Koblenzer Gartenkultur

Familienfest im Park am Fort Asterstein

15.09.2022 - 09:41

Koblenz. Die Koblenzer Gartenkultur lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Dies geschieht in Kooperation mit den Mitgliedern des Ortsrings Koblenz-Asterstein, den BUGA-Freunden Koblenz sowie weiteren Mitwirkenden. Herr Daniel Walter, vom Ortsring Asterstein eröffnet um 11 Uhr die Veranstaltung. Bürgermeisterin, Frau Ulrike Mohrs ist vor Ort und spricht ein Grußwort. Thomas Schilling, Vorsitzende der BUGA-Freunde Koblenz richtet die Grüße des Vereins aus.

Spiel, Spaß, Unterhaltung, Genuss und Information sind geplant. Folgende Angebote für die kleinen und großen Gäste sind auf dem gesamten Bereich des Parks zu finden: Seilrutsche/Stockbrot (Pfadfinder), Kreativangebote (Kindergarten), Brot aus dem Astersteiner Backes (General Aster), Mitmachaktion, Zauberkünstler, Musikdarbietung/Gesang (Elternchor des Kindergartens Bunte Kleckse), Trash-Drummer (Realschule Plus), Lichtpunktschießen (Schützenverein) und noch einiges mehr.

Die Astersteiner Vereine stehen mit ihren Angeboten für durstige und hungrige Gäste bereit. Die Veranstaltung kann kostenfrei besucht werden. Sie findet unter den am Veranstaltungstag geltenden Corona-Regeln statt.

Erstmals ist die Koblenzer Gartenkultur in der 2019 neu gestaltete Parkanlage zu Gast. Die Veranstaltung ist die passende Gelegenheit den Park am Fort Asterstein kennenzulernen. Viele Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Stadtteil Asterstein und den angrenzenden rechtsrheinischen Wohngebieten entdecken die Parkanlage für ihre Spaziergänge. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie besuchen viele Menschen den Park und genießen die grandiose Aussicht auf die Stadt Koblenz und weit ins Umland. Die ansprechende Wegeführung bietet eine barrierefreie Nutzung für alle. Also wurde im Rahmen der Koblenzer Gartenkultur (KOGA) die Idee geboren, einen Anlass zu bieten, den Park nicht nur zu durchqueren, sondern hier zu verweilen und miteinander zu feiern. „Wir möchten im gesamten Stadtgebiet auf diesen Park aufmerksam machen. Immer wieder hören wir, dass viele Koblenzerinnen und Koblenzer selten auf diese Höhe über der Stadt kommen und diese neue Parkanlage noch nicht kennen. Hier kann Abhilfe geschaffen werden. Das Familienfest ist die Gelegenheit für einen Ausflug und garantiert ein schönes Sonntagsvergnügen,“ sagt Anna Maria Schuster, Pressesprecherin der Koblenzer Gartenkultur.

Pressemitteilung der

Koblenzer Gartenkultur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service