Ansgar Hehenkamp lud anlässlich der „Nacht der Vulkane“ zu einem Info-Treffen in seine Fischerei ein

Wie die Felchen in den Laacher See kamen

01.08.2016 - 10:11

Maria Laach. Anlässlich der offiziellen Eröffnung des „Maria Laach Tages“ im Rahmen der „Nacht der Vulkane“ durch die Arbeitsgemeinschaft „Ferienregion Laacher See“ hatte der Fischer vom Laacher See, Ansgar Hehenkamp, zu einem Informationsbesuch in seine idyllisch am Laacher See gelegene Fischerei eingeladen. Zu den Teilnehmern zählten außer den Vertretern der Presse und den Gastgebern (Maria Laach), Prior Administrator Pater Andreas Werner, Thomas Schäfer (Kaufmännischer Leiter Maria Laach) und Jens Neumann, auch die drei Bürgermeister bzw. deren Vertreter der zu der Arbeitsgemeinschaften zählenden Verbandsgemeinden: Mendig, Brohltal und Pellenz, Erich Schlich (Beigeordneter VG Mendig), Johannes Bell (VG Brohltal) und Klaus Bell (VG Pellenz).


Ansgar Hehenkamp ist ausgebildeter Fluss- und Seenfischer. Nach seiner Lehre in Berlin von 1994 bis 1996 bereiste er fast ganz Deutschland, um sich beruflich weiter zu bilden. Seit 2002 arbeitete er in Koblenz als staatlicher Fischereiaufseher. Im Herbst 2007 konnte er sich den Lebenstraum vom eigenen See erfüllen und bewirtschaftet seitdem mit seinem Team den Lacher See als Pachtgewässer.

Dass sich in dem 330 Hektar umfassenden Laacher See unzählige Felchen tummeln, bei denen es sich um eine Delikatesse handelt, die sicher schon viele Feinschmecker in der hiesigen Region genießen durften, ist bekannt. Wie die Felchen jedoch in den Laacher See gekommen sind, war bisher nur in Fachkreisen bekannt und diese berichten, dass die Jesuiten im Jahr 1866 zahlreiche Felchen vom Bodensee und später noch einmal einen weiteren Schub aus einem der zahlreichen Pommerschen Seen im Laacher See einsetzten. Dass die Felchen sich permanent vermehrten und die Fischer des Laacher Sees in den 50er und 60er Jahren die wohl besten Fänge verzeichnen konnten, lag nicht zuletzt daran, dass Bruder Pachomius und nach ihm Bruder Ewald fast jedes Jahr millionenweise Felchenbrut einsetzten und zudem immer darum bemüht waren, Hecht und Barsch, die stärksten Räuber des Sees, kurz zu halten.

Die Felchen, die außer im Bodensee und einigen bayerischen Seen auch im Laacher See die Chance haben, ihre natürliche Nahrung in Form von Phytoplankton bzw. Zooplankton zu finden, werden von Ansgar Hehenkamp ebenso zum Kauf angeboten wie frischer oder geräucherter Aal, Hecht oder Barsch. Der Begriff Phytoplankton bezeichnet pflanzliches Plankton, vor allem bestehend aus Kieselalgen, Grünalgen, Goldalgen, Dinoflagellaten und Blaualgen. Es baut als Primärproduzent mithilfe von Licht in der Photosynthese aus Kohlendioxid und Nährstoffen seine Körpersubstanz auf. Das Phytoplankton ist damit die Basis der autochthonen Nahrungspyramide in stehenden und langsam fließenden Gewässern. Phytoplankton wird gefressen vom Zooplankton und davon wiederum ernährt sich unter anderem auch das Felchen.


Delikate Kostprobe


Das Felchen (coregonus lavaretus) kommt nur in tiefen, klaren Seen vor. Einzig die von der Klosterfischerei Maria Laach bewirtschafteten Gewässer bieten diesem anspruchsvollen Fisch die nötigen Umweltbedingungen. „Allein die Tatsache, dass das Felchen extrem viel Sauerstoff benötigt und diesen im Laacher See auch bekommt, spricht für die hervorragende Qualität des Wassers“, so Hehenkamp, der seine Gäste unter anderem mit einer delikaten Kostprobe seiner fachkundig geräucherten Felchen verwöhnte. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen