SG 2000 Mühlheim-Kärlich informiert über

FUNiño-die Wiedergeburt des Straßenfußballs

Straßenfußball als kindgerechtes Training

22.05.2017 - 22:30

Mülheim-Kärlich. Wenn Lukas nach dem Fußballtraining zu seiner Mutter läuft, ist er begeistert. Sieben Tore hat er heute geschossen, erzählt er ganz aufgeregt und mit glänzenden Augen. Was den kleinen Nachwuchskicker so begeistert, nennt sich FUNiño, ein Kunstwort, entstanden aus dem englischen Begriff „fun“ für Spaß und dem spanischen Wort „niño“ für Kind. FUNiño als Spiel- und Trainingskonzept hat der Fußballpädagoge Horst Wein erfunden und in der ganzen Welt bekannt gemacht. Im Gegensatz zum normalen Fußball gibt es keine festen Positionen, es wird auch ohne Torwart gespielt, aber nicht auf 5m große Tore, die für einen Sechsjährigen eh viel zu groß sind, sondern auf vier Minitore, die man bewusst außen aufstellt.


„Die Spielregeln sind kindgerecht einfach gehalten, sodass die Kinder das Spiel selbst leiten und gestalten können“, erläutert Uwe Oster, Nachwuchstrainer bei der SG 2000. „FUNiño bietet uns insbesondere im Grundlagenalter der 6-12-Jährigen ein modernes und kindgerechtes Entwicklungsmodell, das viel Raum für Kreativität und Spaß lässt“, so Oster.

Lukas findet das Modell cool, denn in einem Team aus drei Spielern kommt er entsprechend oft an den Ball und hat sichtlich Erfolg. Ganz spielerisch erlernen die Kinder die Grundlagen des Fußballs, ohne sich in trockenen Übungen zu langweilen. Das verkleinerte Feld und die vereinfachten Regeln machen es den Kindern leicht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und dank der kleinen Mannschaften, gespielt wird immer 3 gegen 3, haben auch vermeintlich schwächere Spieler viele Ballkontakte und Möglichkeiten, sich zu verbessern.

„Viele Nachwuchsleistungszentren der Bundesligisten arbeiten sehr erfolgreich mit diesem Modell“, berichtet Uwe Oster, der selbst jahrelang beim FC St. Pauli und der Real Madrid Foundation FUNiño vermittelt hat. In der Mittelrheinregion ist dieses Entwicklungsmodell bisher aber noch recht unbekannt. Erste Gehversuche bei der SG 2000 verliefen sehr erfolgreich und so kamen die Verantwortlichen auf die Idee, FUNiño in der Region zu verankern und andere Vereine dafür zu begeistern. „FUNiño ist für Spieler und Trainer ein enormer Gewinn“, so Oster, der selbst zahlreiche Lehrgänge bei FUNiño-Begründer Horst Wein absolviert hat. Um FUNiño bekannt zu machen, plant die SG 2000 am Mittwoch, 7. Juni, ein Workshop für Trainer.

In 90 Minuten Theorie und 60 Minuten Praxisdemonstration erhalten die Trainer einen ersten Einblick in die Grundlagen, sodass sie FUNiño im eigenen Verein testen können. Am 2. Juli folgt dann der erste EVM-FUNiño-Tag, ein großes Turnier für F- und E-Jugendspieler.

„Wir wollen zeigen, wie einfach FUNiño im Verein umgesetzt werden kann und wollen Trainern abseits vom regulären DFB-Spielbetrieb etwas an die Hand geben, das die Ausbildung und Förderung der Kinder deutlich verbessert“, so die Organisatoren bei der SG 2000. Wenige Wochen nach dem Workshop können Trainer mit ihren Teams beim EVM-FUNiño mitmachen und das frisch Erlernte gleich in die Praxis umsetzen. Weitere Infos und Anmeldung zu Workshop und EVM-FUNiño Tag unter www.sg2000mk.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen