- Anzeige - Albert Groz ist Kunsthandwerker, Restaurator, Maler und Gestalter mit Firmensitz in Maria Laach

„Bruder Joseph Belling hat meine persönliche und künstlerische Entwicklung geprägt!“

28.02.2023 - 08:24

Maria Laach. Als der 1978 in Tschkalowsk/Tadschikisan geborene Albert Groz im Jahre 1994 nach Deutschland umsiedelte, konnte er noch nicht ahnen, dass der anerkannte Künstler und Benediktinermönch Br. Joseph Belling OSB aus Maria Laach ihn einmal unter seine „Fittiche“ nehmen würde. Sein Talent und Gespür für ausdrucksstarke Formen und Farben hatte er von seinem Vater, einem Dekorationsmaler, geerbt.

„Bruder Joseph war nicht nur mein künstlerischer Mentor, sondern hat auch meinen persönlichen Lebensweg entscheidend mitgeprägt“, so der seit 2004 selbständige Kunsthandwerker, Restaurator, Maler und Gestalter Albert Groz, dessen Atelier und Geschäftsräume sich nach wie vor auf dem Klostergelände befinden. Schmunzelnd fügt der sympathische Künstler des Handwerks hinzu: „Selbst als ich damals heiraten wollte, gab Bruder Joseph mir den klugen Rat, erst meine Ausbildung zu beenden.“ Inzwischen wohnt der Kunsthandwerker mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Mayen.

Nachdem Albert Groz ein Jahr lang an einem Deutschkurs teilgenommen hatte, startete er 1995 eine drei Jahre währende Ausbildung und absolvierte von 2001 - 2003 seine Meisterprüfung zum Maler- und Lackierermeister auf der Abendschule und bestand als jüngster Teilnehmer seine Prüfung mit Bravour (98 von 100 Punkten). Während dieser Zeit arbeitete er in Maria Laach, wo er von seinem Lehrherrn Bruder Joseph in die Philosophie des künstlerischen Schaffens eingeführt wurde. Auf Anraten von Bruder Joseph ging er dann nach Fulda, um dort eine fundierte Ausbildung zum staatlich geprüften Restaurator im Handwerk zu absolvieren.

Bevor er sich 2004 als Malermeister und Restaurator (Gestaltung im Kunsthandwerk) selbständig machte, besuchte er ein Existenzgründerseminar. Übrigens wurden seine beiden Ausbildungszweige durch die KFW auf Antrag eines Antrags auf Begabtenförderung unterstützt. Die Fördergelder wurden ihm aufgrund seiner vorbildlichen Gesellenprüfung gewährt.

Im Gespräch mit BLICK aktuell präsentiert er zwei prall gefüllte Aktenordner mit zahlreichen Fotos von seinen eigens gefertigten Exponaten. Ob es sich um figurale und gestalterische Kunst handelt - die Vollkommenheit der Kunstwerke besticht insbesondere durch ihre brillante Farbgebung.

Inzwischen hat der vielseitig begabte Künstler sich weit über die Region hinaus u.a. auch als Subunternehmer einen hervorragenden Namen erarbeitet. Neben der Ausbildung von drei Lehrlingen beschäftigt Albert Groz zwei Gesellen und einige Teilzeitkräfte. Zu den Vorzeigeobjekten des Restaurators im Kunsthandwerk und Gestaltung zählen die Restaurierung von Fachwerkhäusern, zu Beispiel in Montabaur, Kottenheim und eine 800 Jahre alte Kirche in Mertloch (Münstermaifeld). Außerdem gewann er den ersten Preis bei einem von der Stadtentwicklungsgesellschaft im Jahr 1999 ausgeschriebenen Fassadenwettbewerb für den Mayener Marktplatz.

Angeregt durch sein künstlerisches Vorbild Br. Joseph Belling OSB zeichnet und gestaltet er in verschiedenen Techniken. Dabei reicht sein Repertoire vom Stillleben über die figurale Malerei bis hin zu Reliefs mit ausgewählten Themen, die der religiösen Sammlung dienen. Dabei inspirieren ihn Formen und Farben des Mittelalters, besonders der romanischen Kunst. Vor allem kommt hier die Fassmalerei (Polychromie) und Vergoldung von Bildwerken, aber auch die Polychromierung von neuen und alten Figuren zur Geltung. Die Malerei erfolgt in Anlehnung an die alten Meister auf einem Kreidegrund und in Schichten. In seiner Maltechnik verwendet Albert Groz ebenso wie sein Ausbilder Bruder Joseph ausschließlich hochwertige Künstlerpigmente. In seinem Firmenflyer heißt es wörtlich: „Durch die subtraktiv-optische Mischung werden die Farben besonders leuchtkräftig. Gerade sie verleihen der figuralen Darstellung Lebendigkeit, persönlichen Charakter und eine markante Ausstrahlung. Ähnlich wie Kunst und Handwerk bis ins 18. Jahrhundert eine Einheit bildeten, möchte ich dieser Tradition in meinem Schaffen Raum geben.“

Im Januar 2023 übergab Bruder Joseph OSB eine umfangreiche Sammlung seiner eigenen Werke zu treuen Händen an Albert Groz. Diese vertrauensvolle Geste beweist u.a. die Verbundenheit, die in den vergangenen 29 Jahren zwischen den beiden Künstlern entstanden ist.

Der Laacher Benediktinermönch Bruder Joseph Belling wurde am 11. Juni 1939 im belgischen Ouren geboren. Während seiner Schulzeit in Ouren hatte er das Glück, vier Jahre lang (1950 - 1954) von dem bekannten belgischen Kunstmaler Roger Greisch, der als Lehrer seinen Lebensunterhalt verdiente, unterrichtet zu werden. Von entscheidendem Einfluss war auch der Dorfpfarrer C.J. Velden, der ihn menschlich prägte, geistlich begleitete und künstlerisch sensibilisierte. Nach dem Abschluss einer Malerhandwerkslehre und gestalterischer Weiterbildung im benachbarten Luxemburg fand Bruder Joseph Belling zu den Benediktinern der Abtei Maria Laach und trat 1960 ins Kloster ein. Hier arbeitete er in der Malerwerkstatt bei Bruder Lothar Güth -OSB-, absolvierte seine Meisterprüfung und übernahm 1965 die Leitung der Malerwerkstatt in der Abtei Maria Laach. Bruder Joseph hatte das Glück, hier Brüder zu finden, die seine künstlerische Begabung zu schätzen wussten. So erlernte er 1971 figürliches Zeichnen bei Alfons Allard in Köln und die figurale Malerei bei Professor Rudolf Szyskowitz in der von Oskar Kokoschka 1953 gegründeten „Schule des Sehens“ an der Sommerakademie in Salzburg. 1973 entstanden seine ersten Arbeiten in Holzschnitzerei, wie zum Beispiel: Madonnen, heilige Gestalten der Kirche Gottes, die ihm besonders nahe standen, sowie Kreuze, Bildtafeln und kleinere Plaketten.

Bruder Joseph Belling entwickelte seinen unverkennbar eigenen Stil und wandte sich mit wachsendem Erfolg der Fähigkeit zu, seinen geschnitzten Kunstwerken eine farbliche Fassung zu geben. Außerdem beschäftigte er sich im Laufe der Zeit mit der Technik der Holzschnitte, der Tafelmalerei/Ikonen und der Fassmalerei.

In der jungen Benediktinerin Schwester Christophora Janssen aus der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen fand Bruder Joseph eine interessierte Schülerin, die von seinem Wesen und seiner Kunstfähigkeit lernte. Schwester Christophoras Begabung liegt vor allem auf dem Gebiet der keramischen Bild- und Figurengestaltung. Damals sagte sie: „Als ich Bruder Joseph 1994 zum ersten Mal begegnete, hatte er gerade einen neuen Lehrling: den Russlanddeutschen Albert Groz. Beeindruckend war, wie sehr Bruder Joseph auf eine individuelle, persönliche Entwicklung seiner Schützlinge achtete. War die fachliche Grundlage vorhanden, so konnte man in vielfacher Weise experimentieren. Jedoch wurde jede Übertreibung, jede unnötige Spielerei oder jeder Kitsch unbarmherzig kritisiert und oftmals heftig diskutiert. Wo aber Echtes, Neues zum Vorschein kam, nahm Bruder Joseph sich selbst zurück, um der neuen Richtung nicht im Weg zu stehen. So konnte sein Lehrling Albert Groz nach der Meisterprüfung noch eine Ausbildung zum Restaurator im Malerhandwerk machen, was seinen gestalterischen Neigungen und seiner Farbsicherheit sehr entgegenkam.“ FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Angeklagte sollen Frau schwer misshandelt, zur Prostitution gezwungen und getötet haben

Nach Mord im Koblenzer Rotlichtmilieu: Anklage gegen zwei Personen erhoben

Koblenz. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilt, wurde nach dem Tötungsdelikt im Koblenzer Rotlichtmilieu vergangenen November nun Anklage gegen eine 40-jährige Frau und einen 48 Jahre alten Mann (beide bulgarischer Nationalität) erhoben. Den beiden Beschuldigten wird zur Last gelegt, eine mit ihnen zusammenlebende 31-jährige Bulgarin grausam und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben.... mehr...

Der Unfallverursacher war alkoholisiert auf der A 48 unterwegs

Lkw-Fahrer schwer verletzt in Führerhaus eingeklemmt

Kehig. Ein 37 Jahre alter LKW-Fahrer befuhr am 22.04.2024 gegen 05:00 Uhr die A 8 in Fahrtrichtung Dreieck Vulkaneifel, kommend aus Richtung Koblenz. Zwischen der Anschlussstelle Polch und Mayen kam der Fahrer von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzplanke. Anschließend verließ er die Autobahn an der Raststätte Elztal-Nord, wo er gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Sattelzug stieß und diesen auf einen weiteren vor ihm geparkten Sattelzug schob. mehr...

Regional+
 

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Aus dem Polizeibericht

Automatensprenger geschnappt

Rheinbach/Heimerzheim/Köln. Nach einer Serie von Geldautomatensprengungen führten Staatsanwaltschaft und Polizei Köln am Mittwochmorgen (24. April) fünf Durchsuchungen in Privatwohnungen und Büroräumen in Köln, Rheinbach und Heimerzheim sowie in einer nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalt durch. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
juergen mueller:
@Amir Samed - Lol. Diese Infos hätten sie auch von mir bekommen können. Aber, danke für Ihre Mühe. Es freut mich immer wieder, dass Sie offenbar zu denen gehören, die zumindest Interesse aufzeigen, was diesen Themenbereich angeht, auch wenn Ihre Meinung hierzu sich in nichts von der unterscheidet, die...
Amir Samed:
Zum Stand der Forschung: Akasofu, Syun Ichi & Tanaka, Hiroshi L. (2021) zeigen in ihrer Arbeit, dass der Temperaturanstieg, der angeblich von Menschen verursacht wurde, tatsächlich auf PDO (Pazifische Dekaden-Oszillation) und AMO (Atlantische Multi-Dekaden Oszillation) zurückzuführen ist. - In diesem...
juergen mueller:
Die KLIMAKRISE ist kein neues Phänomen. Sie gibt es tatsächlich, ist real u. ist ein Begriff für die ökologische, politische u. gesellschaftliche Krise im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung. Seit dem vergangenen Jahrhundert erwärmt sich das Klima. Das globale Mittel der bodennahen Lufttemperatur...
Hansen:
Korrektur: Das war grausanste Folter und ein Femizid. Benennt es als das, was es ist. Wir schreiben das Jahr 2024 und nicht 1980....
Amir Samed:
Aufgepast ihr Omas, nicht das sich die "stabile Brandmauer" in ein (geistiges) Gefängnis ohne Entkommen verwandelt....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service