DRK-Wasserwacht Rheinland-Pfalz übt in der Ahr

Wasserwachttaucher begutachten Fundament der Nepomukbrücke

10.03.2022 - 16:05

Kreis Ahrweiler. Für Aufsehen an der Ahr sorgten am vergangenen Sonntag Einsatzkräfte der Wasserwacht vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz. Die durch die Ahrflut vom 14. Juli 2021 zerstörte Nepumukbrücke in Rech diente DRK-Tauchern im Rettungsdienst als Objekt für einen Erkundungseinsatz. DRK-Fließwasserretter begleiteten den Taucheinsatz und nutzen die Örtlichkeit gleichzeitig für eine Übung.


Zwei Blaulichtfahrzeuge vom DRK, davon eins mit vermeintlichem Schlauchboot auf dem Dach eines Kastenanhänger, erregen alleine schon eine gewisse Aufmerksamkeit. Wenn zu alledem bei etwa sechs Grad Lufttemperatur sich wagemutige Rettungskräfte voller Tatendrang in das ebenso kalte Wasser der Ahr begeben, dann ist öffentliches Interesse garantiert. Insgesamt 16 Kräfte der Wasserwachtgruppen aus den DRK-Kreisverbänden Rhein-Pfalz und Südliche Weinstraße zogen so während eines Erkundungseinsatzes und Übungstages die Blicke der Bevölkerung auf sich.

Zwei Übungs- und Erkundungseinheiten leisteten zwei Taucher im Rettungsdienst. Durch die Flutkatastrophe wurde im Juli 2021 die historische und denkmalgeschützte Nepumukbrücke an der Ahr in Rech zerstört. Die DRK-Taucher besichtigten intensiv die Brückenfundamente. Mit einer Unterwasserkamera wurden die Schäden dokumentiert. Unter einem Pfeiler sind die Unterspülungen gar so groß, dass ein Taucher kurzzeitig fast vollständig darunter verschwand.

Eine weitere Aufgabe bestand darin, direkt hinter der Brücke, wo die Ahr seit jeher eine tiefe Stelle hat, die aktuelle Tiefe zu bestimmen. Um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, sind Taucher im Rettungsdienst an einer Leine mit integriertem Funkkabel gesichert. Zusätzlich befindet sich immer ein Sicherungstaucher in Bereitstellung. Durch Verwendung von mit Funktechnik ausgestatteten Vollgesichtsmasken besteht Kommunikationsmöglichkeit mit dem Taucher. Sollte die Technik versagen, findet über die Leine durch definierte Zugsignale eine Basiskommunikation statt.

In Fließrichtung der Ahr übten zeitgleich fünf Fachkräfte der Fließwasserrettung und sicherten dabei den jeweils im Wasser befindlichen Taucher zusätzlich ab. Nachdem ein Seil von einem Baum quer über die Ahr bis zur Bundesstraße gespannt war, wurde das mitgeführte Raft, ein spezielles Wasserrettungsmittel, das Laien vom Aussehen her an ein Schlauchboot erinnert, zu Wasser gelassen. Unter Verwendung spezieller Rollen wurde es gegen unbeabsichtigtes abtreiben gesichert. Vorteil der Seilkonstruktion ist, dass dem damit gesicherten Raft je nach Bedarf Leine gegeben wird. Dadurch ist ein Versetzen längs in und auch seitlich zu der Strömung möglich. Zum Ende eines Einsatzes wird das Raft damit wieder problemlos an Land gezogen.

„Die Flutkatastrophe der Ahr hat gezeigt, wie wichtig ein gut organisierter und funktionierender Wasserrettungsdienst ist“, sagt Reiner Gerbes, stellvertretender Landesleiter der DRK-Wasserwacht in Rheinland-Pfalz und verantwortlicher Leiter des Wasserrettungszuges. Die Temperaturen seien für die erfahrenen Kräfte unerheblich. Um insbesondere im kalten Wasser selbst nicht zu unterkühlen, verfügen die DRK-Wasserretter über modernste Ausstattung, wie etwa chemieresistente Trockentauchanzüge mit Vollgesichtsmaske und Unterwassersprechfunk-Einheit.

Rechs Ortsbürgermeister Dominik Gieler begrüßte zusammen mit Thomas Weimer, Leiter des Verbindungsbüro kommunaler Wiederaufbau im Innenministerium Rheinland-Pfalz, die DRK-Wasserretter an der Ahr. Bis in den frühen Nachmittag beobachteten beide intensiv die Erkundung und tauschten sich mit den Wasserrettungsexperten aus. Nach rund fünf Stunden intensiver Arbeit an und in der Ahr beendeten die Rettungskräfte ihren Erkundungseinsatz und traten nach Dankesworten von Dominik Gieler und Thomas Weimer die Rückfahrt an.

Pressemitteilung

DRK Kreisverband Ahrweiler e.V.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service