltäglichen Bedürfnisse wie Körperpflege und Ernährung, aber auch Mobilität in der Wohnung, vor allem aber geistige Fähigkeiten und der Umgang mit den Anforderungen von Krankheiten und deren Therapien mehr in den Blick“, beschrieb es Daniela Metzen. „Unsere Kunden empfinden diese Genauigkeit bei der Begutachtung oft positiv und verstehen die neuen Module leichter als die früheren Pflegestufen“, ergänzte Claudia Schneider.

Positiv wird auch gesehen, dass sich die Möglichkeiten, eine Kurzzeitpflege in einem Heim zu nutzen, verbessert haben. Gerade auch in Familien, die sonst selbst pflegen und wenn die Pflegepersonen ausfallen. „Aber wir haben oft sehr viel Mühe, gemeinsam einen Platz für die Kurzzeitpflege zu finden“, so die beiden Fachfrauen.

Viele finanzielle Fragen erleben die Pflegeberater zum neuen System der einheitlichen Pflegekosten für alle Bewohner eines Heims und zu dem Entlastungsbetrag von bis zu 125 Euro im Monat für kleine Unterstützungsleistungen im Alltag.

„Das neue Recht ist komplizierter, es gibt aber auch mehr Möglichkeiten. Wir im Sozialamt der Kreisverwaltung wissen es zu schätzen, wenn unsere Antragssteller von den Pflegeberatern begleitet werden“, bestätigte Burkhard Nauroth. Der Erste Kreisbeigeordnete beschrieb dem Kreisseniorenbeirat, dass fast 90 Prozent der rund 8.000 Pflegebedürftigen im Landkreis ihre Hilfen selbst finanzieren. Und mehr als drei Viertel von ihnen wohnt im privaten Haushalt. Nur rund 900 Menschen, also 11 Prozent aller Pflegebedürftigen sei auf Sozialhilfe angewiesen. Der Großteil braucht sie zu den Kosten eines Heimplatzes. Knapp 190 Menschen bekommen ambulante Hilfe zur Pflege. Insgesamt kosteten alle Hilfen zur Pflege im vergangenen Jahr den Landkreis mehr als 12 Millionen Euro.

Wie sich die fünf neuen Pflegegrade und die geänderten Leistungen der Pflegeversicherung auf die Sozialhilfe auswirken werden, vermag laut Nauroth heute niemand seriös vorherzusagen: „Der Gesetzgeber will mit dem neuen Recht die ambulante Pflege stärken. Die Menschen sollen erst bei höherem Pflegebedarf in Heime gehen. Gleichzeitig bekommen mehr Menschen eine Einstufung als pflegebedürftig und wir werden älter. So erwarten viele Experten, dass die Aufwendungen grundsätzlich steigen. Aber wie schnell und für welche Art von Pflegehilfen, sehen wir nach 10 Monaten noch nicht.“

Nauroth skizzierte dem Beirat, dass es im Landkreis eine große Vielfalt an erfahrenen Anbietern von Pflegeleistungen gibt. Der Kreis setze auf eine gute Zusammenarbeit, auch wenn er auf deren Entwicklung selbst nicht viel Einfluss nehmen könne.

Fazit im Kreisseniorenbeirat: „Es ist mit dem neuen Recht sinnvoller denn je, sich gut beraten zu lassen. Die Fachleute in den sieben Pflegestützpunkten und bei der Pflegeberatung für die Privatversicherungen sollten für jede Familie im Pflegefall erste Anlaufstellen sein“, fasste der Vorsitzende die Sitzung zusammen. „Ihr Wissen um die Möglichkeiten, Leistungen passend zu nutzen und miteinander zu kombinieren, kann kein Laie sich im Pflegefall schnell genug aneignen“, so Hajo Stuhlträger.

Infos zum Seniorenbeirat gibt es bei der Geschäftsstelle im Kreishaus unter Tel. (02 61)10 81 54 oder per E-Mail: Alexandra.Kiel@kvmyk.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kirchenchor Kaltenengers

Im voll besetzten Bus unterwegs

Kaltenengers. So schnell wie in diesem Jahr waren die Plätze im Bus noch nie vergeben. Vor Kurzem startete der Kirchenchor Kaltenengers um 8.30 Uhr bei herrlichem Sonnenschein zu seinem Ausflug in die Pfalz. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
675 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.