Ruppenberg-Tunnel war Schauplatz der Großübung

Realistisches Szenario dargestellt

26.07.2015 - 19:00

Schuld. Realistischer hätte das Szenario am Samstag im Ruppenberg-Tunnel zwischen Schuld und Fuchshofen nicht dargestellt werden können. Schreiende Verletzte, versperrte Wege, Dunkel, verraucht. Was war geschehen? Anwohner aus Schuld hatten in der Nähe des 275 Meter langen Tunnels einen lauten Knall und Erschütterungen wahrgenommen. Außerdem wurden bei Anruf an die Rettungsdienstzentrale von einer Gruppe spielender Kinder am Tunneleingang berichtet. Erst die Alarmierung der Feuerwehr Schuld, die mit Wehrführer Sebastian Heinrich die Einsatzleitung übernimmt. Dann nach Erkunden der Lage, die Kinder hatten beim Spielen mit Feuer einen Karnevalswagen in Brand gesteckt, der auf andere Wagen übergriff, war eine Nachalarmierung der Wehren Adenau, Dümpelfeld, Reifferscheid sowie des Deutschen Roten Kreuzes und die THW Ortsverbände Ahrweiler und Sinzig erforderlich. Während am Tunneleingang in Schuld der Weg zu den Verletzten freigeräumt und ausgeleuchtet werden musste, was Sache der Helfer des THW Ahrweiler und Sinzig war, übten am Tunnelausgang die Ortsfeuerwehren aus Adenau, Dümpelfeld und Reifferscheid zusammen mit einer Bergungsgruppe des THW Ahrweiler die Brandbekämpfung, die Rettung von Verunglückten unter Atemschutz sowie das Überwinden von Hindernissen unter schwierigen Bedingungen. „Die Helfer des THW sind Spezialisten, um Verletzte aus Trümmerbereichen wie nach einem Tunneleinsturz oder Erdbeben zu retten“, gab Christian Niemeyer vom THW bekannt, der zusammen mit Sebastian Heinrich und DRK Kreisbereitschaftsleiter Marco Schlicht die Übung geplant hatte. „Bei einem Tunnelbrand entstehen in kürzester Zeit sehr hohe Temperaturen, die selbst den Asphalt der Straßendecke zum Schmelzen bringen können“, erläuterte Sebastian Heinrichs die Gefahren beim Tunnelbrand. Des Weiteren musste das Löschwasser durch die Feuerwehr von der nahegelegenen Ahr an den Brandherd transportiert werden und wegen der starken Rauchentwicklung war das Tragen der Atemschutzgeräte erforderlich, alles nicht so einfach für die über 100 Einsatzkräfte.



Massenanfall von Verletzten geübt


Das DRK übte bei diesem Szenario den Massenanfall von Verletzten. Die Fachkräfte des Rettungsdienstes führten die Erstversorgung der Verletzten durch, und sorgten für den Abtransport der Verletzten zu der Sammelstelle am Schützenhaus. „Nur mit einer übergreifenden Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und dem DRK können größere Einsatzsituationen erfolgreich bewältigt werden. Übungen wie diese am Ruppenberg-Tunnel sind daher unentbehrlich, um das Zusammenspiel der einzelnen Akteure zu verbessern“, sind sich die Organisatoren einig. Besonders für das Kreisgebiet, wo auch die Zahl der Tunnel und überbaute Bereiche stetig wächst, sei das eine gute Übung gewesen. Der Meinung waren auch Landrat Jürgen Pföhler, der stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Oelsberg, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Guido Nisius die das Geschehen gebannt verfolgten. Ihr besonderer Dank galt Theo Waerder, Werkleiter des Wasserzweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Ahr, der den ehemaligen Eisenbahn-Tunnel als Trasse für eine Wassertransportleitung nutzt für die Bereitstellung als Übungsobjekt, sowie den „verletzten“ Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr und der THW Jugend, die vom DRK realistisch geschminkt wurden. „Ein Einsatz im Tunnelbauwerk stellt für jede Einsatzkraft eine besondere Herausforderung dar“, so Sebastian Heinrich und die haben alle Akteure mit Bravour gemeistert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert