Menschen mit Behinderung aus dem Heinrich-Haus tauschten abermals für einen Tag ihren Arbeitsplatz mit Arbeitnehmern aus der Region

Von der Feuerwehr bis zur Kripo öffneten sich die Türen

Von der Feuerwehr bis zur Kripo öffneten sich die Türen

Alexander Vlassakidis lernte beim Schichtwechsel das Stadtmarketing der Stadt Neuwied kennen. Fabienne Mies zeigte ihm unter anderem die Tourist-Information und erklärte ihm einige der täglichen Verwaltungsaufgaben. Foto: Ulf Steffenfauseweh

25.10.2023 - 13:14

Neuwied. Es war die zweite Auflage des „Schichtwechsels“ in Neuwied und der Region – und schon jetzt zeigt sich: Die Aktion ist ein echter Erfolg. Einen Tag lang tauschen am 12. Oktober deutschlandweit Menschen mit und ohne Behinderung ihren Arbeitsplatz, um Vorurteile abzubauen und neue Perspektiven zu schaffen. In diesem Jahr wieder mit dabei: Zahlreiche Beschäftigte des Heinrich-Hauses Neuwied und St. Katharinen. Während bei der ersten Auflage in 2022 insgesamt acht Menschen aus den Werkstätten für behinderte Menschen die Arbeit in Unternehmen und Behörden kennenlernten, waren es in diesem Jahr schon 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ob in der Stadtverwaltung Neuwied, bei der Agentur für Arbeit, der SWN, im Tourismusbüro Linz, im Rewe Neustadt, bei der BAMAKA Bad Honnef, in der Firma Niedax in Linz, der Druckerei Johann in Heimbach-Weis, VulkaTec in Kretz, Wirtgen in Windhagen, in der Grundschule St. Katharinen oder der Kita Straßenhaus: Für die Menschen mit Behinderung öffneten sich in der vergangenen Woche viele Türen. Sogar die Feuerwehr Neuwied und die Kripo in Straßenhaus waren mit dabei und gaben „ihren Schichtwechslern“ Eindrücke von der täglichen Arbeit. Gleichzeitig lernten die Tauschpartner die professionelle Arbeit in den Werkstätten des Heinrich-Hauses kennen.

So räumte beispielsweise Karl-Ernst Starfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuwied, seinen Chefsessel für Martin Nolte aus dem Heinrich-Haus. Während Martin Nolte in der Agentur verschiedene Bereiche – von der Personalbeschaffung über die Akquirierung von Arbeits- und Ausbildungsstellen bis hin zur Leistungsgewährung von Arbeitslosengeld, Förderleistungen und Kurzarbeitergeld – kennenlernte, packte Karl-Ernst Starfeld in der Mittelrhein-Logistik mit an. Besonders spannende Einblicke gab es auch für Konrad Ante. Der 27-Jährige durfte einen Tag lang bei der Kripo in Straßenhaus Polizeihauptkommissar Patrick Marquardt nicht nur über die Schulter blicken, sondern auch selbst DNA-Spuren sichern, einen vorbereiteten Tathergang rekonstruieren und Verhörmethoden anwenden. „Es ist erstaunlich, welche Fähigkeiten er mitbringt“, sagte Patrick Marquardt, der von einem Bekannten von der Schichtwechsel-Aktion gehört hatte und sein Mitmachen nicht bereut.

Ziel erreicht: „Wir möchten den Unternehmen zeigen, welches Potenzial in den Menschen steckt, die jeden Tag in einer unserer Werkstätten arbeiten“, erklärt Christiane Kahlert vom Integrationsmanagement des Heinrich-Hauses. Potenzial, das neben vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen auch Daniel Bockshecker und Karolin Kleinlein zeigen konnten: Im Tourismusbüro Linz übernahmen sie eine Schicht von Mitarbeiterin Maria Zimmermann, die im Gegenzug in der Werkstatt St. Katharinen ihren Arbeitstag absolvierte.

Auch immer mehr Verantwortliche aus Politik und Verwaltung sehen im Schichtwechsel eine wichtige Plattform für gegenseitigen Austausch und Entwicklung. So wichtig, dass einige Interessierte ihre Schicht unabhängig vom Datum nachholten oder noch nachholen werden. So zum Beispiel Neuwieds Bürgermeister Peter Jung, der eine Woche nach dem Aktionstag in der Mittelrhein-Logistik zu Gast war und hier die Werkstattbeschäftigten im Bereich Verpackung und Montage unterstützte. Am eigentlichen Tag des Schichtwechsels standen für ihn schon einige nicht verschiebbare Termine im Kalender – ganz ausfallen lassen wollte der Bürgermeister seinen Einsatz aber nicht. „Der Schichtwechsel ist mir wichtig, um im Austausch zu bleiben und die Werkstattbeschäftigten dabei zu unterstützen, Einblicke in die Arbeit von Behörden und Unternehmen zu erhalten“, so Peter Jung.

Auch Martin Diedenhofen, Lana Horstmann und Ellen Demuth sowie der Verbandsbürgermeister der Region Linz, Frank Becker, unterstützen die Integration von Menschen mit Behinderung auf den ersten Arbeitsmarkt nach Kräften, indem sie einen Austausch ermöglichen. Ein Perspektivwechsel für beide Seiten.

„Gerade im Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel ist die Integration von Menschen mit Beeinträchtigung eine Chance“, betont Christiane Mahlert. Der zweite Schichtwechsel hat gezeigt: Vorurteile und Barrieren abzubauen ist eine langfristige Aufgabe. Erste kleine Erfolge zeigten sich aber schon in diesem Jahr. Der Schichtwechsel 2024 findet am 10. Oktober statt.

Pressemitteilung

Heinrich-Haus gGmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ladendieb auf frischer Tat ertappt

Neuwied: Mutiger Kunde stellt Dieb im Media Markt

Neuwied. Am Dienstag, 23. Juli, gegen 10.15 Uhr, wurde ein Ladendieb im Media Markt in Neuwied gemeldet. Der 28-jährige Tatverdächtige wurde von einer Mitarbeiterin dabei ertappt, wie er die Diebstahlsicherung eines Laptops entfernte. Anschließend kniete er sich zwei Gänge weiter hin, um den Laptop in seinem Rucksack zu verstauen. Als er entdeckt wurde, flüchtete der Verdächtige, konnte aber von einem Kunden gestellt werden. mehr...

Event+
 

Zusatzvorstellung der Jugendclub-Produktion im Alten Arresthaus

Große Nachfrage: Geschichte von Odysseus kommt in Mayen erneut auf die Bühne

Mayen. Anfang Juli hatten die neun Spieler*innen ihre Stückentwicklung rund um die Abenteuer des legendären Griechen-Königs Odysseus erstmalig im Alten Arresthaus aufgeführt. Erarbeitet hatten die Jugendlichen das Stück– eine überraschend neue Version der Jahrtausende alten Sage – in fünfmonatiger Entwicklungs- und Probenarbeit gemeinsam mit Regisseurin Michaela Hoffmann. In ihrer frischen Sicht... mehr...

Tier der Woche aus dem Tierheim Mayen

Kalle sucht ein neues Revier

Mayen. Kalle ist ein Streuner, der bisher ein gutes Leben führte. Leider wurde er in seinem Revier von den Anwohnern nicht mehr geduldet und musste somit ins Tierheim. Derzeit lebt er auf einer Pflegestelle in einem geräumigen Außengehege. Der kastrierte Kater schmust, wenn er Vertrauen gefasst hat, möchte aber selbst entscheiden wann und wie lange. Kalle ist furchtbar unglücklich und sehnt sich ganz... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Brennender Bus auf der A 3

Autobahn war zeitweise gesperrt

Brennender Bus auf der A 3

Königswinter. Die Feuerwehr Königswinter löschte am Dienstagnachmittag einen brennenden Bus auf der Autobahn im Siebengebirge. Personen wurden nicht verletzt. Die ersten Meldungen hörten sich spektakulär an. mehr...

Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Adam :
Glückwunsch! Dadurch entgeht sie den finanziellen Leiden eines Rentners....
Peterj:
Ja und, wär doch eh nix bei raus gekommen wenn man den erwischt hätte. Genau wie bei den Verfolgungs Jagten in Ettringen oder durch Hambuch. Vielleicht sogar minderjährig. Dann bisschen auf die Finger klopfen und ne Verwarnung. Die Motorrad Kumpel lachen sich hinterher wieder kaputt über die Polizei...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service