Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sitzung in Helferskirchen mit „Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“

„Elwerskirch“ feierte orientalisch

Jörg Alef, der „Nierdroffer Jung“, führte in der ausverkauften Arena der Sonnenberghalle durch das Programm

24.02.2020 - 12:53

Helferskirchen. In diesem Jahr zog es die grüne Tonne des Elferrates in den fernen Orient in eine restlos ausverkaufte Arena der Sonnenberghalle. Stimmung, Frohsinn und Heiterkeit waren erneut Programm in Helferskirchen. Mit viel Witz und Charme führte in diesem Jahr wieder Jörg Alef, der in Helferskirchen auch als „Nierdroffer Jung“, bekannt ist, durch ein spektakuläres Programm. Die närrische Nacht wurde mit orientalischen Klängen durch den Musikverein Helferskirchen, unter der Leitung von Marco Heibel, und dem Einmarsch des Elferrates „Grüne Tonne Helferskirchen“ eröffnet. Moderator Jörg Alef gab dann den Startschuss zu einem Abend, der den Besuchern/innen noch lange in Erinnerung bleiben wird.


„Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“


„Medusa“, „Aladin“ und „1001 Nacht“ brachten den Orient nach Elwerskirch. Die Garde „Ahrer Gecken“ eröffnete unter der Leitung von Verena Schmidt und Viktoria Fachbach die tänzerischen Darbietungen, ehe sich die „nervöse“ Natascha Bayer „homoöpastische Baldiranzappe“ (homöopathische Baldrianzäpfchen) im Krankenhaus hat verschreiben lassen, Riesendinger, die so gar nicht „munden“ wollten, weil sie die irrtümlich oral einnahm. Stürmischen Applaus erhielt der tänzerische Nachwuchs aus Helferskirchen unter der Leitung von Melanie und Maja Rasbach mit den „Dancing Kids“, die ihre Premiere auf der großen Sitzung gaben, ehe nach einer kurzen Schunkelrunde die neu gegründete Tanzgruppe aus Höhn, den Tanz der Amazonen unter der Leitung von Vanessa Scholz darboten. Ute Müller brachte die Narren dann so richtig zum Lachen mit ihrem amüsanten Bericht zu einem typischen Mädelsabend. Außer nur über „Annerleut“ zu schwätze, wurde natürlich kräftig gebechert. Ute fasste den Abend wie folgt zusammen: „Eine ist de ganze Awend am heule, zwei gackern bekifft vor sich hin, Nummer vier hängt überm Klo und kotzt und Nummer fünf hält ihr dabei die Haar uff Seit“. Eine Lebensweisheit hatte Ute noch für alle Freunde des Alkohols parat: „Wenn de zuvill säufst, musste breche, wenn de 5 Lidder Kakau säufst, musste och breche.“ Großes Gelächter und eine „Rakete“ belohnte Ute’s couragierten Auftritt. Einen weiteren tänzerischen Höhepunkt setzten „Wällers wilde Weiber“ aus Ötzingen, mit ihrem Showtanz „Flügeltraum“, unter der Leitung von Sara Ritz, Carmen Spari und Ulrike Kietzmann. Vor der Pause heizten die „Green Barrels“ mit den Elferräten Andree Merten, Alexander Quirmbach, Marcus Becker, Ralf Ploeger und Frontmann Stephan Kaiser zum ersten Mal den ohnehin schon schunkelnden, und feucht-fröhlichen „Elwerskircher“, wieder mit gecoverten Oldies und kölschen Liedern mächtig ein. „Skandal im Sperrbezirk“ und „Cordula Grün“ brachten die Feiernden auf Tische und Stühle. Live gesungen mit Play-back, das kam bestens an. Nach einer kurzen Pause, und einem erneuten Einmarsch des Elferrates mit den Amazonen aus Wirges, folgte ein außerordentlich sauber vorgetragener Gardetanz der Amazonen. Wie in jedem Jahr wussten auch die „Lappeduddler“ mit einigen Elferräten das Publikum unter Leitung von Birgit Ploeger wieder zu begeistern. „Lappeduddler“ und Elferrat in vertauschten Geschlechterrollen wussten nicht nur tänzerisch zu glänzen, sie wirkten auch mit ihren Kostümen sexy und charmant. Trainiert von Julia Zeitz und Benjamin Baldus setzten die „Sundancers“ aus Ebernhahn mit ihrem Tanz „Vier Element - innig gesellt - bilden das Leben - bauen die Welt“ einen weiteren tänzerischen Höhepunkt.


Der kleinste Dom der Welt


Das Herz des Publikums eroberte dann Ralf Ploeger, alias „Schwadlappe“ und Marcus Becker alias „Dschin“. Fragte der „Schwadlappe“ seinen „Dschin“, wo denn der größte Dom der Welt stünde, mit 2.000 Stehplätzen in Kölle natürlich. Der „Dschin“ fragte seinen Gebieter, wo denn der kleinste Dom der Welt stünde: „In konDOM, 1 Stehplatz“. Mit ihrem diesjährigen Tanz „1001 Nacht“ brachte das Itzinger Männerballett „Fohr Dancers“, trainiert von Katharina Blaum, Laura Göbel und Lea Engel den Saal zum Kochen, ehe die „Green Barrels“ mit ihrem zweiten Auftritt an diesem Abend dem Publikum nochmals so richtig einheizten. Alle Akteure fanden sich zum bekannten Finale auf der Bühne ein, und jeder im Saal sang abschließend die Nationalhymne von Helferskirchen: „Hey Elwerskirch, wat bis dau schön.“ Dieses Mal war der Gesang intensiv, und ganz besonders kräftig– denn so eine tolle Sitzung erlebt man nicht alle Tage.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1095 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.