Fußball-Kreisliga B Mayen

Eine bittere Niederlage für Hausen

SG Maifeld III – TuS Hausen 2:0 (1:0)

27.09.2021 - 09:40

Polch.Am dritten Spieltag der Fußball-Kreisliga B Mayen unterlag der TuS Hausen trotz einer starken Vorstellung bei der SG Maifeld III unglücklich mit 0:2 (0:1).


In einer einseitigen Partie dominierten die Gäste die Szenerie, waren einsatzmäßig und auch spielerisch überlegen. Folgerichtig besaß Abdimajiid Bashir (10.) die erste Großchance, die er nach einer Flanke von Dennis Josef Chesler aber knapp vergab. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Chesler in der 17. Minute war vorübergehend ein Handicap, ehe sich der eingewechselte Thomas Hermann zurechtfand. Trotzdem blieben die Schützlinge von TuS-Trainer Holger Seidenstücker überlegen und drückten vehement auf den Führungstreffer. Mitten in die Angriffsbemühungen der Gäste gingen die Einheimischen aus heiterem Himmel in Front. Timur Dschuasbaev (24.) hatte mit einem 25-Meter-Sonntagsschuss getroffen. Es sollte der einzige nennenswerte Torschuss der Platzherren in der ersten Halbzeit bleiben. Die Chance zum Ausgleich besaß Nils Schmidtke (37.), dessen 18-Meter-Distanzschuss aber knapp den Maifelder Kasten verfehlte. Auch in der zweiten Halbzeit hielt die optische Überlegenheit der Hausener an, allerdings fehlte die Durchschlagskraft, um die SG-Defensive in Verlegenheit zu bringen. „Wir wollen den Ball ins Tor tragen“, ärgerte sich Seidenstücker, der sich auch ärgerte, als Bashir in der 75. Minute Pech mit einem Pfostentreffer hatte. Die Maifelder nutzten ihre wenigen Tormöglichkeiten effektiver aus. So landete der Ball nach einer missglückten Faustabwehr von TuS-Keeper Maik Hoffmann vor die Füße von SG-Angreifer Jannik Klee (84.), der keine Mühe besaß den 2:0-Endstand zu markieren.

„Schade, dass unser Aufwand nicht belohnt wurde. Wir waren heute die bessere Mannschaft, gehen aber trotzdem als Verlierer vom Platz“, urteilte Seidenstücker nach dem Schlusspfiff. „Das ist natürlich bitter für die Jungs.“ Der Maifelder Coach Simon Mayer sah es ähnlich: „Ein Unentschieden hätte Hausen verdient gehabt, wir haben heute nicht überzeugt.“

TuS Hausen: Hoffmann, Kückelhaus, Mehmeti, Schulz, Chesler (17. Hermann), Schreiner, Abdirahmaan (71. Berenz), Friesen, Berresheim, Schmidtke, Eirich (80. Drzesja).

Schiedsrichter: Hermann Krings (Mendig).

Zuschauer: 80.

Torfolge: 1:0 Timur Dschuasbaev (24.), 2:0 Jannik Klee (84.).


Vorschau:


Am kommenden Samstag um 17 Uhr empfängt der TuS Hausen den Titelanwärter DJK Kruft/Kretz, der zuletzt einen 7:0-Kantersieg gegen die SG Niederzissen landete. „Die Krufter gehören ohne Zweifel zu den Meisterschaftsfavoriten und haben zahlreiche Individualisten in ihren Reihen, die allein ein Spiel entscheiden können“, sagte TuS-Trainer Seidenstücker und stellt fest: „Wir sind in der Außenseiterrolle, haben aber nichts verschenken.“ LS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen