Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leserbrief zum Artikel „Rüddel fordert wolfsfreien Kreis Neuwied“

Problemlösung durch Intelligenz statt Polemik

07.05.2018 - 12:04

Die Pressemitteilung vom CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel zu Wolfsvorkommen in Rheinland-Pfalz gehört vom Gedankengut her ins Mittelalter. Wölfe sind so scheu, dass man keinen zu Gesicht bekommt, selbst wenn man will. Von zerfleischten Joggern und Wanderern kann also keine Rede sein. Der Wolf gehört zur Schöpfung und darf nicht, wie Herr Rüddel empfiehlt, beseitigt werden.

Weidetierhaltung ist von der Natur nicht vorgesehen und birgt deshalb bei der Anwesenheit von Raubtieren Konfliktpotential. Dem muss mit intelligenten Lösungen begegnet werden. In vielen Ländern leben Menschen, Wölfe und Weidetiere seit jeher zusammen. Es funktioniert also, man muss nur wollen und die dort gesammelten Erfahrungen und Strategien an unser Land anpassen. Aber viele Menschen lieben nun mal einfache Lösungen, möchten gerne am Gestern festhalten und scheuen Veränderungen.

Unbestritten sollten Nutztiere so weit wie möglich geschützt werden. Fachliche Beratung, finanzielle Unterstützung in der Anfangsphase der Umstellung und Ersatz bei Verlust sind unabdingbar und werden ja auch geleistet. Aber natürlich hat jeder Tierbesitzer auch seine Sorgfaltspflicht zu erfüllen und muss sich der neuen Situation stellen. Natürlich ruft ein gerissenes Weidetier Emotionen hervor. Auch mir tun die Tiere leid. Das ist eine völlig normale Reaktion und liegt vor allem daran, dass wir Raubtierrisse überhaupt nicht mehr gewöhnt sind. Unsere eigenen „Risse“ werden ja anonym im Schlachthof erledigt und liegen portioniert im Kühlregal. Wir müssen dafür nicht mehr töten, wir lassen töten und sind deshalb von diesem Prozess völlig abgekoppelt. Und wer glaubt, der Schlachttransport, das Reintreiben in den Schlachthof und die oft unzureichende Betäubung seien für ein Nutztier angenehmer als die kurze Hatz und das sekundenschnelle Töten durch einen Wolf, der ist schlichtweg realitätsfremd.

Angesichts 60 Milliarden weltweit pro Jahr geschlachteter Nutztiere für die menschliche Ernährung, rund 800 Millionen davon alleine in Deutschland mit den bekannten weitreichenden Folgen, sollten wir Menschen von der Heuchelei, dem Wolf seine tägliche Nahrung zu verweigern, Abstand nehmen. Nutztiere inklusiv Damwild werden auch von uns nicht zum Kuscheln gehalten.

Dr. Jutta Etscheidt

Tierärztin

Neuwied-Heddesdorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
17.05.2018 17:06 Uhr
juergen mueller schrieb:

Unser Tierschutzgesetz,u.das weiß Frau Klöckner ganz genau,ist nur sehr allgemein gehalten u.bietet kaum Freiraum,Nutztierhalter bei schlechter,nicht artgerechter Haltung zu belangen.Es ist zudem eingeengt durch Bürokratismus in Form von "für wieviele Tierarten,Haltungsformen,Leitlinien,Vorgaben,Verordnungen,Gesetze,Gutachten etc.Veterinärämter als Beschützergaranten - auch diese sind an Bürokratismus gebunden u.reagieren oft zu schwerfällig,von unserer Politik abgesehen,die oft bereits an der Frage der Haltungsform im Sinne einer artgemäßen Tierhaltung scheitert u.ob diese tierschutzkonform ist.Es wird vieles zer- bzw.totgeredet,Gesetze erlassen,die rechtliche MINDESTanforderungen legitimieren,d.h.,um sich selbst abzusichern.Das Problem z.B. der Massentierhaltung (bei uns) aufgrund der steigenden Nachfrage nach Fleisch beantwortet unsere Politik mit TIERSCHUTZLABEL,feiert sich auch noch selbst,anstatt auch hier ihre wirtschaftliche Abhängigkeit u.Angst
davor einzugestehen.



17.05.2018 16:25 Uhr
juergen mueller schrieb:

Auch ein Problem,das Frau Julia KLÖCKNER nicht erkennt,es aber zur alleinigen Aufgabe (auch IHRER) des Staates macht,nämlich die Einhaltung einer Kontrolle des (eines unzulänglichen,im GG nicht festgelegten) TIERSCHUTZES,wozu dieser allerdings überhaupt nicht in der Lage ist.Frau Klöckner irrt gewaltig,wenn sie PETA als STALLPOLIZEI abstempelt,eine Tierrechtsorganisation,die mehr für den Tierschutz bewirkt,als das,wozu unser Staat jemals in der Lage sein wird.Die Aufdeckung von Verstößen gegen das TierSchG im Hinblick auf die Nutztierhaltung macht es bei Bedarf erforderlich,sich Zugang ohne Einwilligung der Nutztierhalter zu den Haltungen zu machen,da dieser zumeist,aus verständlichen Gründen,von diesen verweigert wird.WER NICHTS zu VERBERGEN hat,muss einen Zutritt erlauben.Die Kritik von Frau Klöckner ist an die falsche u. sollte an die eigene Adresse gerichtet sein,die in Sachen TIERSCHUTZ nur durch wenig Entscheidungsfreudigkeit auffällt,da die Drecksarbeit ja andere für sie machen.



16.05.2018 19:23 Uhr
juergen mueller schrieb:

Steuern sprudeln - 2017 = ca. 734 Milliarden - bis 2022 werden 889 Milliarden "erwartet".Und da wird in z.b.Niedersachsen gejammert,wenn Wolfsrisse entschädigt,Herdenschutzmaßnahmen gefördert werden als Peanuts gegenüber der Verschwendungssucht unserer Politik,die sich meist schon im voraus damit beschäftigt,wo u.wofür man das ihnen anvertraute Steuergeld ausgeben kann wie z.b.für aus dem Ruder laufende Baumaßnahmen (BER,Stuttgart 21,Elphi,Unsummen in`s Ausland verschenkt,die wie Wasser im Sand versickern u.nicht vergessend ihre eigene, pünktlich fällig werdende Diätenerhöhung).Dagegen darf eine Problemlösung wie (noch) der Wolf am Besten nichts kosten,der sowieso unerwünscht ist u.dem man am Liebsten seine Daseinsberechtigung ganz nehmen würde,was noch niemand offen ausgeplaudert hat.Deutschland jammert mal wieder auf höchstem Niveau u.das Schlimme daran ist,dass das bereits schon zur Normalität gehört - nur will es keiner wissen.Der Wolf stört da nur - die Politik aber auch!



16.05.2018 18:47 Uhr
juergen mueller schrieb:

Manch einen mag das Thema WOLF,aber auch TIER-,NATUR- u.UMWELTSCHUTZ im allgemeinen,mittlerweile langweilen.Im März 2018 gründete sich in BAYERN eine BÜRGERBEWEGUNG zum Schutz des Bayerischen Waldes e.V. "gegen" die weitere Ausbreitung von WOLF,LUCHS u.GREIFVÖGELN.Ihr Argument:"Ausrottung anderer Tierarten u.Schaden am Tourismus".Diese Bürgerbewegung entwickelte sich aus Gegnern des Nationalparks Bayerischer Wald.Ich finde schlimmer geht`s nicht mehr.Der WOLF als Urlauberschreck?In das gleiche Horn stößt Agrarministerin OTTE-KINAST/CDU (und nicht nur sie).Konkrete Zahlen (Erholungsgebiete,Ferienbauernhöfe,Hotels,Gaststätten etc.) werden jedoch NICHT genannt.Sie plädiert vehement für einen Abschuss,auch um dem Wolf seine Grenzen aufzuzeigen - u.damit müsse man auch mal einen entnehmen.Was konkret geht in einem solchen Hirn (soweit vorhanden) vor sich (bzw.überhaupt in den Köpfen unserer Volksvertreter?).Wo bleibt die Bereitschaft,Steuergelder zu investieren als Hilfe für Nutztierhalter?



14.05.2018 17:54 Uhr
juergen mueller schrieb:

Zu ergänzen wäre noch,dass z.B. in Niedersachsen Nutztierrisse je Wolf deutlich gesunken sind.Zu Niedersachsen sei noch angefügt,dass hier insbesondere wieder die CDU mit Agrarministerin Otte-Kinast,die bereits vor ihrer Wahl vehement GEGEN den Wolf war,nun ihren Populismus fortsetzt,unterstützt von Umweltminister Lies/SPD.RÜDDEL ist zu empfehlen:"§ 45 Abs.7 Bundesnaturschutzgesetz u.wieviele Wölfe alleine NATÜRLICH sterben (z.b.Straßenverkehr,Krankheiten,illeg.Abschuss) = ÜBERSICHT: Totfunde u.deren Todesursache".
Interessant ist auch,dass sogen. ernannte WOLSKUNDIGE ihr Unwesen als WOLFSEXPERTEN treiben,was einer gewissen Klientel in die Hände spielt.
RÜDDEL ist ja bekannt für "politisch motivierte Pressemeldungen - auch in Sachen WOLF, als Benutzer u.Überträger von Gehörtem,was selten mit Detail- u.Sachkenntnis sowie Informationsintelligenz zu tun hat.



14.05.2018 17:11 Uhr
juergen mueller schrieb:

RÜDDEL,ein Autokrat,realitäts- u.detailfremd,der sich gegen intelligente Lösungen sperrt,weil er sie nicht begreift oder begreifen will,der die Ausrottung des Wolfes bestreitet,der Herdenschutzmaßnahmen als keine Lösung (da nicht sicher) bezeichnet,eine Wolfspopulation bis 2030 von 55 000 Wölfen weissagt (damit allerdings nur unsachgemäße Äusserungen eines seiner Parteikollegen weitergibt,seines Zeichens selbsternannter Wolfsexperte im Umweltausschuss).RÜDDEL:"Der Wolf gehört nicht in eine vom Menschen geschaffene Kulturlandschaft",eine Aussage,die hirnloser nicht sein kann,da er damit von vorneherein die Lebens- u.Daseinsberechtigung des Wolfes ausschließt (mit all seinen Vorteilen für unser/e Ökosystem/Kulturlandschaft) u.bewusst vergisst,dass die Nutztierrisse 2016/17 umgerechnet nur 1-2% ausmachten,aber durch das Zählen der einzelnen,erlegten Nutztiere das Gesamtbild bewusst verfälscht u.nach oben korrigiert wird,was der Politik,in der Verfälschung Bestand hat,sehr entgegen kommt.



07.05.2018 20:22 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

Die Stellungnahme von Frau Dr. Jutta Etscheidt zum Artikel
"Rüddel fordert wolfsfreien Kreis Neuwied" ist sachlich kompetent und trifft im Übrigen den 'Nagel auf den Kopf', indem Frau Dr. Etscheidt die Heuchelei und das bewusste Anlegen von verzerrenden Maßstäben durch voreingenommene, ungestüme, unsachliche Wolfsgegner (Wolfshasser?) entlarvt. Vielen Dank für diese kluge Stellungnahme! Man kann nur hoffen, dass die
Stellungnahme dazu beiträgt, dass gewisse Protagonisten
sich den 'Schaum vor dem Mund' abwischen, ihre Gedanken ordnen und zu einer seriösen, zweckdienlichen Debatte zurückfinden! Eine seriöse, zweckdienliche Debatte berücksichtigt selbstverständlich die berechtigten Interessen
der Schäfer/Nutztierhalter. Und der Staat hat diese berechtigten
Interessen natürlich zu gewährleisten. Aber die platte 'Überführung des Wolfs ins Jagdrecht' hilft nicht weiter und ist
artenschutzrechtlich nicht zulässig. Dies ist vernünftig!
Helmut Gelhardt
Mitglied des BUND und der NaturFreunde



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Grafschafter Schiri legt eine steile Karriere hin

Fabian Schneider steigt in die Regionalliga Südwest auf

Grafschaft. Der 24-jährige Grafschafter Fabian Schneider wird ab der Saison 2018/2019 Fußballspiele in der Regionalliga Südwest pfeifen. Mit dieser aufregenden Neuigkeit erfüllt sich ein lang gehegter Traum für den jungen Mann aus Grafschaft-Gelsdorf. Fabian Schneider, der bereits seit 2008 aktiver Schiri und seit noch längerer Zeit dem Fußball verbunden ist, schnürte bereits im frühen Kindheitsalter seine Schuhe für diverse Jugendmannschaften der Grafschafter Spielvereinigung. mehr...

Ski-Freizeit am Fuße des Matterhorns

Neuwied. Seit inzwischen 40 Jahren fährt der Skiclub Monrepos nach Zermatt, in das höchstgelegene Skigebiet der Alpen am Fuße des Matterhorns. Auch in diesem Jahr verbrachten 31 Teilnehmer unter der Fahrtenleitung von Horst P. Weiler und Übungsleiter Bernd Prangenberg eine gelungene Abschlussfahrt der Saison bei hervorragenden Wetter- und Schneeverhältnissen. Die langjährige Verbindung des Skiclubs... mehr...

Aktivitäten des Heimat- und Verschönerungsverein Gladbach e. V.

Gladbach hat wieder sein Sommerkleid

Gladbach. Viele fleißige Hände waren wieder einmal damit beschäftigt, Gladbach in ein buntes Blütenmeer zu verwandeln. Es waren insgesamt 15 freiwillige Helferinnen und Helfer, die der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Georg Kern an einem frühen Samstagmorgen zu der Pflanzaktion begrüßen konnte. Und die wurden auch dringend benötigt, mussten doch mehr als 2000 Blumen an den verschiedenen Pflanzstellen untergebracht werden. mehr...

Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim e.V. erhält Spende

„Wassertropfen, Edelsteine, Streuobstwiesen - das passt!”

Kottenheim. Noch bis zum 20. August können Gäste wöchentlich am Dienstag- und Mittwochnachmittag (15 bis 18 Uhr) sowie Donnerstag- und Samstagvormittag (11 bis 13 Uhr) in der Hochstraße 4 bei „Anas Edelsteine“ nicht mehr nur die Schönheit und Kraft der natürlichen Edelsteine durch die Beratung von Gabi Hilger erfahren, sondern auch die Ausstellung „Nature“ mit mehr als 20 Fotographien von Wassertropfen bewundern. mehr...

Weitere Artikel

CDU Mayen begrüßt den ersten Weltbienentag

Bedeutung der Bienen für Umwelt und Landwirtschaft anerkannt

Mayen. Die Vereinten Nationen haben den 20. Mai zum ersten Weltbienentag erklärt. Das ist erneut eine gute Botschaft, nachdem die Bundesregierung den Schutz der Bienen in ihre Koalitionsvereinbarung geschrieben hat. Bienen sind für Menschen und deren Ernährung von unschätzbarer Bedeutung. Neben der Imkerei mit Millionen von fleißigen Honigbienen gibt es über 600 verschiedene Wildbienenarten. Der CDU-Stadtverband... mehr...

Bürgermeisterkandidatin Carmen Bohlender war zu Gast

Vernissage „Menschen – Begegnen – Einander“

Vallendar. Am 16. Mai besuchte die Bürgermeisterkandidatin, Bündnis 90/ Die Grünen-Sprecherin und Stadtratsmitglied Carmen Bohlender auf Einladung die Vernissage „Menschen – Begegnen – Einander“ mit Bildern des Künstlers Richard Baus im Seniorenstift St. Josef in Vallendar. Mit dem Motto der Bilderausstellung wurde das neue Quartiersmanagement im Modellprojekt Quartiersentwicklung Vallendar präsentiert, das von der Hildegard-Stiftung und ctt mbH initiiert wurde. mehr...

Abschlussveranstaltung der Aktionstage der Caritas-Werkstätten im Landkreis Mayen-Koblenz

Menschen mit Behinderung in Unternehmen der Region – Gewinn für beide Seiten

Kottenheim/Kreisgebiet. Um Menschen mit Behinderung mit Unternehmen der Region zusammenzubringen, veranstalteten die Caritas Werkstätten im Landkreis Mayen-Koblenz die Beruflichen Aktionstage. Das Motto lautete: „Mitten im Arbeitsleben integriert“. Denn im Rahmen dieser Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Alexander Saftig absolvieren Menschen mit Behinderung ein Praktikum in regionalen Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. mehr...

Aktivtisch der Werbegemeinschaft „Aktiv für Sinzig“

Interessante Ausführungen zum Thema „Freifunk“

Sinzig. Zum Aktivtisch im neuen Format hatte kürzlich der erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Aktiv für Sinzig“ Reiner Friedsam geladen. Schwerpunkte des Abends waren die Themen „Freifunk in Sinzig“ sowie die geplante Weihnachtsbeleuchtung. Nach einer kurzes Vorstellungsrunde, die besonders für Neumitglieder interessant war, erläuterte Reiner Friedsam außerdem zukünftige kommunale und interkommunale Schwerpunktprojekte. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerempfang des SPD Ortsvereins Kottenheim

„Gute Infrastruktur Kottenheims muss erhalten und weiter ausgebaut werden“

Kottenheim. Auch in diesem Jahr begrüßte SPD Ortsvereinsvorsitzenden Helmut Wingender wieder zahlreiche Gäste zum traditionellen Bürgerempfang anlässlich des Europatages. Stellvertretend für die leider kurzfristig verhinderte Rednerin Doris Ahnen sprach der Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie von Rheinland-Pfalz Dr. Alexander Wilhelm zu den Besuchern im Bürgerhaus. mehr...

Juniorenleiter übernimmt die U16 des 1. FC Nürnberg

Vincenzo Di Maio verlässt die TuS Koblenz

Koblenz. Vincenzo Di Maio verlässt zum Saisonende die TuS Koblenz. Mit Ausnahme einer zehnmonatigen Unterbrechung arbeitet der 36-Jährige seit 2005 in verschiedenen Funktionen für den Verein. Anfang 2015 wurde Di Maio, der seit anderthalb Jahren die A-Junioren in der Regionalliga Südwest trainiert, hauptamtlicher Juniorenleiter der TuS Koblenz. „Wir bedanken uns bei Vincenzo Di Maio für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. mehr...

Kevin Lahn wechselt nach Elversberg

Über 140 Einsätze im Trikot der Schängel

Koblenz. Kevin Lahn wird in der kommenden Saison nicht mehr für die TuS auflaufen. Der 26-Jährige verlässt den Klub in der Sommerpause und wechselt zum Ligakonkurrenten SV Elversberg. Vor zwei Jahren kehrte Kevin Lahn nach Koblenz zurück. Bereits von 2012 bis 2014 spielte der offensive Außenbahnspieler für die Schängel. In insgesamt 142 Spielen erzielte Lahn 17 Treffen für die TuS und bereitete zudem 29 Tore vor. mehr...

Dimitrios Popovits und Marco Müller verlassen die TuS Koblenz

Abgänge zweier Spieler

Koblenz. Die TuS Koblenz gibt die Abgänge zweier Spieler bekannt. Wie der Verein mitteilt, werden Dimitrios Popovits und Marco Müller ihre auslaufenden Verträge nicht verlängern und den Klub in der Sommerpause verlassen. Dimitrios Popovits wechselte Anfang 2017 vom Ligakonkurrenten SV Waldhof Mannheim nach Koblenz. Für die TuS bestritt der Offensivspieler, der sich zur neuen Saison Viktoria Köln anschließt, insgesamt 35 Spiele in der Regionalliga Südwest. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet