Kammerchor der Uni Köln und Kölner Vokalsolisten geben Benefizkonzert in Linzer St. Martins Kirche

Moderner Totentanz erzeugt Klangerlebnis auf höchstem Niveau

Applaus wollte nicht enden

06.09.2021 - 15:13

Linz. So viel Planung, so viele Unwägbarkeiten: Doch heraus kam trotz allem ein Meisterkonzert der besonderen Art. Am Samstag fand ein Benefizkonzert unter dem Motto „Totentanz“ in der Linzer St. Martinskirche mit dem Kammerchor der Uni Köln und den Kölner Vokalsolisten unter der Leitung von Michael Ostrzyga, Musikdirektor der Universität Köln, statt.

Schon im Sommersemester beschäftigten sich die beiden Chöre musikalisch mit dem Thema „Totentanz“, bis Kurt Meidl, ein Linzer Bass des Kammerchors, auf die „Totentanz“-Abbildung in der Kirche zu Bruchhausen verwies, die einzige im Rheinland. Schnell waren dort Bild- und Tonaufnahmen und ein anschließendes Konzert in Linz zugunsten der Opfer an der Ahr geplant. Gefördert wurde das Projekt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur.

Obwohl dann Restaurierungsarbeiten in Bruchhausen dortige Aufnahmen verhinderten, blieb es bei dem Konzert in Linz. Zahlreiche Zuhörer kamen zu diesem außergewöhnlichen a capella Hörgenuss.

Es waren nicht zwei Chöre zu hören, sondern eine wunderbare Verschmelzung aller Stimmen, getragen durch die herausragenden Solisten. Die gemeinsame Eröffnung mit einer geistlichen Motette Johann Michael Bachs verzauberte durch Soprane, die von verschiedenen Positionen auf der Empore mit den Stimmen unten vor dem Altar harmonierten.

Ostrzyga erläuterte bei der anschließenden Begrüßung ein wenig die Geschichte des Totentanzes. Im 15. Jahrhundert kam die Stilrichtung des Danse macabre in Frankreich auf. Damals war die Pest ein Motiv, das auch die deutschen Totentanzbilder beeinflusste. Heute ließe die Pandemie ähnliche Gedanken aufkommen, so Ostrzyga, „mitten im Leben und doch schon fast vom Tod empfangen“. Der Dirigent und Komponist vollendete erst im August sein Werk „Ein Totentanz“, in dem er Ausschnitte aus dem Bruchhausener Totentanz verarbeitete. In Linz sollte es nun zur Uraufführung kommen. „Es ist sicherlich auch eine Herausforderung, mein Stück zu hören, aber nach sieben Minuten ist es dann auch vorbei“, beschwichtigte der Komponist augenzwinkernd vor der Aufführung seines Werkes.

Mit der von Beginn an unglaublichen Klangpräzision der Kölner Vokalsolisten nahm das Publikum diese Herausforderung gebannt an. Die Kälte des Todes mit dem Erklingen der Dissonanzen spürend, wurden zeitgemäß aktuelle Themen der Pandemie vertont. Modern, doch atemberaubend, mal einfach nur pfeifend, zischend. In der Kirche herrschte absolute Stille. Immer wieder griffen die Künstler zur Stimmgabel, um in der teils schrillen Vertonung ihren eigenen richtigen Ton zu finden. Man konnte die Spannung in ruhigen Phasen knistern hören, als sich schließlich der Sopran mit der glockenklaren Stimme Natasha Goldbergs in die Höhe schraubte, während die Herren in der Tiefe den Tod untermalten. Christian Walter sang den Bass, Fabian Hemmelmann Bariton, unterstützt von Leonhard Reso im Tenor; Andra Isabel Prins sang den Alt. Zum Ende eher meditativ ausklingend, schwebte insgesamt ein wahrer Klangrausch auf die Hörer nieder.

Man hatte den Rausch kaum verarbeitet, als schon mit Hugo Distlers „Totentanz“ ein weiteres Highlight geboten wurde. Andreas Durban rezitierte dabei den Tod, in welchen er antretende Kammerchor-Sprecher schickte, während die Solisten den Kirchraum erklingen ließen.

In Leonhard Lechners „Deutsche Sprüche von Leben und Tod“ untermalten alle Sängerinnen und Sänger der Chöre noch einmal in breiter Klangfarbe die betörende Akustik der St. Martins-Kirche.

„Es ist einfach fantastisch, wieder gemeinsam singen zu können“, freuten sich die Chormitglieder nach der gelungenen Darstellung, ihrer ersten seit Ausbruch der Pandemie. Dass ganz nebenbei 1000 Euro für die Ahr gespendet wurden, untermalte den großen Erfolg des Konzerts, bei dem der Applaus nicht enden wollte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
08.09.2021 12:36 Uhr
Sigrid Altner

Natürlich ist diese Art von Veranstaltung super. Zumal ja die Chöre und Solisten lange nicht zusammen singen konnten. Und wenn die Spenden noch einem guten Zweck dienen, ist das allemal sehr gut.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service