Prinzengarde 1896 Andernach begeisterte mit zwei Prunksitzungen

Auch nach 124 Jahren noch voller Ideen

04.02.2020 - 10:36

Andernach. Als Franz Hartenfels im Jahr 1896 die heutige Prinzengarde gründete, ahnte er sicher nicht, dass er in der Bäckerjungenstadt eine rheinisch-fröhliche Karnevalsgesellschaft initiiert hatte, die es auch noch 124 Jahre später verstehen würde, Freundinnen und Freunde der „Annenache Faasenacht“ in beste Stimmung zu versetzen. Vor der vom Bühnenbauteam neu geschaffenen stadtverbundenen Kulisse strotzte das närrische Ensemble unter der Leitung von Kommandeur Thomas „Blümo“ Manstein und dem Sitzungspräsidenten Paul Schmitz am Wochenende zweimal mehr mit einer kurzweiligen, farbenprächtigen und mitreißenden Show. Das Saalpublikum ließ sich an den Abenden mehrmals von den Stühlen reißen.


Ein vielversprechender Anfang


Kaum hatte das Faasenachts-Spektakel seinen Auftakt genommen, kündigte der fremd-regionale karnevalistische Ruf „HeiJo“, der für Heiterkeit und Jokus steht, hohen Besuch aus der Bundeshauptstadt an. Das Berliner Prinzenpaar Jessica I. (Schwan) und Klaus I. (Heimann) und ihr Gefolge bezeugten mit ihrem umjubelten Auftritt die freundschaftliche Verbindung zu den blau-weiß-roten Gardisten am Rhein. Die Prinzengarde gastiert als rheinisch-närrischer Botschafter ebenso seit zwei Jahren an der Spree. Dann ging es Schlag auf Schlag: Das 28-köpfige Kinderballett bezauberte mit einem mexikanischen Folkloretanz und der unaufgeregte Liam Stromberg (16) plauderte amüsante Familiengeschichten aus. Als Jugendtanzpaar glänzten Nala Stromberg und Lukas Scharrenbach, die schon mit vier Jahren auf der Bühne standen und bereits seit 8 Jahren zusammen tanzen. Stehende Ovationen gewährte das Auditorium Janos Käfer. Der Eicher Sitzungspräsident hatte sich mit spitzer Feder so manchen Aufreger von der Seele gereimt. Mit ihrem temperamentvollen Tanz zu Elektro-Pop riss das Nachwuchsballett „Young Power“ sozusagen „die Hütte ab“. Zwei frühere Tanzpaare der Garde tanzten die Bühnenbretter schon mal warm, dann brach für den Haupt-Act der ohrenbetäubende Jubel ihrer Fanbase an, der sich im Verlauf der Premiere zu einem Flächenbrand entwickelte: Chiara Stromberg und Stephan Spira empfahlen sich in blau-weiß-roten Farben mit atemberaubenden Hebungen und Grazie als neues Tanzpaar der Garde. Seine Tollität Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ und ihre Lieblichkeit Prinzessin Katja I. redeten und sangen sich nach einem triumphalen Empfang in die Herzen der närrischen Untertanen. Der „Vorsitzende“ des Vereins „Trinkfest und arbeitsscheu“, Udo Dames, stellte danach bedauernd fest, dass offenbar Alkoholtraditionen verloren gingen. Seine Empfehlung: „Trinken, bevor der Körper Durst hat.“- ein amüsantes, wenn auch leberschädliches Plädoyer. Mit traditionellen rheinischen Schunkel- und Klatschliedern, aber auch mit neuzeitlichen Klängen aus Köln hatte das Gesangsduo Tina (Bettina Manstein) und Buffy (Reinhold Mündnich) die Gäste im Saal schnell „im Sack“. Peppig der Tanz, einfallsreich die Choreografie, ansehnlich ihre Tanzuniformen- 20 Tänzerinnen und Tänzer des Gardeballetts verdienten sich Jubel und Applaus.


Mit Musik in die zweite Hälfte


Zunächst „Kein Wort so schön wie Andernach“ dann beliebte „kölsche Tön“ mit einer Hommage an die „Bläck Fööss“ hatte der Stabsmusikzug unter der Leitung von Tambourmajor Stephan Spira nach der Pause in seinem musikalischen Gepäck. Am Ende tobte der sangesfreudige Saal und Handy-Lichter zauberten Event-Atmosphäre ins Halbdunkel. Ihre Säbel und manch stämmiges Erscheinungsbild hätten die närrischen Gäste eigentlich erschaudern lassen müssen. Doch diese erlebten die lächelnd tanzenden und auch mal mit dem „Boppes“ wackelnden Piraten des Männerballetts eher als eine beeindruckende maskuline Gesamtleistung. „Utschebebbes“, Jürgen Zerwas, wurde angekündigt als „der schnellste Redner aller Zeiten“ und klagte wieder pointenreich über seine Frau „Elvi(e)ra“. Die Publikumsresonanz mag ihn bestärkt haben, zu Hause weiter durchzuhalten. Auf einem nebeligen Friedhof in Transsilvanien präsentierten über dreißig Vampire eine eindrucksvolle Tanzshow. Das Zugabe fordernde Publikum war bei der in den Bann ziehenden Performance der gemischten Showtanzgruppe kaum noch zu halten. Danach ein emotionaler Moment: Die tanzenden Vampire überraschten ihre Trainerin Ela Stromberg mit einem Lob für ihre nunmehr 30-jährige, engagierte Unterstützung. Dem schloss sich auch der Vorstand an. Mit ihren Songs hielten die stimmungserfahrenen Partyzwillinge „De Spruddler“, Gerd und Fred Thelen, den Saal auf einer angemessenen, karnevalistischen Betriebstemperatur. Sie bereiteten den Nährboden für die überschäumende Begeisterung beim Showtanz des Damenballetts „Burning Beatz“. Im Outfit von Zirkusdirektorinnen machten die 28 Tänzerinnen mit akrobatischen Kostproben so richtig Laune auf einen Besuch ihres „Cirkus Beatz“. Zur musikalischen Begleitung des Stabsmusikzuges und des Sitzungstrios „Tusch-Express“ verabschiedete sich das Sitzungsensemble singend und klatschend mit seinem bereits seit 16 Jahren bewährten Sitzungspräsidenten, Paul Schmitz, von seinem dankbaren Publikum. „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ erklang garde-traditionell in Andernachs guter Stube, in der ein großer Teil der Karnevalstauglichen im Abschluss noch einige Stunden feierte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert