Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grünes Licht für die Erneuerung der Technik

Sanierung der Römer-Thermen beschlossen

Stadtrat votierte bei einer Enthaltung einstimmig für die Sanierung

Sanierung der Römer-Thermen beschlossen

03.07.2016 - 19:00

Bad Breisig. Der Stadtrat von Bad Breisig gab in seiner Sitzung „grünes Licht“ für die schon seit längerer Zeit geplante Sanierung der Römer-Thermen. Ab Herbst 2017 werden die umfangreichen Arbeiten insbesondere zur Erneuerung der Technik durchgeführt werden. Der Werksausschuss der Kurbetriebe der Stadt Bad Breisig ist bereits seit rund zweieinhalb Jahren mit der Erneuerung der stark renovierungsbedürftigen Technik in den Römer-Thermen befasst. Hierzu zählen Heizungs- und Lüftungsanlagen, Brandschutzmaßnahmen, elektrotechnische Anlagen, Kalt- und Warmwasserversorgung sowie der Einbau von neuen Pumpen. Hinsichtlich der Ersatzbeschaffung der Pumpen wurde im Wirtschaftsplan 2015 bereits ein Betrag in Höhe von 100.000 Euro bereitgestellt. Der Einbau der Hocheffizienzpumpen erfolgt noch bis August 2016. Einer vorläufigen Kostenschätzung aus dem Jahre 2015 zu folge, sollte die komplette Erneuerung der technischen Anlagen 5.745.000 Euro kosten. Ein Betrag, der von den Römer-Thermen und somit letztendlich von der Stadt Bad Breisig trotz einer vom Land Rheinland-Pfalz in Aussicht gestellten Förderung von einer Million Euro nicht zu finanzieren gewesen wäre.

Daher sollen jetzt die Maßnahmen durchgeführt werden, die die Römer-Thermen für die nächsten zehn Jahre in einen technischen Zustand versetzen, dass ein Weiterbetrieb ohne größere Probleme möglich ist. Dabei soll der Wärmebedarf für die gesamte Heizungs- und Lüftungsanlage zu zwei Dritteln über eine Wärmepumpe dem warmen Thermalwasser des Geyersprudels entnommen werden. Durch die Sanierung sollen ab 2018 etwa 20 Prozent der Energiekosten eingespart werden. Die derzeitigen Betriebskosten liegen bei rund 400.000 Euro jährlich. Die Kosten für das beschlossene Sanierungskonzept für die Heizungs- und Lüftungsanlagen, die Elektrotechnik, Brandschutzmaßnahmen sowie Nebenkosten wurde mit rund 2,7 Millionen Euro geschätzt, wobei eine exakte Kostenermittelung derzeit noch nicht vorliegt. Einschließlich der geschätzten Einnahmeverluste wegen der jeweils erforderlichen Schließung der Thermen in den Jahren 2017 und 2018 von jeweils drei Monaten, in denen keine Einnahmen erzielt werden können, ein Großteil der Kosten aber weiterlaufen, kostet dieses Langzeitprojekt rund vier Millionen Euro.

Zwar hat das Land Rheinland-Pfalz signalisiert, die Sanierung der Römer-Thermen mit bis zu einer Million Euro zu unterstützen, jedoch liegt ein Bewilligungsbescheid derzeit noch nicht vor. Man geht jedoch davon aus, dass nach Einreichung der Antragsunterlagen auch die schriftliche Bewilligung des Zuschusses erfolgt. In den Schließungszeiten der Römer-Thermen im Rahmen der Generalsanierung soll gleichzeitig die Erneuerung der Fliesen im Innenbecken vorgenommen werden, was weitere 500.000 Euro an Kosten verursacht. In der Debatte zu der Sanierung der Römer-Thermen hob CDU-Fraktionssprecher Norbert Heidgen die positiven Seiten der Sanierung hervor. Die Römer-Thermen seien nicht nur ein Schwimmbad, sondern ein existenzieller Bestandteil der touristischen Infrastruktur der Badestadt, die Arbeitsplätze in Bad Breisig schaffe und erhalte. „Die Römer-Thermen mit all den Gesundheitseinrichtungen und Anwendungen, die dort angeboten werden, sind existenziell für eine Kurstadt. Wer die Römer-Thermen schließt oder für eine Schließung argumentiert, der produziert die 100-prozentige Folge: „Der Badtitel ist für immer futsch!“, erklärte Heidgen. Daher habe man auch zur besseren Begründung der Wichtigkeit dieser Infrastruktureinrichtung für die Stadt Bad Breisig ein Gutachten in Auftrag gegeben. Mit diesen gesicherten Daten und Fakten soll begründet werden, dass die Römer-Thermen ein Infrastrukturprojekt ersten Ranges für die Quellenstadt ist.


Mahnung aus der SPD-Fraktion


SPD-Fraktionssprecher Bernd Lang stellte die Erforderlichkeit der Sanierung nicht in Frage, nutzt jedoch die Gelegenheit, der Stadt diverse „Kostenexplosionen“ und „unsinnige Projekte“ der vergangenen Jahrzehnte vorzuhalten. „Kostenexplosionen darf es nicht geben. Das muss die Lehre aus der Vergangenheit sein“, mahnte Lang. Zu oft seien Verbandsgemeinde und Stadt „gebrannte Kinder“ in der Vergangenheit gewesen. „Die Kostenschätzungen dürfen sich nicht als Luftnummern erweisen“, so Lang. Zudem gehe die SPD davon aus, dass die Verwaltung einen ausgeglichenen Haushalt für das Jahr 2017 vorlege. Lang: „Laufende Ausgaben weiterhin mit Kassenkrediten zu finanzieren, das geht nicht. Das ist eine Politik gegen die nächsten Generationen, gegen die, die jetzt im Kindergarten sind und gegen deren Nachkommen. Damit muss Schluss sein.“


Neue hauptamtliche Geschäftsführerin ab 1. August im Amt


Mit der Sanierung der Römer-Thermen warten auch umfangreiche Arbeiten auf die neue hauptamtliche Geschäftsführerin der Römer-Thermen. Der Stadtrat beschloss, ab 1. August 2016 die Bädermanagerin Tanja Faßbender (Bad Hönningen) mit der Geschäftsführung zu beauftragen. Unter zwölf Bewerbungen konnte sie am meisten punkten. Mit Frau Faßbender gewinnen die Römer-Thermen eine qualifizierte Fachfrau, die langjährige Erfahrungen in der Sauna- und Bäderführung mitbringt, begleitet von einem umfangreichen Steuer- und Finanzfachwissen.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.07.2016 20:55 Uhr
Michael Daum

Ohne RT ist der Bad-Titel futsch? Ja, aber wo ist das Problem? Die ehemalige Wirtschaftsministerin hat doch noch auf der Ziellinie vor den Wahlen das neue Kurortegesetz durchgebracht. Danach bietet der Badtitel für den Gast ohnehin keine Orientierung mehr. Und das Bad im Namen darf auch bleiben. Warum die SPD aber der Sanierung zustimmt erschließt sich mir nicht. Erst rechnet man mit der "Regierungspartei" ab und stimmt dann doch zu. Und wenn es doch wieder Kostenexplosionen gibt? Dann wird man lesen: Man hat schon zu viel investiert, als dass man jetzt noch aussteigen könne. Der Bürger zahlt und zahlt und zahlt. Und ohne feste Zusagen der Fördermittel anzufangen, ist fahrlässig. Aber es ist ja nicht das eigene Geld. Warum befragt man nicht den Bürger, ob er sich so ein Steuergrab weiter leisten möchte? Die SPD hat es richtig erkannt: Hier nimmt man denen die Zukunft, die heute noch nicht mitreden dürfen. Die Stadträte von heute müssen die Schulden ja nicht mehr zurückzahlen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei ermittelt gegen Fahrer in Cochem

Transporter blockiert Rettungswagen

Cochem. Am Samstag, 14. Dezember, 14.43 Uhr, wurde in der Herrenstraße in Cochem ein Rettungswagen mit Patienten an Bord durch ein abgestelltes Transportfahrzeug blockiert und an der Weiterfahrt gehindert. Gegen den Fahrer wird nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Behinderung von hilfeleistenden Personen ermittelt. mehr...

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf K22 bei Cochem-Brauheck

Schwere Kollision: 68-Jähriger aus Fahrzeugwrack gerettet

Cochem-Brauheck. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 7 Uhr, kam es auf der K 22 in Cochem-Brauheck zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden, bei dem die beiden verkehrsunfallbeteiligten Fahrzeugführer schwer verletzt wurden. Ein 61 Jahre alter Fahrer eines PKW Fiat 500x beabsichtigte, von der Fliegerkaserne kommend, nach links auf die K 22 in Richtung Brauheck-Center aufzufahren. Er erkannte zwar den... mehr...

Weitere Berichte
Jugendliche klaut Smartphones

Fahndung nach Diebstahl in Mobilfunk-Geschäft in Mayen

Jugendliche klaut Smartphones

Mayen. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 15:30 Uhr kam es in Mayen, Marktstraße, zu einem Diebstahl von drei Mobiltelefonen aus einem Fachgeschäft. Eine weibliche, jugendlich aussehende Person, betrat den Verkaufsraum und sah sich zunächst um. mehr...

Statt Weihnachtskarten
Spende für starke Mädchen

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt,... mehr...

Kleine Patienten
profitieren von 26.000 Euro

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.