Ruppenberg-Tunnel war Schauplatz der Großübung

Realistisches Szenario dargestellt

26.07.2015 - 19:00

Schuld. Realistischer hätte das Szenario am Samstag im Ruppenberg-Tunnel zwischen Schuld und Fuchshofen nicht dargestellt werden können. Schreiende Verletzte, versperrte Wege, Dunkel, verraucht. Was war geschehen? Anwohner aus Schuld hatten in der Nähe des 275 Meter langen Tunnels einen lauten Knall und Erschütterungen wahrgenommen. Außerdem wurden bei Anruf an die Rettungsdienstzentrale von einer Gruppe spielender Kinder am Tunneleingang berichtet. Erst die Alarmierung der Feuerwehr Schuld, die mit Wehrführer Sebastian Heinrich die Einsatzleitung übernimmt. Dann nach Erkunden der Lage, die Kinder hatten beim Spielen mit Feuer einen Karnevalswagen in Brand gesteckt, der auf andere Wagen übergriff, war eine Nachalarmierung der Wehren Adenau, Dümpelfeld, Reifferscheid sowie des Deutschen Roten Kreuzes und die THW Ortsverbände Ahrweiler und Sinzig erforderlich. Während am Tunneleingang in Schuld der Weg zu den Verletzten freigeräumt und ausgeleuchtet werden musste, was Sache der Helfer des THW Ahrweiler und Sinzig war, übten am Tunnelausgang die Ortsfeuerwehren aus Adenau, Dümpelfeld und Reifferscheid zusammen mit einer Bergungsgruppe des THW Ahrweiler die Brandbekämpfung, die Rettung von Verunglückten unter Atemschutz sowie das Überwinden von Hindernissen unter schwierigen Bedingungen. „Die Helfer des THW sind Spezialisten, um Verletzte aus Trümmerbereichen wie nach einem Tunneleinsturz oder Erdbeben zu retten“, gab Christian Niemeyer vom THW bekannt, der zusammen mit Sebastian Heinrich und DRK Kreisbereitschaftsleiter Marco Schlicht die Übung geplant hatte. „Bei einem Tunnelbrand entstehen in kürzester Zeit sehr hohe Temperaturen, die selbst den Asphalt der Straßendecke zum Schmelzen bringen können“, erläuterte Sebastian Heinrichs die Gefahren beim Tunnelbrand. Des Weiteren musste das Löschwasser durch die Feuerwehr von der nahegelegenen Ahr an den Brandherd transportiert werden und wegen der starken Rauchentwicklung war das Tragen der Atemschutzgeräte erforderlich, alles nicht so einfach für die über 100 Einsatzkräfte.


Massenanfall von Verletzten geübt


Das DRK übte bei diesem Szenario den Massenanfall von Verletzten. Die Fachkräfte des Rettungsdienstes führten die Erstversorgung der Verletzten durch, und sorgten für den Abtransport der Verletzten zu der Sammelstelle am Schützenhaus. „Nur mit einer übergreifenden Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und dem DRK können größere Einsatzsituationen erfolgreich bewältigt werden. Übungen wie diese am Ruppenberg-Tunnel sind daher unentbehrlich, um das Zusammenspiel der einzelnen Akteure zu verbessern“, sind sich die Organisatoren einig. Besonders für das Kreisgebiet, wo auch die Zahl der Tunnel und überbaute Bereiche stetig wächst, sei das eine gute Übung gewesen. Der Meinung waren auch Landrat Jürgen Pföhler, der stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Oelsberg, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Guido Nisius die das Geschehen gebannt verfolgten. Ihr besonderer Dank galt Theo Waerder, Werkleiter des Wasserzweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Ahr, der den ehemaligen Eisenbahn-Tunnel als Trasse für eine Wassertransportleitung nutzt für die Bereitstellung als Übungsobjekt, sowie den „verletzten“ Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr und der THW Jugend, die vom DRK realistisch geschminkt wurden. „Ein Einsatz im Tunnelbauwerk stellt für jede Einsatzkraft eine besondere Herausforderung dar“, so Sebastian Heinrich und die haben alle Akteure mit Bravour gemeistert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert