Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr startete vor fünf Jahren

Die Musterknaben hatten zum kleinen Jubiläum eingeladen

Auf die inzwischen 30 jungen Männer ist Verlass, wenn es darum geht, mit anzupacken und sich einzubringen

25.04.2017 - 18:00

Altenahr. Vor fünf Jahren, am 19. April 2012, startete das Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr, damals noch mit Sitz in der Seilbahnstraße. Gleich zu Beginn waren es zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, die sich für soziale Projekte interessierten und über ein Jahr ihren engagierten Dienst in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim, in der Grundschule (Nachmittagsbetreuung) oder in der Jugendarbeit leisteten.


Dabei wurden sie vom Jugendleiter der Verbandsgemeinde Altenahr Werner Söller und seinem Team betreut. Anfangs schien es ein Projekt mit Ausrichtung auf eine vielleicht kurzer Dauer zu werden, wobei sich aber der Jugendpfleger und die Mitarbeiter schnell getäuscht sahen, da jährlich in der Neuauflage die männlichen Jugendlichen großes Interesse zeigten. Heute sind fünf Jahre vergangen, und aus den ehemals „sozial engagierten Jungs“ sind längst die Musterknaben herangewachsen, deren Zahl auf rund 30 angestiegen ist und bei denen jährlich einige aus dem Projekt dazukommen.


Die Musterknaben packen mit an


Auf die Musterknaben ist Verlass, und sich sozial zu engagieren gehört nach wie vor zu ihrer Devise. So haben sie schon beim Gestalten und Renovieren von Spielplätzen in der Verbandsgemeinde mitgeholfen, Vereine beim Zeltauf- und Abbau unterstützt, den Kulturverein beim Ahrrock begleitet und auch vielfältige Dienste beim Seniorencentrum Maternus-Stift übernommen. Gerade hier ist das Engagement groß, wo das Jugendbüro nicht weit entfernt ist und jung und alt die Kontakte pflegen.

So war auch Marie-Luise Witsch vom sozialen Dienst des Maternus-Stifts herübergekommen, um mit Torte und Kerzen den Musterknaben zum Fünfjjährigen zu gratulieren. Hierbei erinnerte sie an die netten Begegnungen mit den Senioren, zu denen auch das Brauchtum des Maibaumstellens gehört, das jetzt wieder ansteht.


Besondere Leistungen gewürdigt


Auch die Abordnung der KG Jecke Domspatze aus Ahrbrück gratulierte, und von der Verbandsgemeinde war es der Beigeordnete Markus Dievenich, der die Glückwünsche der Verbandsgemeinde Altenahr in Vertretung von Bürgermeister Achim Haag überbrachte. Die Glückwünsche verband der Beigeordnete mit der besonderen Anerkennung der Leistungen, die die Musterknaben in den vergangenen fünf Jahren erbracht haben. Dievenich lobte die 30 jungen Männer, die mitmischen, sich einbringen und anpacken, da wo sie gebraucht werden. Dabei zeigt die engagierte Gruppe, dass die Jugend von heute nicht nur am Computer sitzt und Sprüche klopft – nein, sie sind Musterbeispiele und Vorbilder dafür, dass es junge Menschen gibt, die Wert auf ein soziales Miteinander legen. Das sei in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich, so der Beigeordnete. Mit einem herzlichen Dank für das soziale Engagement und die geleistete Arbeit übergab Markus Dievenich einen Geldbetrag für die Eisdiele und richtete den Blick in Zukunft, indem er anmerkte, dass Einzelne viel bewirken können, aber viele noch viel mehr. Dann waren alle noch zum gemütlichen Miteinander bei Steaks und Wurst vom Grill und leckeren Salaten eingeladen, natürlich gebrutzelt und angerichtet von den Musterknaben. UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Frank Pilz:
Tolle Gemeinschaft von euch Lehrer und Schüler! bitte lasst Euch nicht entmutigen....
Gabriele Friedrich:
@Frau Wolf, Sie können hier über den Verlauf "Brandschutz" lesen. ( Google ) nonnenwerth-hintergrundinformationen" Aktuelles gibt es auch auf der Website der Schule. Ich weiß nicht, wer sich alles für die Insel interessierte. Mir liegt diese Insel sehr am Herzen und ich kann es nicht leiden, das...
Gabriele Friedrich:
@Frau Kämmerich/ [ Zitat ] 4 von den 7 Beiträgen sind von Ihnen Honi soit qui mal y pense [ Zitat Ende ] Nun sind es 5 Beiträge.*** Beiträge sind dazu da, das man darauf anworten kann. Wenn Sie natürlich keine Argumente haben und einfach irgendetwas behaupten, dann sind Ihre Beiträge nur dazu da,...
K. Schmidt:
Zum Glück baut der Franzose seine Atomenergieproduktion noch weiter aus. Das der doofe Deutsche seine Energiewende gemäß dem alten Motto "Strom kommt aus der Steckdose" nur auf der Verbraucherseite nach oben schrauben will, jeder neuen Energieproduktion aber Steine in den Weg legt wo es nur geht, könnte...
Gabriele Friedrich:
@S. Schmidt/ Der langjährige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen kehrt der Partei den Rücken. Er werde sein Amt niederlegen und die AfD verlassen, bestätigte Meuthen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Meuthen sprach gegenüber...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Service