Prinzengarde 1896 Andernach begeisterte mit zwei Prunksitzungen

Auch nach 124 Jahren noch voller Ideen

04.02.2020 - 10:36

Andernach. Als Franz Hartenfels im Jahr 1896 die heutige Prinzengarde gründete, ahnte er sicher nicht, dass er in der Bäckerjungenstadt eine rheinisch-fröhliche Karnevalsgesellschaft initiiert hatte, die es auch noch 124 Jahre später verstehen würde, Freundinnen und Freunde der „Annenache Faasenacht“ in beste Stimmung zu versetzen. Vor der vom Bühnenbauteam neu geschaffenen stadtverbundenen Kulisse strotzte das närrische Ensemble unter der Leitung von Kommandeur Thomas „Blümo“ Manstein und dem Sitzungspräsidenten Paul Schmitz am Wochenende zweimal mehr mit einer kurzweiligen, farbenprächtigen und mitreißenden Show. Das Saalpublikum ließ sich an den Abenden mehrmals von den Stühlen reißen.



Ein vielversprechender Anfang


Kaum hatte das Faasenachts-Spektakel seinen Auftakt genommen, kündigte der fremd-regionale karnevalistische Ruf „HeiJo“, der für Heiterkeit und Jokus steht, hohen Besuch aus der Bundeshauptstadt an. Das Berliner Prinzenpaar Jessica I. (Schwan) und Klaus I. (Heimann) und ihr Gefolge bezeugten mit ihrem umjubelten Auftritt die freundschaftliche Verbindung zu den blau-weiß-roten Gardisten am Rhein. Die Prinzengarde gastiert als rheinisch-närrischer Botschafter ebenso seit zwei Jahren an der Spree. Dann ging es Schlag auf Schlag: Das 28-köpfige Kinderballett bezauberte mit einem mexikanischen Folkloretanz und der unaufgeregte Liam Stromberg (16) plauderte amüsante Familiengeschichten aus. Als Jugendtanzpaar glänzten Nala Stromberg und Lukas Scharrenbach, die schon mit vier Jahren auf der Bühne standen und bereits seit 8 Jahren zusammen tanzen. Stehende Ovationen gewährte das Auditorium Janos Käfer. Der Eicher Sitzungspräsident hatte sich mit spitzer Feder so manchen Aufreger von der Seele gereimt. Mit ihrem temperamentvollen Tanz zu Elektro-Pop riss das Nachwuchsballett „Young Power“ sozusagen „die Hütte ab“. Zwei frühere Tanzpaare der Garde tanzten die Bühnenbretter schon mal warm, dann brach für den Haupt-Act der ohrenbetäubende Jubel ihrer Fanbase an, der sich im Verlauf der Premiere zu einem Flächenbrand entwickelte: Chiara Stromberg und Stephan Spira empfahlen sich in blau-weiß-roten Farben mit atemberaubenden Hebungen und Grazie als neues Tanzpaar der Garde. Seine Tollität Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ und ihre Lieblichkeit Prinzessin Katja I. redeten und sangen sich nach einem triumphalen Empfang in die Herzen der närrischen Untertanen. Der „Vorsitzende“ des Vereins „Trinkfest und arbeitsscheu“, Udo Dames, stellte danach bedauernd fest, dass offenbar Alkoholtraditionen verloren gingen. Seine Empfehlung: „Trinken, bevor der Körper Durst hat.“- ein amüsantes, wenn auch leberschädliches Plädoyer. Mit traditionellen rheinischen Schunkel- und Klatschliedern, aber auch mit neuzeitlichen Klängen aus Köln hatte das Gesangsduo Tina (Bettina Manstein) und Buffy (Reinhold Mündnich) die Gäste im Saal schnell „im Sack“. Peppig der Tanz, einfallsreich die Choreografie, ansehnlich ihre Tanzuniformen- 20 Tänzerinnen und Tänzer des Gardeballetts verdienten sich Jubel und Applaus.


Mit Musik in die zweite Hälfte


Zunächst „Kein Wort so schön wie Andernach“ dann beliebte „kölsche Tön“ mit einer Hommage an die „Bläck Fööss“ hatte der Stabsmusikzug unter der Leitung von Tambourmajor Stephan Spira nach der Pause in seinem musikalischen Gepäck. Am Ende tobte der sangesfreudige Saal und Handy-Lichter zauberten Event-Atmosphäre ins Halbdunkel. Ihre Säbel und manch stämmiges Erscheinungsbild hätten die närrischen Gäste eigentlich erschaudern lassen müssen. Doch diese erlebten die lächelnd tanzenden und auch mal mit dem „Boppes“ wackelnden Piraten des Männerballetts eher als eine beeindruckende maskuline Gesamtleistung. „Utschebebbes“, Jürgen Zerwas, wurde angekündigt als „der schnellste Redner aller Zeiten“ und klagte wieder pointenreich über seine Frau „Elvi(e)ra“. Die Publikumsresonanz mag ihn bestärkt haben, zu Hause weiter durchzuhalten. Auf einem nebeligen Friedhof in Transsilvanien präsentierten über dreißig Vampire eine eindrucksvolle Tanzshow. Das Zugabe fordernde Publikum war bei der in den Bann ziehenden Performance der gemischten Showtanzgruppe kaum noch zu halten. Danach ein emotionaler Moment: Die tanzenden Vampire überraschten ihre Trainerin Ela Stromberg mit einem Lob für ihre nunmehr 30-jährige, engagierte Unterstützung. Dem schloss sich auch der Vorstand an. Mit ihren Songs hielten die stimmungserfahrenen Partyzwillinge „De Spruddler“, Gerd und Fred Thelen, den Saal auf einer angemessenen, karnevalistischen Betriebstemperatur. Sie bereiteten den Nährboden für die überschäumende Begeisterung beim Showtanz des Damenballetts „Burning Beatz“. Im Outfit von Zirkusdirektorinnen machten die 28 Tänzerinnen mit akrobatischen Kostproben so richtig Laune auf einen Besuch ihres „Cirkus Beatz“. Zur musikalischen Begleitung des Stabsmusikzuges und des Sitzungstrios „Tusch-Express“ verabschiedete sich das Sitzungsensemble singend und klatschend mit seinem bereits seit 16 Jahren bewährten Sitzungspräsidenten, Paul Schmitz, von seinem dankbaren Publikum. „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ erklang garde-traditionell in Andernachs guter Stube, in der ein großer Teil der Karnevalstauglichen im Abschluss noch einige Stunden feierte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Künstler aus Kaisersesch haben eine besondere Aktion

Ein neuer Spielplatz für das Ahrtal

Kaiseresch. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch. , den Künstlern Heide Heubel, Beate Hübner, Frank Binder wurde die Idee einer Benefiz-Kunstausstellung für die Kinder der Ortsgemeinde Liers geboren. Die Ausstellung findet am 27. und 28. November im Alten Kino in Kaiseresch statt. Schirmherr ist Ralf Peter Minwegen, derBeigeordneter der Ortsgemeinde Liers. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Hilde Meyer:
Und was ist mit der Anschlussstelle Meckenheimer Kreuz?...
H. Aumann:
Sehr authentisch und dabei doch fast poetisch, eine wunderbare Momentaufnahme....
Angela Höhne:
Ich fühle mit jedem Betroffenen mit. Auch meinem Sohn, seiner Frau und meinen beiden kleinen Enkeln aus Ahrweiler hat diese Nacht im Juli so viel abverlangt. Sie können von Glück reden, denn sie haben eine neue Wohnung, einen Kitaplatz und eine neue Schule zur Einschulung meines Enkelsohns gefunden. Sie...
Jutta Friedrich :
Jetzt werden Timy Häuser gebaut. Dazu muss das Grundstück noch voll erschlossen werden. 40 Häuschen für 4 Millionen aus Spendengeldern. Diese gehören dann einem gemeinnützigen Verein. Für 4 Millionen könnte man auch Wohnungen renovieren, die den Betroffenen auch gehören. So werden Spendengelder veruntreut....
Gabriele Friedrich:
Es gibt Glocken, die läuten nachts leiser. Ich habe immer eine Kirche in der Nähe gehabt und es war ein schönes Gefühl, wenn die Glocken läuteten. Schlimmer sind doch Güterverkehr und Autobahn. Ich glaube, die Menschen haben keine Mitte mehr in sich selber. Eine Glocke ist dazu da, das sie läutet. Wem...
Antje Schlaud:
Wer in die Nähe einer Kirche zieht, weiß dass Glocken nunmal läuten. Ich wohne seit über 20 Jahren genau gegenüber der Erpeler Kirche in Remagen am Rhein und immer freue ich mich, wenn mich die Glocken von gegenüber grüßen - auch nachts! Denjenigen, die sich gestört fühlen, empfehle ich sich eine...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen