Sitzung in Helferskirchen mit „Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“

„Elwerskirch“ feierte orientalisch

Jörg Alef, der „Nierdroffer Jung“, führte in der ausverkauften Arena der Sonnenberghalle durch das Programm

24.02.2020 - 12:53

Helferskirchen. In diesem Jahr zog es die grüne Tonne des Elferrates in den fernen Orient in eine restlos ausverkaufte Arena der Sonnenberghalle. Stimmung, Frohsinn und Heiterkeit waren erneut Programm in Helferskirchen. Mit viel Witz und Charme führte in diesem Jahr wieder Jörg Alef, der in Helferskirchen auch als „Nierdroffer Jung“, bekannt ist, durch ein spektakuläres Programm. Die närrische Nacht wurde mit orientalischen Klängen durch den Musikverein Helferskirchen, unter der Leitung von Marco Heibel, und dem Einmarsch des Elferrates „Grüne Tonne Helferskirchen“ eröffnet. Moderator Jörg Alef gab dann den Startschuss zu einem Abend, der den Besuchern/innen noch lange in Erinnerung bleiben wird.


„Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“


„Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“ brachten den Orient nach Elwerskirch. Die Garde „Ahrer Gecken“ eröffnete unter der Leitung von Verena Schmidt und Viktoria Fachbach die tänzerischen Darbietungen, ehe sich die „nervöse“ Natascha Bayer „homoöpastische Baldiranzappe“ (homöopathische Baldrianzäpfchen) im Krankenhaus hat verschreiben lassen, Riesendinger, die so gar nicht „munden“ wollten, weil sie die irrtümlich oral einnahm. Stürmischen Applaus erhielt der tänzerische Nachwuchs aus Helferskirchen unter der Leitung von Melanie und Maja Rasbach mit den „Dancing Kids“, die ihre Premiere auf der großen Sitzung gaben, ehe nach einer kurzen Schunkelrunde die neu gegründete Tanzgruppe aus Höhn, den Tanz der Amazonen unter der Leitung von Vanessa Scholz darboten. Ute Müller brachte die Narren dann so richtig zum Lachen mit ihrem amüsanten Bericht zu einem typischen Mädelsabend. Außer nur über „Annerleut“ zu schwätze, wurde natürlich kräftig gebechert. Ute fasste den Abend wie folgt zusammen: „Eine ist de ganze Awend am heule, zwei gackern bekifft vor sich hin, Nummer vier hängt überm Klo und kotzt und Nummer fünf hält ihr dabei die Haar uff Seit“. Eine Lebensweisheit hatte Ute noch für alle Freunde des Alkohols parat: „Wenn de zuvill säufst, musste breche, wenn de 5 Lidder Kakau säufst, musste och breche.“ Großes Gelächter und eine „Rakete“ belohnte Ute’s couragierten Auftritt. Einen weiteren tänzerischen Höhepunkt setzten „Wällers wilde Weiber“ aus Ötzingen, mit ihrem Showtanz „Flügeltraum“, unter der Leitung von Sara Ritz, Carmen Spari und Ulrike Kietzmann. Vor der Pause heizten die „Green Barrels“ mit den Elferräten Andree Merten, Alexander Quirmbach, Marcus Becker, Ralf Ploeger und Frontmann Stephan Kaiser zum ersten Mal den ohnehin schon schunkelnden, und feucht-fröhlichen „Elwerskircher“, wieder mit gecoverten Oldies und kölschen Liedern mächtig ein. „Skandal im Sperrbezirk“ und „Cordula Grün“ brachten die Feiernden auf Tische und Stühle. Live gesungen mit Play-back, das kam bestens an. Nach einer kurzen Pause, und einem erneuten Einmarsch des Elferrates mit den Amazonen aus Wirges, folgte ein außerordentlich sauber vorgetragener Gardetanz der Amazonen. Wie in jedem Jahr wussten auch die „Lappeduddler“ mit einigen Elferräten das Publikum unter Leitung von Birgit Ploeger wieder zu begeistern. „Lappeduddler“ und Elferrat in vertauschten Geschlechterrollen wussten nicht nur tänzerisch zu glänzen, sie wirkten auch mit ihren Kostümen sexy und charmant. Trainiert von Julia Zeitz und Benjamin Baldus setzten die „Sundancers“ aus Ebernhahn mit ihrem Tanz „Vier Element - innig gesellt - bilden das Leben - bauen die Welt“ einen weiteren tänzerischen Höhepunkt.


Der kleinste Dom der Welt


Das Herz des Publikums eroberte dann Ralf Ploeger, alias „Schwadlappe“ und Marcus Becker alias „Dschin“. Fragte der „Schwadlappe“ seinen „Dschin“, wo denn der größte Dom der Welt stünde, mit 2.000 Stehplätzen in Kölle natürlich. Der „Dschin“ fragte seinen Gebieter, wo denn der kleinste Dom der Welt stünde: „In konDOM, 1 Stehplatz“. Mit ihrem diesjährigen Tanz „1001 Nacht“ brachte das Itzinger Männerballett „Fohr Dancers“, trainiert von Katharina Blaum, Laura Göbel und Lea Engel den Saal zum Kochen, ehe die „Green Barrels“ mit ihrem zweiten Auftritt an diesem Abend dem Publikum nochmals so richtig einheizten. Alle Akteure fanden sich zum bekannten Finale auf der Bühne ein, und jeder im Saal sang abschließend die Nationalhymne von Helferskirchen: „Hey Elwerskirch, wat bis dau schön.“ Dieses Mal war der Gesang intensiv, und ganz besonders kräftig– denn so eine tolle Sitzung erlebt man nicht alle Tage.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

SPD Andernach

Bürgersprechstunden

Andernach. Am Freitag, den 30. September 2022 findet die telefonische Bürgersprechstunde der Andernacher SPD statt. Ansprechpartner ist Oliver Lescher, er ist Mitglied des Stadtrates und Mitglied des Ortsbeirats Eich. Am 7. Oktober steht dann Sammy Labidi als Ansprechpartner zur Verfügung, er ist Mitglied des Stadtrates. mehr...

Udo Dames: „Autarke Energieerzeugung für Andernach schnell umsetzen!“

Andernach. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte im Mai gemeinsam mit der Fraktion der Grünen einen Antrag zur Prüfung von Windkraftanlagen in Andernacher Gemarkung gestellt. Erste Ergebnisse wurden jetzt im Aufsichtsrat der Stadtwerke beraten. Oberbürgermeister Achim Hütten berichtete in der jüngsten Stadtratssitzung von wegweisenden Entscheidungen in Sachen Wärmestrategie und Energieerzeugung von Andernach. mehr...

OB Kandidat Claus Peitz am Infostand der CDU

„Gemeinsam sind wir Andernach“

Andernach. Der Samstagmorgen in der Andernacher Innenstadt hat eine besondere Ausstrahlung und Atmosphäre. Viele Bürgerinnen und Bürger sind unterwegs um ihre Einkäufe zu tätigen, Bekannte zu treffen und einen Kaffee zu trinken. Dazu bieten sich in der schönen Altstadt zahlreiche Gelegenheiten. Dazu kam am Wochenende noch der Michelsmarkt, nach zwei Jahren coronabedingter Pause war es für die Menschen einfach nur schön, wieder das Markttreiben zu erleben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service