BJH-Musikprojekt feierte seine 25-jährige Erfolgsgeschichte auf der Festung Ehrenbreitstein

Jugendliche lieferten tolle Auftritte ab

24.06.2015 - 11:00

Koblenz-Ehrenbreitstein. Das Bundesjugendhilfe (BJH)-Musikprojekt, getragen vom Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BvkE), feierte seine 25-jährige Erfolgsgeschichte jetzt mit einem Jubiläumskonzert auf der Sparkassenbühne der Festung Ehrenbreitstein. Zwei Tage zuvor waren nach deutschlandweiter Ausschreibung rund 80 Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien, Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen in Begleitung ihrer Lehrer, Erzieher oder Betreuer aus acht Bundesländern nach Mayen gereist. In der Jugendherberge dort studierten die jungen Musikbegeisterten drei Tage lang in intensiver Probenarbeit die Lieder ein, die sie bei dem gemeinsamen Konzert-Auftritt als Abschluss des Projekts in Koblenz auf die Bühne bringen wollten. Dabei konnten die Teilnehmer ihre eigenen Fähigkeiten entdecken und sie von Musik-Profis und Musikpädagogen in den Arbeitsgruppen Chor und Chorbegleitband, Rockband, Percussion, Beatboxen und Hip-Hop fördern lassen. Vier Workshops erhielten prominente Verstärkung. Der Sänger und Komponist Roman Lob, der internationale Beatboxchampion Mando, Sänger Chris Laut von der Musikband „Ohrenfeindt“ und der Bassist der Rockformation „21Octayne“, Andrew „The Bullet“ Lauer, gaben ihre musikalischen Erfahrungen an die jungen „Kollegen“ weiter. Nach zwei Generalproben waren die Nachwuchsmusiker fit für den Auftritt.



Einmaliges Trommelerlebnis


Die Band „One Won Five“ der Musikschule der Stadt Koblenz machte den Auftakt und heizte mit Rocksongs wie „Highway to Hell“ bei eher herbstlichen Außentemperaturen dem vornehmlich jungen Publikum gehörig ein. Die „Trashdrumming Group“, ein Kooperationsprojekt der Musikschule der Stadt Koblenz und der Albert Schweitzer-Realschule Plus unter Leitung von Alexander Sauerländer bewies hörens- und sehenswert, dass rhythmisches Trommeln auch ohne teure Instrumente, einfach auf gewöhnlichen Plastik-Regentonnen aus dem Baumarkt, zudem mit einer unvermutet großen Klangvielfalt möglich ist. Die ausgefeilte und präzise ausgeführte Choreografie der Trommler begeisterte die Zuschauer.


„Auf Ehrenbreitstein brennt noch Licht“


Moderator des Abends war Mando, der die Bühne dann für die erste BJH-Formation freigab. Viele der Projektteilnehmer erlebten mit diesem Konzert ihren ersten Auftritt vor großem Publikum, erfuhren vermutlich zum ersten Mal, welche Emotionen beim gemeinsamen Musizieren entstehen können und wie beglückend der Applaus des Publikums sein kann. Als musikalischer Leiter stand ihnen „BJH-Urgestein“ Bernd Keffer zur Seite. Mit dem engagierten, mit Rap-Elementen verbundenen Adel Tawil-Lied „Zuhause“ landete gleich die erste Band einen echten Hit. Die große BJH-Popband sang und spielte „Wir sind Musik“, ein Stück, das viel über das Projekt sage, so Mando. Nachdem auch die von Chris Laut betreute Formation mit dem AC/DC-Rocksong „Highway to Hell“ die Bühne gerockt hatte, erwies die Gruppe dem Gastgeber ihre Reverenz mit dem abgewandelten Jan Delay-Liedtitel „Auf Ehrenbreitstein brennt noch Licht“. In ihrer Mitte der hoch motivierte Trommler Kevin, mit neun Jahren zweitjüngster Projektteilnehmer. Als perfekter Entertainer animierte Chris das Publikum unaufhörlich zum Mitmachen und rief ihm zu „Geil, dass Ihr alle da seid!“ Als Zwischenspiel ließ es sich der Hardrocker aus Hamburg natürlich nicht nehmen, ein paar eigene Songs, wie den 2013 produzierten „Auf die Fresse ist umsonst“ vorzutragen. Mit Hits, die um die Welt gingen, präsentierten sich Mitglieder der Schüler-Lehrer-Band „Bernard’s Hope“ aus dem Jugendhilfezentrum Bernardshof, Mayen. Dr. Klaus Esser, Leiter des Bethanien Kinderdorfs in Schwalmtal, freute sich, wie sein Schützling „Lorenzo“ als Bandmitglied ganz „cool“ die Bassgitarre spielte. Die musikalischen Beiträge, an denen sich auch Formationen der Musikschule Wagner und von Music Live e.V. aus Koblenz beteiligten, wurden umrahmt durch kurze Grußworte des Koblenzer Oberbürgermeisters, Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig und des Staatssekretärs David Langner, der Grüße von der Schirmherrin, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer, überbrachte und seine Freude darüber bekundete, dass zum ersten Mal Rheinland-Pfalz Gastgeber für das Projekt war.


Spende für „Herzenssache“


Der Eintritt zu dem rund vierstündigen Inklusionsfest war frei, aber es durfte und sollte gespendet werden. Alle Einnahmen der Veranstaltung gingen zugunsten des Kooperationsprojekts „Herzenssache“, eine Kinderhilfsaktion des Südwestrundfunks, Saarländischen Rundfunks und der Spardabank. Renata Sappert, Leiterin des SWR-Studios in Koblenz, stellte „Herzenssache“ vor. 27 Millionen Euro seien in den 15 Jahren des Bestehens gesammelt und damit mehr als 700 Kinderhilfsprojekte in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Baden-Württemberg gefördert worden. Gerne unterstütze „Herzenssache“ das BJH-Musikprojekt, denn Musik führe zusammen und helfe Kindern dabei, sich und ihre Gefühle auszudrücken.


Die Entstehungsgeschichte


Wie das bundesweite Musikprojekt entstand, das erzählte sein Mitbegründer, Dr. Eckhart Knab, Gründungsdirektor i.R. des Instituts für Kinder- und Jugendhilfe. Die Grundidee, die musikalischen Ressourcen von Heimkindern zu fördern, um ihnen etwas Positives in ihrer Situation zu geben, habe schon immer bestanden. Die Initialzündung lieferte aber eine Band, die er - damals Leiter des St. Josephshauses in Klein-Zimmern - eines Tages im Autoradio hörte. Er stellte einen Musiklehrer ein, und schon bald konnte eine Hausband aus Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitern gegründet werden. Die Idee bundesweit umzusetzen, habe mit der Ausschreibung des ersten Musik-Workshops im Jahr 1990 für die Einrichtungen des BvkE ihren Anfang genommen. Das diesjährige Projekt stellte unter Beweis, dass die Idee heute besser denn je funktioniert. Bezüglich des Abschlusskonzerts zeigte sich Bernd Keffer besonders davon beeindruckt, wie sehr sich die professionellen Musiker zurückgenommen hatten, um die Kinder und Jugendlichen mit ihren musikalischen Qualitäten in den Vordergrund zu rücken.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service