Rehasport-Angebot beim TuS Ahrweiler

Gesundheitskarate für Krebspatienten

18.01.2022 - 09:47

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit Karate gegen den Krebs arbeiten die Frauen beim TuS Ahrweiler nach der Krebstherapie in Kooperation mit der onkologischen Gemeinschaft für Hämatologie und Onkologie Rhein Ahr und dem Brustzentrum des Marienklinikums Bad Neuenahr.


Warum Karate? Kraft, Freude an der Bewegung, Körperästhetik sind nur Einzelne von vielen Aspekten, welche das Karatetraining mit sich bringt. Das traditionelle Karate ist eine alte Kampfkunst zur Selbstverteidigung, wobei der gesamte Körper eingesetzt wird. Eine Krebserkrankung zu überstehen bedeutet, um sein Leben zu kämpfen. Dieses spezielle Karate-Trainingsangebot greift den Kampf um den vollständigen Wiedereinstieg in das Leben auf. Dabei dient das Karate als Kraftquelle für Körper und Geist. Eine vertrauensvolle Trainingsatmosphäre, ein harmonischer Umgang mit dem eigenen Körper und nicht zuletzt Spaß innerhalb der Trainingsgruppe sind wichtige Grundsätze jeder Trainingseinheit.

Schritt für Schritt werden die Ressourcen mobilisiert, weiter ausgebaut und Körperenergien gebündelt. Fachlich kompetent wird Ihre individuelle Gesundheitssituation von der Trainerin Michaela Buhl eingeschätzt. Die Intensität der Bewegungsabfolgen orientiert sich an der körperlichen Verfassung der Teilnehmerinnen.

Zu dieser Trainingsintervention wurde bereits erfolgreich eine Studie, siehe Eintrag in der National Library of Medicine, umgesetzt.

Das Angebot richtet sich an Frauen welche an einer Krebserkrankung gelitten haben und im Rahmen der Regenerationsphase an einem gemeinschaftlichen Bewegungsangebot (unter Einhaltung der Corona Regeln) teilnehmen möchten. Die Möglichkeit der Teilnahme erfolgt durch die Verordnung vom Haus- oder Facharzt. Die Kosten der Teilnahme werden von den gesetzlichen Krankenkassen (Übernahme der Kosten bei privaten Krankenversicherungen ebenfalls möglich) übernommen.

Weitere Informationen und Gruppenzeiten sind auf der Homepage tus-ahrweiler.de (Abteilung Rehasport) zu finden oder unter reha@tus-ahrweiler.de zu erfragen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service