Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, Jobcenter Mayen-Koblenz und CarMen gem. GmbH kooperieren bei Vorzeigeprojekt

Hochwasserschutz und Teilhabe am Arbeitsleben

Landschaftsbauer der Caritas leisten wertvolle Arbeit

23.06.2022 - 15:05

Oberfell. Reges Treiben morgens um halb elf am Bachlauf oberhalb von Oberfell an der Untermosel. Die Garten- und Landschaftsgärtner der CarMen gem. GmbH, der Beschäftigungsgesellschaft der Koblenzer Caritas, sind mit Eifer bei der Sache. Freischneider surren und befreien das Ufer von dichtem Gestrüpp. Größere Äste werden mit der Motorsäge abgeschnitten, zerkleinert und abtransportiert. Mit Harke und Schaufel wird das klare Wasser von Unrat und Schwemmgut befreit. Plastikmüll, Flaschen oder Pflanzenteile werden fachgerecht entsorgt.


Seit Generationen leben auch die Menschen in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel mit der Hochwassergefahr. Nach der verheerenden Katastrophe im vergangenen Jahr, als die Flut in den am schlimmsten betroffenen Regionen im Ahrtal, an der Kyll bei Trier sowie in Nordrhein-Westfalen verheerende Folgen hatte, stellte der Bund umfangreiche Finanzmittel zur Verfügung, um zukünftig besser auf solche Ereignisse vorbereitet zu sein.

Dieser aktuelle Arbeitseinsatz ist ein weiteres Kapitel einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte. Bereits seit Jahren kooperieren die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, das Jobcenter des Landkreises Mayen-Koblenz und die CarMen gem. GmbH im Rahmen von Naturschutzmaßnahmen, die gleichzeitig auch die Integration von arbeitssuchenden Menschen auf dem Arbeitsmarkt ermöglichen.

Ziel ist es, akute Hochwasserschäden zu beseitigen und Gefährdungspotentiale zu verringern. Die CarMen Gem. GmbH stellte für dieses Projekt eine spezielle Gruppe mit fünf Teilnehmenden in sogenannten Arbeitsgelegenheiten zusammen. Ein Fachanleiter und eine pädagogische Fachkraft sorgen dafür, dass bei dieser gemeinnützigen, zusätzlichen, im öffentlichen Interesse und wettbewerbsneutralen Maßnahme alles reibungslos läuft.

Bei einer Stippvisite machten sich der scheidende Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld, Jobcenter-Geschäftsführer Rolf Koch und der neue Kreisbeigeordnete Pascal Badziong ein persönliches Bild von den Arbeiten am Oberfeller Bach, weniger hundert Meter vor dem Zulauf in die Mosel. „Die Landschaftsbauer der Caritas leisten eine wertvolle Arbeit für die Menschen in unserer Region“, sagte Bruno Seibeld. „Insgesamt werden Hochwasserschäden an Bachläufen auf einer Gesamtstrecke von 180 km beseitigt.“

Rolf Koch lobte die Zuverlässigkeit und Qualität des Caritas-Teams mit dem grünen Daumen: „Es ist ein absolutes Vorzeigeprojekt, das Hochwasserschutz und die Integration auf den Arbeitsmarkt auf wunderbare Art und Weise miteinander verbindet.“

Das Team um Caritas-Fachanleiter Niklas Ditandy freute sich über die anerkennenden Worte. Bereits jetzt gibt es positive Anzeichen, dass für einige Teilnehmende das Hochwasserprojekt gleichzeitig der Start für eine neue berufliche Perspektive im Garten- und Landschaftsbau sein könnte.

Pressemitteilung

Caritasverband Koblenz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service