Ansgar Hehenkamp lud anlässlich der „Nacht der Vulkane“ zu einem Info-Treffen in seine Fischerei ein

Wie die Felchen in den Laacher See kamen

01.08.2016 - 10:11

Maria Laach. Anlässlich der offiziellen Eröffnung des „Maria Laach Tages“ im Rahmen der „Nacht der Vulkane“ durch die Arbeitsgemeinschaft „Ferienregion Laacher See“ hatte der Fischer vom Laacher See, Ansgar Hehenkamp, zu einem Informationsbesuch in seine idyllisch am Laacher See gelegene Fischerei eingeladen. Zu den Teilnehmern zählten außer den Vertretern der Presse und den Gastgebern (Maria Laach), Prior Administrator Pater Andreas Werner, Thomas Schäfer (Kaufmännischer Leiter Maria Laach) und Jens Neumann, auch die drei Bürgermeister bzw. deren Vertreter der zu der Arbeitsgemeinschaften zählenden Verbandsgemeinden: Mendig, Brohltal und Pellenz, Erich Schlich (Beigeordneter VG Mendig), Johannes Bell (VG Brohltal) und Klaus Bell (VG Pellenz).


Ansgar Hehenkamp ist ausgebildeter Fluss- und Seenfischer. Nach seiner Lehre in Berlin von 1994 bis 1996 bereiste er fast ganz Deutschland, um sich beruflich weiter zu bilden. Seit 2002 arbeitete er in Koblenz als staatlicher Fischereiaufseher. Im Herbst 2007 konnte er sich den Lebenstraum vom eigenen See erfüllen und bewirtschaftet seitdem mit seinem Team den Lacher See als Pachtgewässer.

Dass sich in dem 330 Hektar umfassenden Laacher See unzählige Felchen tummeln, bei denen es sich um eine Delikatesse handelt, die sicher schon viele Feinschmecker in der hiesigen Region genießen durften, ist bekannt. Wie die Felchen jedoch in den Laacher See gekommen sind, war bisher nur in Fachkreisen bekannt und diese berichten, dass die Jesuiten im Jahr 1866 zahlreiche Felchen vom Bodensee und später noch einmal einen weiteren Schub aus einem der zahlreichen Pommerschen Seen im Laacher See einsetzten. Dass die Felchen sich permanent vermehrten und die Fischer des Laacher Sees in den 50er und 60er Jahren die wohl besten Fänge verzeichnen konnten, lag nicht zuletzt daran, dass Bruder Pachomius und nach ihm Bruder Ewald fast jedes Jahr millionenweise Felchenbrut einsetzten und zudem immer darum bemüht waren, Hecht und Barsch, die stärksten Räuber des Sees, kurz zu halten.

Die Felchen, die außer im Bodensee und einigen bayerischen Seen auch im Laacher See die Chance haben, ihre natürliche Nahrung in Form von Phytoplankton bzw. Zooplankton zu finden, werden von Ansgar Hehenkamp ebenso zum Kauf angeboten wie frischer oder geräucherter Aal, Hecht oder Barsch. Der Begriff Phytoplankton bezeichnet pflanzliches Plankton, vor allem bestehend aus Kieselalgen, Grünalgen, Goldalgen, Dinoflagellaten und Blaualgen. Es baut als Primärproduzent mithilfe von Licht in der Photosynthese aus Kohlendioxid und Nährstoffen seine Körpersubstanz auf. Das Phytoplankton ist damit die Basis der autochthonen Nahrungspyramide in stehenden und langsam fließenden Gewässern. Phytoplankton wird gefressen vom Zooplankton und davon wiederum ernährt sich unter anderem auch das Felchen.


Delikate Kostprobe


Das Felchen (coregonus lavaretus) kommt nur in tiefen, klaren Seen vor. Einzig die von der Klosterfischerei Maria Laach bewirtschafteten Gewässer bieten diesem anspruchsvollen Fisch die nötigen Umweltbedingungen. „Allein die Tatsache, dass das Felchen extrem viel Sauerstoff benötigt und diesen im Laacher See auch bekommt, spricht für die hervorragende Qualität des Wassers“, so Hehenkamp, der seine Gäste unter anderem mit einer delikaten Kostprobe seiner fachkundig geräucherten Felchen verwöhnte. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz:

Bundeswehr verlängert erneut Einsatz

Kreis Mayen-Koblenz. Auf erneuten Antrag von Landrat Dr. Alexander Saftig ist der Einsatz von Soldaten in der Corona-Lage durch die Bundeswehr um ein weiteres Mal verlängert worden. Bereits seit November unterstützen Soldaten des IT Bataillons 281 Gerolstein tatkräftig das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Der Einsatz wird nun bis zum 19. Februar ausgeweitet. „Ich bin sehr dankbar, dass die Bundeswehr auch weiterhin an unserer Seite steht und uns aushilft“, sagt Landrat Dr. mehr...

Kreis erhöht Komfort am Impfzentrum in Polch

Beheiztes Zelt bietet Wartenden Schutz vor Kälte

Kreis Mayen-Koblenz. Seit dem Impfstart am 7. Januar läuft es im Impfzentrum Mayen-Koblenz reibungslos. Das melden der Kreisverwaltung auch immer wieder jene Mayen-Koblenzer zurück, die der höchsten Impf-Priorität angehören und entsprechende Termine in der Polcher Maifeldhalle wahrgenommen haben. Um den Komfort für die wartenden Impflinge und ihre Begleitpersonen zusätzlich zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt ein beheiztes Zelt vor dem Halleneingang aufgestellt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje Schulz:
Man muß beim Leserkommentar von G. Seidel anmerken, daß Gerlinde Seidel bezahlte Mitarbeiterin von Jan Bollinger ist. Und zu Herrn Salka folgendes: Dieser ist nicht zum ersten Mal durch Fehlleistungen aufgefallen. Unter anderem ist Salka durch seine extrem rechten Umtriebe bekannt. Unter anderem der...
Gabriele Friedrich:
Weiß denn Herr Dr.Bollinger nicht das die Taxischeine von der Krankenkasse bezahlt werden? Ich bekomme nicht mal einen Taxischein zum Krankenhaus in Mayen und das bei 80 GdB. Und man kann sich die Scheine sowieso wieder nur "per Taxi" beim Arzt abholen ( (falls der das genehmigt) An den Aufwand, den...
G. Seidel:
Herr Kocher, wo liegt Ihr Problem? Ihnen als Leser dürfte es doch nicht entgangen sein, dass Politik und Medizinexperten wiederholt darauf hinweisen, dass der Schutz von Risikogruppen bisher vernachlässigt wurde und gezielte Schutzmaßnahmen endlich ergriffen werden sollten. Da liegt Dr. Bollinger mit...

20 Bildungspaten in 2020

Elisabeth Geerds:
Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde...
Gabriele Friedrich:
Besser geht es ja nicht. Dr. Schlags auch ein Garant für gutes Gelingen und die Hausärzte sind auch zu loben, bei der Masse an Patienten, die sie haben und die wenige Zeit. Alles Gute ins Klösterchen !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert