Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Altenahr gibt es seit einem Vierteljahrhundert

Junge Menschen sind Werner Söller auch heute noch wichtig

11.07.2016 - 17:29

Altenburg. „Nach fünf Jahren habe ich schon mal daran gedacht, mich zu verändern, aber die Arbeit hat mir noch so viel Spaß gemacht. Für mein Tun habe ich von allen Seiten so viel Unterstützung erfahren, dass ich weitergemacht habe“, sagte Werner Söller. Weiterhin führte er aus, dass er seit 25 Jahren so viele junge Menschen begleitet habe, die ihm auch heute noch sehr wichtig sind.


„Deshalb lasst uns weiter für eine jugendfreundliche Verbandsgemeinde Altenahr arbeiten“, verkündete Söller den zahlreichen Gästen, die am Samstagnachmittag zu den Feierlichkeiten neben der Ahrtalschule gekommen waren.

Seit drei Jahren ist das Jugendbüro dort beheimatet. Die große Außenfläche, wo mächtige Bäume Schatten spenden, war für die Feierlichkeiten optimal. Auch Horst Gies als Vertreter des Landrats lobte Söller als Mann der ersten Stunde, dem es gelingt, seit 25 Jahren immer wieder junge Menschen zu motivieren, sich für ihre Heimat einzusetzen und zu engagieren.

Bürgermeister Achim Haag dankte seinem Vorgänger Hermann Heiser, der im Februar 1991 mit dem Ausschuss Jugend und Sport eine dezentrale Stelle für Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde einrichtete. Die zweite im Kreis, wie Achim Haag kundtat. Die Arbeit von Söller begann unter einfachsten Bedingungen in einem kleinen Büro während des Rathausumbaus im Hotel Rheinischer Hof, dann ein paar Jahre in einer kleinen Wohnung in Kreuzberg. Bevor sie 2013 in ihr jetziges Domizil an der Ahrtalschule umgezogen sind, war das Büro 17 Jahre in der Seilbahnstraße.

„Langosch“, eine Art Fladenbrot in Fett gebacken mit Knoblauch-Creme und Käse (eine ungarische Spezialität), präsentierten die Gäste aus der ungarischen Partnerstadt Márteley am 25 Meter langen Buffet, das von fleißigen Helfern und Sponsoren aufgebaut war und wo sich die Gäste gratis bedienen konnten. Seit Jahren organisiert das Jugendbüro den Jugendaustausch mit der ungarischen Partnerstadt, so auch in diesem Jahr, wo 25 Schüler und zehn Erwachsene in Gastfamilien untergebracht sind. Am Abend sorgten „Factory-Reset“ und „Coldstream“ laut dem Festmotto „Woodstöckchen“ für das richtige Feeling. Feurig mit dem Feuerteufel der Burg Are wurde der erste Feiertag um Mitternacht abgeschlossen. Mit einem ökumenischen Gottesdienst, zelebriert von Pastor Axel Spiller und seinem evangelischen Mitbruder Karsten Wächter, von „temptAhre“ gestaltet und musikalisch begleitet von „Breeze of Music“, begann der Sonntag. Mit dem Frühschoppen konnte man den zweiten Tag ausklingen lassen.

SES

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Frank Pilz:
Tolle Gemeinschaft von euch Lehrer und Schüler! bitte lasst Euch nicht entmutigen....
Gabriele Friedrich:
@Frau Wolf, Sie können hier über den Verlauf "Brandschutz" lesen. ( Google ) nonnenwerth-hintergrundinformationen" Aktuelles gibt es auch auf der Website der Schule. Ich weiß nicht, wer sich alles für die Insel interessierte. Mir liegt diese Insel sehr am Herzen und ich kann es nicht leiden, das...
Gabriele Friedrich:
@Frau Kämmerich/ [ Zitat ] 4 von den 7 Beiträgen sind von Ihnen Honi soit qui mal y pense [ Zitat Ende ] Nun sind es 5 Beiträge.*** Beiträge sind dazu da, das man darauf anworten kann. Wenn Sie natürlich keine Argumente haben und einfach irgendetwas behaupten, dann sind Ihre Beiträge nur dazu da,...
K. Schmidt:
Zum Glück baut der Franzose seine Atomenergieproduktion noch weiter aus. Das der doofe Deutsche seine Energiewende gemäß dem alten Motto "Strom kommt aus der Steckdose" nur auf der Verbraucherseite nach oben schrauben will, jeder neuen Energieproduktion aber Steine in den Weg legt wo es nur geht, könnte...
Gabriele Friedrich:
@S. Schmidt/ Der langjährige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen kehrt der Partei den Rücken. Er werde sein Amt niederlegen und die AfD verlassen, bestätigte Meuthen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Meuthen sprach gegenüber...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Service