Begehung mit Behördenvertetretern soll zur Deeskalation und Beruhigung der Spekulationen um die Wohnanlage führen

Wie geht es „Am Teich“ in Sinzig weiter?

Wie geht es „Am Teich“ in Sinzig weiter?

Die Wohnanlage in der Straße „Am Teich“ in Sinzig. Foto: ROB

12.01.2022 - 14:34

Sinzig. Am Donnerstag, 6. Januar, besuchten Vertreter und Vertreterinnen von Behörden, Gemeinden und Hilfsorganisationen gemeinsam die Wohnanlage „Am Teich“ in Sinzig, um sich vor Ort ein Bild von der viel diskutierten Lage dort zu machen – hier das Ergebnis:


Seit Wochen wird in den sozialen Medien die Situation in der Wohnanlage „Am Teich“ in Sinzig diskutiert. Nachdem die Elektroinnung und die Elektroseelsorge gemeinsam mit dem Helfer-Stab Ende letzten Jahres für eine Stromversorgung im stark beschädigten, aber größtenteils unbewohnten Mietskomplex „Am Teich“ gesorgt hat, fand nun am , 6. Januar eine weitere Begehung der Wohnanlage statt. Zur Klarstellung sei nochmals darauf hingewiesen, dass es sich bei der Wohnanlage nicht um städtischen Wohnraum handelt. Die Wohngebäude befinden sich im Privateigentum.

Zusammen mit Andreas Geron, Bürgermeister von Sinzig und Begoña Hermann von der ADD und mehreren Vertretern der Stadt und des Ordnungsamtes besichtigte Missy Motown vom Helfer-Stab die Anlage. Dort wurden vier noch bewohnte Mietparteien angetroffen. Der Rest der Wohnungen in der Anlage ist nach den Erkenntnissen der Begehung am Donnerstag unbewohnt.

Drei der im stark beschädigten und noch nicht wiederhergestellten Wohnkomplex lebenden Mietparteien, lehnen eine anderweitige Unterbringung auch nach mehrfachen Hinweisen und Angeboten ab. Für sie ist die Notversorgung mit Strom und Trinkwasser sichergestellt worden und wird es auch weiter bleiben.

Die vierte dort derzeit lebende Mietspartei wurde von den Mitgliedern des Helfer-Stabs in ihrer Wohnung besucht. Die Wohnung war ordentlich, sauber und geheizt. Duschen und Toiletten stehen vor Ort zur Verfügung. Die Mieter berichteten, dass sie die Zusage für eines der Mobil Homes haben und in acht bis zehn Tagen dort einziehen können. Die Familie freut sich sehr darauf.

Alle beteiligten Personen hoffen, dass diese Begehung und die dabei gewonnen Kenntnisse zu einer Deeskalation und Beruhigung der Spekulationen um die Wohnanlage führen. Selbstverständlich wird für die Versorgung und Betreuung der drei verbleibenden Mietsparteien in der Wohnanlage gesorgt, gleichzeitig werden sie aber nicht zu einem Umzug gezwungen, da das Recht auf Selbstbestimmung der Betroffenen in jedem Fall gewahrt bleiben muss.

Die Helfer-Stab gGmbH ist eine gemeinnützige Organisation, die in den vom Hochwasser zerstörten Gebieten des Ahrtals im Schulterschluss mit Behörden und anderen Hilfsorganisationen Fluthilfe leistet und den Wiederaufbau vorantreibt. Für nähere Informationen zur Situation in der Wohnanlage „Am Teich“ in Sinzig informiert die Stadtverwaltung Sinzig. Weitere Informationen über den Helfer-Stab erhalten auf Anfrage unter 0800-133 6666 oder per Mail: zentrale@helfer-stab.de.

Pressemitteilung Helfer-Stab

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.01.2022 18:52 Uhr
I.B

Muss der Helfer-Stab sich mal wieder mit fremden Federn schmücken ??
Der Herr Menke ist schon fast vom Tag 1 Vorort und hilft
Unmöglich diese Missy Motown



13.01.2022 02:41 Uhr
Sven Wollnik

Klar das sie nicht weg wollen.
Denn dann werden die Wohnung wieder hergerichtet oder erneuert und dafür mehr Miete verlangt.
Diese werden aber die Bewohner nicht mehr leisten können.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service