Kirmes in Niederdürenbach

Dorfgemeinschaft feierte Fest zur Ehren der Hl. Thekla

26.09.2017 - 11:15

Niederdürenbach. Die Gemeinde am Fuße der Burg Olbrück stand auch in diesem Jahr am Wochenende 23. und 24. September ganz im Zeichen der diesjährigen Kirmes unter dem Patronat der Hl. Thekla. Man feierte die diesjährige Kirmes entsprechend der Jahreszeit unter dem Motto „Oktoberfest“. Ein bunter Kirmesmarkt und Kinderattraktionen rundeten das Geschehen in und rund um die Olbrückhalle ab.

Traditionell spielt natürlich der Fußballsport auch eine große Rolle. Schließlich sind die „Alten Herren Niederdürenbach“ Mitorganisatoren der Kirmes. Sie waren auch in diesem Jahr das ganze Wochenende über im Einsatz und hatten ein großes Programm zu bewältigen. In diesem Jahr war erneut auch der Niederdürenbacher Karnevalsverein (NDKV) Co-Partner. Die „Dürmerische Möhnen“ hatten das „Kommando“ beim „Oktoberfest“ in der Olbrückhalle am Samstagabend. Das gute Kirmeswetter sorgte an allen Tagen für guten Besuch und entsprechenden Umsatz.

Begonnen wurde die Kirmes in diesem Jahr mit dem obligatorischen Fassanstich am Samstag bereits um 15 Uhr durch Ortsbürgermeister August Henn im Beisein von Bürgermeister Johannes Bell sowie dem Ortsbeigeordneten Wolfgang Weitzel. Zur gleichen Zeit öffneten auch der Kirmesmarkt und die Kinderattraktionen.


Beste Unterhaltung für die kleinen Gäste


Für die Kinder war mit der Hüpfburg und der Eisenbahn für Unterhaltung gesorgt. Die Kids konnten sich auch am Stand des NDKV schminken lassen wie auch beim Loskauf so manch Unterhaltsames gewinnen.

Auf dem rund um das Kirmesgelände aufgebauten Kirmesmarkt hatte Marktorganisator Raymund Bley Aussteller aus Niederdürenbach und dem Brohltal organisieren können. Hier konnte man Süßigkeiten, Deko-Artikel, handgefertigten Schmuck und Wollmode (Strick- und Häkelmode), Kleinkinderbekleidung, Hundeaccessoires etc. erwerben. Der NDKV sorgte zudem sonntags mit einer Foto-Box für allerhand gute Unterhaltung. Sonntags konnte man sich auch im Bogenschießen üben.

Dazu sorgte der Stand der Garde Blau-Schwarz Burgbrohl mit Wein und Cocktails für Erfrischung und am Ausschank der Alten Herren Oberdürenbach sorgten nicht alkoholische wie auch alkoholische Getränke für Erfrischung der Kirmesgäste.

Am Samstag standen sich um 15.30 Uhr in einem interessanten und unterhaltsamen Match die alten Herren von Niederdürenbach und Koisdorf gegenüber. Die Kicker aus dem Sinziger „Höhenstadtteil“ ließen die einheimischen Kicker gleich von Beginn an spüren, dass sie dieses Match gewinnen wollten.

Am Ende setzten sie sich dann auch deutlich mit 4:0 in einem fairen Match durch, so dass in der „dritten Halbzeit“ nicht mehr über den Sieg entschieden werden musste, sondern lediglich im geselligen Beisammensein die „Spielanalyse“ im Vordergrund stand, wobei das Spielergebnis nur noch zweitrangig war.

Während draußen am Bierbrunnen gefeiert wurde, entwickelte sich in der Olbrückhalle eine tolle Stimmung beim „Oktoberfest“ der Niederdürenbacher Möhnen. Mit den „Hunsrücker Spitzbuwe“, die auch bereits im letzten Jahr für die rechte „Oktoberfeststimmung“ sorgten, hatte man Könner verpflichtet, die mit ihrer zünftigen Musik schnell die Stimmung anheizten.

Die Vollblutmusiker, die als Oktoberfestband der Maximilians Brauwiese in Lahnstein und des alten Brauhauses in Mülheim-Kärlich bekannt sind, boten professionelle musikalische Unterhaltung und eine Show vom Feinsten. In der vollbesetzten Olbrückhalle herrschte allerbeste Stimmung und gute Laune bis weit in die Nacht.


Beste Stimmung bis spät in die Nacht


Am Sonntag, 24. September, traf man sich um 10 Uhr in der Niederdürenbacher Kapelle zum Festgottesdienst. Im Anschluss hieran gedachte man der Toten bei der Kranzniederlegung. Danach trafen sich die Kirmesgäste wieder beim Frühschoppen am Bierbrunnen auf dem Kirmesplatz.

Auch der Kirmesmarkt öffnete wieder seine Tore und die Kinderattraktionen standen den kleinen Gästen wieder ganztägig zur Verfügung. Da auch der Wettergott mitspielte und herrliches Kirmeswetter bescherte, kamen erneut viele Kirmesgäste auf das Kirmesgelände an der Olbrückhalle, was auch bei den Veranstaltern gute Laune aufkommen ließ. An beiden Tagen wurden passend zum Motto des Oktoberfestes bayrische Spezialitäten angeboten. Dazu gab es einen Weinstand in gemütlicher Atmosphäre auf dem Festgelände.

Am Sonntagabend schließlich erfolgte die „Feuerbestattung des Kirmesmannes“, der die Kirmes geruhsam auf dem Kirmesgelände verbracht hatte. So endete schließlich die diesjährige Kirmes in Niederdürenbach in einem geselligen Spätschoppen.

Die Verantwortlichen der diesjährigen Kirmes bedankten sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung an den Kirmestagen, ohne die eine solch traditionelle Dorfkirmes nicht zu bewältigen ist. Ein besonderer Dank ging dabei an den NDKV, der aus dem Erlös der letztjährigen Karnevalsveranstaltungen das Programm der diesjährigen Kirmes mit einem namhaften Betrag unterstützte. Die Scheckübergabe erfolgte bei der Kirmeseröffnung. Ebenso galt der Dank den weiteren Sponsoren Kreissparkasse Ahrweiler, Volksbank RheinAhrEifel sowie Innogy, die die Kirmes ebenfalls finanziell unterstützten.

Man darf sich bereits jetzt auf die Kirmes im kommenden Jahr freuen, wenn es wieder heißt: „Niederdürenbach feiert seine Kirmes zu Ehren der Hl. Thekla.“ WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service