Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler zieht positive Bilanz

Erfolgreiches Experiment „Weihnachten überall“

Gottesdienste in den kleinen Stadtteilen waren sehr gut besucht

Erfolgreiches Experiment
„Weihnachten überall“

Große Freude über das gelungene Projekt bei Mitwirkenden und Helfern. Foto: Privat

18.01.2019 - 15:41

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Das Projekt „Weihnachten überall“ ist mehr als gelungen“, freute sich Dechant Jörg Meyrer bei einem Treffen von Akteuren sowie Helferinnen und Helfern im Pfarrsaal in Heppingen. Nachdem im Jahre 2017 eine Krippenfeier in Walporzheim nach langer Abstinenz ein guter Erfolg war, hatte der Pfarreienrat der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler die Idee, daraus ein Projekt im Sinne der Synodenumsetzung zu machen: Das ehrgeizige Ziel war, dass im gesamten Stadtgebiet in der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr Ahrweiler in jeder Kirche und Kapelle eine heilige Messe oder Wortgottesfeier an Weihnachten angeboten werden soll. Dazu hatte Dechant Meyrer im Auftrag des Pfarreienrates schon im Sommer aus allen Stadtteilen Leute eingeladen, die sich bisher schon im kirchlichen Bereich engagierten. Nach Vorstellung des allgemeinen Konzeptes erklärten sich Mitstreiter besonders aus den kleinen Stadtteilen bereit, bei der Aktion aktiv mitzumachen und noch weitere Helfer zu gewinnen.

Es war sehr ungewöhnlich und zeugt von einer großen Begeisterung, dass sich Menschen mitten im Hochsommer mit der Vorbereitung der Weihnachtsgottesdienste beschäftigten. Denn eine Teilnehmerin berichtete an dem Abend, dass sie sich mit dem Helferteam aus dem Ort an einem warmen Sommerabend im Garten getroffen hätten, und dass dort mit der Planung der Wortgottesfeier für Heilig Abend begonnen wurde.


Überwältigende Resonanz


Nach einem kleinen Imbiss, den der Pastor mitgebracht hatte, konnten alle über ihre Erfahrungen bei den Gottesdiensten an Heilig Abend berichten. In allen Orten war die Resonanz überwältigend. Gerade die kleinen Kapellen auf den Dörfern, wie Lohrsdorf, Ehlingen und Walporzheim, waren regelrecht überfüllt. Aber auch in Heppingen war die angebotene Wortgottesfeier um 17 Uhr trotz der vorherigen Krippenfeier gut besucht. Die größte Besucherzahl mit etwa 600 Teilnehmern aus allen Bevölkerungsschichten erreichte „Weihnachten anders“ im Apollinarisstadion.


Bekannte Lieder zum Mitsingen


Bei allen Feiern gab es musikalisch Begleitung. Da gab es die klassische Orgel, aber auch Geige, Gitarre, Blockflöten und Saxofon. Dazu ist anzumerken, dass überwiegend bekannte Weihnachtslieder ausgewählt wurden, damit die Besucher auch mitsingen konnten. Als wichtiger Punkt wurde gerade aus den kleineren Orten angeführt, dass die Menschen nach der Wortgottesfeier noch eine Zeit vor dem Gotteshaus verweilten, sich gegenseitig „Frohe Weihnachten“ wünschten und miteinander ein paar Worte wechselten. Dabei kamen auch Menschen zusammen, die sonst keine Gelegenheit dazu hatten „So kamen eine schöne Weihnachtsstimmung und ein besonderes Heimatgefühl auf“, fasst eine junge Teilnehmerin aus den Vorbereitungskreis zusammen. Für die Aktion waren etwa 80 Helferinnen und Helfer im Einsatz, wofür sich Dechant Meyrer bedankte.


Starke Kirchen vor Ort


Dieses Projekt setzt ein deutliches Zeichen für die Stärkung der „Kirchen vor Ort“, - und bestärkt Menschen, ihren Glauben selber in Worte zu bringen und andere dazu einzuladen, - wesentliche Aspekte der Synodenumsetzung. Einig war man sich auch darüber, dass die Wortgottesfeiern in den kleinen Stadtteilen keine Konkurrenz für die Christmetten darstellten, denn diese waren auch gut besucht. Auf die Frage, ob dieses im weiten Umkreis einmalige Projekt auch im kommenden Jahr stattfinden soll, antworteten alle mit einem begeisterten „Ja“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service