Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn e. V.

Caritas-Quintett träumt von Bronze, Silber und Gold

Fünf Montabaurer Werkstattbeschäftigte nehmen an den Special Olympics in Hannover teil

Caritas-Quintett träumt
von Bronze, Silber und Gold

Daumen hoch für Hannover: Yannik Saleh, Emanuel Meurer, Alexander Brast, Daniel Sobel und Franziska Goldmann vertreten vom 6. bis 10. Juni die Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn bei den Special Olympics in der niedersächsischen Landeshauptstadt und kämpfen dort in verschiedenen Disziplinen um Medaillen. Seit Herbst vergangenen Jahres bereitet Sportpädagogin Christine Kexel-Niemann (links) das Quintett intensiv auf dieses große Sportereignis vor. Foto: privat

06.06.2016 - 15:36

Montabaur. 2016 ist mal wieder ein Sportjahr der Superlative! Am 10. Juni beginnt in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft und am 5. August fällt in Rio de Janeiro in Brasilien der Startschuss für die 31. Olympischen Sommerspiele. Für Yannik Saleh, Emanuel Meurer, Alexander Brast, Daniel Sobel und Franziska Goldmann beginnt das große Sportjahr 2016 allerdings schon etwas früher – nämlich am Montag, 6. Juni. Die fünf Beschäftigten der Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn nehmen an den Special Olympics 2016 teil, die vom 6. bis 10. Juni in Hannover stattfinden. Rund 4800 Athleten werden zu den nationalen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung in der niedersächsischen Landeshauptstadt erwartet, die dort in insgesamt 18 Sportarten und einigen wettbewerbsfreien Angeboten um Medaillen kämpfen.

Seit Herbst vergangenen Jahres bereits bereitet sich das Quintett aus Montabaur auf das große Ereignis vor, zu dem die Athleten von Sportpädagogin Christine Kexel-Niemann sowie den zwei Betreuern Anette Merz-Reichgeld und Torsten Lenz begleitet werden. In Hannover gehen die fünf in den Disziplinen Kugelstoßen/Ballwurf sowie 50-, 100- und 1500-Meter-Lauf an den Start. Für die Sommerspiele qualifiziert haben sich Yannik, Emanuel, Alexander, Daniel und Franziska im vergangenen Jahr beim Regionalentscheid in Speyer, wo sie zahlreiche Medaillen einheimsen konnten.

Die Sport-Trainingsgruppe wurde allerdings nicht ausschließlich mit Blick auf die Special Olympics ins Leben gerufen, sondern ist ein regelmäßiges Angebot der Caritas-Werkstätten für die Beschäftigten. Normalerweise wird einmal wöchentlich trainiert, „zur Vorbereitung auf Hannover haben wir das Training seit März auf zwei Einheiten pro Woche erweitert“, sagt Christine Kexel-Niemann. Aktuell zählt ihre Gruppe inklusive der fünf Special-Olympics-Teilnehmer insgesamt neun Sportbegeisterte. „Der Sport ist ein wichtiger Ausgleich für die Beschäftigten, er motiviert, macht fitter und fördert auch den Ehrgeiz“, erklärt die Sportpädagogin. Zu den Trainingsinhalten gehören neben den Vorbereitungen auf die speziellen Disziplinen, in denen bei den Special Olympics gestartet wird, unter anderem auch Gymnastik sowie Übungen, die die Koordination fördern. Im Sommer finden die Trainings meist im Montabaurer Schulstadion statt, „im Winter geht es dann in die Halle“, so Kexel-Niemann, die sich auch schon auf die Woche in Niedersachsen freut: „Natürlich sind unsere Athleten schon mächtig nervös. Das wird für sie, aber auch für uns als Betreuerteam, mit Sicherheit ein ganz besonderes Erlebnis. Neben den Wettbewerben wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, auf das alle bereits riesig gespannt sind.“

Natürlich sind die fünf Montabaurer Athleten hoch motiviert und haben die große Hoffnung, mit der einen oder anderen Medaille um den Hals in den Westerwald zurückzukehren. Allerdings musste die Trainerin schon auf die berühmte Euphoriebremse treten: „Bei den regionalen Spielen in Speyer waren alle sehr erfolgreich, daher sind sie natürlich erfolgsverwöhnt“, schmunzelt Kexel-Niemann, die ihr Quintett darauf vorbereitet hat, dass die Konkurrenz in Hannover um einiges stärker sein wird. Ein wirkliches Konkurrenzdenken gebe es jedoch gar nicht, betont die Sportpädagogin, die stets die Erfahrung gemacht hat, „dass Sportler mit geistiger Behinderung untereinander eher rücksichtsvoll, herzlich und hilfsbereit miteinander umgehen“. Somit gibt es von der „Cheftrainerin“ auch keine sportlichen Vorgaben für die Reise nach Hannover. Christine Kexel-Niemann, ihr Betreuerteam und ihre Sportler halten es lieber mit dem olympischen Gedanken: „Dabei sein ist alles!“

Pressemitteilung

Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn e. V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schulstandort Dernau:

Grundschule und dazu gehörige Sporthalle werden gemeinsam aufgebaut

Dernau/VG Altenahr.  Wie bereits berichtet, soll die Grundschule Dernau am alten Standort wieder neu aufgebaut werden. Lange Zeit war auch ein anderes Areal, sowohl für Grundschule als auch Sporthalle, ebenso für die von der Flut zerstörten Sportanlagen „Vor Müller“, diskutiert worden. Dies hat sich aber zerschlagen. mehr...

Der Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Stellenanzeige+
 

Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Versuch des Inverkehrbringens eines falschen 200 EUR-Scheins

Neuwied. Am Samstag, 15. Juni, wollte eine weibliche Tatverdächtige im DM-Markt Galerie Neuwied / Kaufland ihren Einkauf bezahlen. Als der Schein auf Echtheit geprüft wurde, schien der Prüfstift nicht zu reagieren, weshalb im Nachbargeschäft mittels Schwarzlichtlampe und anschließend in einem dritten Geschäft noch mittels Geldzähler / Echtheitsprüfer erneut die Echtheit überprüft wurde. Als alle drei... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Boden/B255. Am 14. Juni, um 18:15 Uhr kam es auf der B255 in Höhe Boden zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Mann aus NRW befuhr die B255 aus Niederahr kommend in Richtung Montabaur. Vermutlich aufgrund... mehr...

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Daaden. Am vergangenen Freitagnachmittag wurde der Polizei Betzdorf ein Mofaroller in der Germarkung Daaden, ohne Versicherungskennzeichen und mit fehlender Verkleidung, gemeldet. Das Fahrzeug soll jedoch wesentlich schneller als die erlaubten 25 km/h gefahren sein. mehr...

Ärgernis illegale Müllentsorgung

Linz. In letzter Zeit häufen sich leider wieder die Fälle illegaler Abfallentsorgung in der Stadt Linz am Rhein. So wird neben Sperrmüll und Elektroschrott vermehrt privater Grünschnitt im Naherholungs- und Wandergebiet „Verschönerung“ entsorgt. mehr...

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Wiederaufbau: In Bad Neuenahr tut sich etwas

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Bad Neuenahr. Die wassergebundene Wegedecke im Kaiser-Wilhelm-Park wurde im Zuge der Flutkatastrophe 2021 in Teilen beschädigt. Die Firma Anton Müller aus Schalkenbach wurde durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AuEG) mit der provisorischen Wiederherstellung der Wege beauftragt. mehr...

AZV Untere Ahr präsentiert Zwischenstandsberichte zum Klima und Kaltluft sowie Geruchsemissionen

Einwohnerversammlung zur neuen Kläranlage

Remagen. Am 24.06.2024 um 18:00 Uhr informiert der Abwasserzweckverband Untere Ahr (AZV) im Rahmen einer Einwohnerversammlung der Stadt Remagen über den aktuellen Verfahrensstand zum Bau der neuen Kläranlage. mehr...

„Trikots wie die Großen“

F-Jugend der SGL Heimersheim mit neuem Trikotsatz

„Trikots wie die Großen“

Heimersheim. Die F3/F4-Jugendspieler der SGL Heimersheim könnten motivierter nicht sein. Nun erhielten sie darüber hinaus für die neue Saison, in der sie als F1-F3 Jugend (Jahrgang 2016) auflaufen werden, hochwertige mit Stickereien versehene Trikots der renommierten Marke Paffen Sport aus Köln. mehr...

Nominierung erfolgt nach der DM

Haible gewinnt in Ratzeburg und wird zur WM U23 nach Kanada fahren

Nominierung erfolgt nach der DM

Treis-Karden. Simon Haible von der Rudergesellschaft Treis-Karden setzt sich bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg gut in Szene. In Konkurrenz der nationalen Elite U23 wird er Zweiter im acht-Boote Endlauffeld des Leichtgewichts-Zweier mit Moritz Küpper (Herdecke). mehr...

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Erster Integrativer Triathlon war ein voller Erfolg - Rund 150 Menschen zwischen 8 und 60 Jahren gingen an den Start

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Hausen. Die Premiere hätte nicht fröhlicher sein können: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in bester Stimmung beim 1. Integrativen Triathlon im Wiedtalbad in Hausen an den Start. Im Mittelpunkt standen nicht die körperliche Leistung, sondern das gemeinsame Ziel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Mueller Juergen:
Ein AfD-Sympathisant redet von Moral und lässt seiner Partei ausser Acht. Lässt tief blicken....
K. Schmitt:
Von November 2005 bis Dezember 2021 war das Landwirtschaftsministerium durchgehend schwarz besetzt. Einen großen Teil des Vorschriften-Dschungels und des bürokratischen Irsinns, mit dem Landwirte heute konfrontiert sind, ist in dieser CDU-Regierungszeit erfunden und aufgebaut worden. Und auf EU-Ebene...
Amir Samed :
Die Ampel-Regierung in Berlin ist moralisch und inhaltlich vollkommen am Ende, warum da noch irgendwelche Versprechen umsetzen? Wer diesen Leuten auch nur noch ein Wort glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Bärbel M.:
Anstatt Kritik zu äußern, könnte man auch einfach mal Empathie und Mitgefühl zeigen, dass dort ein Mensch tödlich verunglückt ist....
K. Schmidt:
Ich bin auch auf der ein oder anderen Wanderung schon sehr erstaunt gewesen, wo einem heute alles Radfahrer meinen begegnen zu müssen. Wir gehen seit einigen Jahren regelmäßig die "Traumpfade", und immer sieht man welche, die denken, Wanderwege würden dank E-Unterstützung am Rad selbstverständlich zu...
Werner Dahms:
Wer den Pfad zwischen Burg Eltz und der Ringelsteiner Mühle kennt, weiß, das dort Radfahrer eigentlich nichts verloren haben. Der Pfad ist schmal, mit teils steilem Hang zum Bach hinunter, auch der Begegnungsverkehr mit Wanderern ist dort immer problematisch....
K. Schmidt:
Ein Zebrastreifen ist eine Gefahrenstelle. Was man im hohen Alter nicht noch alles lernen kann....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service