Gewebeverein Kempenicher Land lud zum Neujahrsempfang im Alten Bahnhof

Wirtschaftsstandort Kempenich gewinnt zunehmend an Bedeutung

09.01.2018 - 10:28

Kempenich. Wenn der Gewerbeverein Kempenicher Land e.V. zum traditionellen Neujahrsempfang in den Alten Bahnhof lädt, darf man sich auf interessante Gäste aus Politik und Wirtschaft, auf launige Reden und spannende Vorträge freuen. So war es auch in diesem Jahr. Als Referenten zum Thema „Ethik und Wirtschaft“ hatte man Maria Laachs früheren Abt Benedikt Müntnich gewonnen. Was würde der den Kempenicher Unternehmers mit auf den Weg ins Neue Jahr geben? Man durfte gespannt sein.


Jan- Peter Kiel, der Vorsitzende der rührigen Wirtschaftsvereinigung, konnte am Sonntag trotz einer Panne bei der Briefzustellung zahlreiche Mitglieder begrüßen und gleich die erste Neuaufnahme des Jahres präsentieren: Mit Sandra Olszewski, die ein Fußpflegestudio eröffnet hat, nähert der Gewerbeverein sich langsam der Zahl von 100 Mitgliedern. Der Gewerbeverein Kempenicher Land ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Garanten für die regionale Wirtschaftsentwicklung und damit auch zu einem entscheidenden Ansprechpartner für die regionale Politik geworden.

Kiel kündigte in seiner Neujahrsansprache neue Projekte des Gewerbevereins für 2018 an und formulierte eine klare Erwartungen an die Politik: „Liebe Volksvertreter, bitte beschäftigen Sie sich mit den anstehenden Themen, die die Menschen beschäftigen. Wir als Gewerbetreibende unterstützen Sie dabei“. Dem Angebot war deutliche Kritik an der Politik beziehungsweise an den Volksvertretern vorausgegangen, denen er eine zunehmende Entfremdung von den Bürgern des Landes und ihren Problemen vorwarf. Johannes Bell, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, mochte so pauschale Kritik keineswegs stehenlassen. Er brach in seiner Ansprache eine deutliche Lanze für die Volksvertreter, „die auf lokaler und regionaler Ebene ganz ohne satte Diäten ehrenamtlich Großartiges leisten“. Er wünschte den Anwesenden alles Gute für das neue Jahr, geschäftlichen Erfolg und - dies ganz besonders - Gesundheit. Auch zu Gelassenheit und Zuversicht riet er und empfahl den Anwesenden, die Zukunft mit weniger Skepsis und dafür gelassener anzugehen.

Stefan Friedsam, Kempenichs Bürgermeister, schloss sich den guten Wünschen seiner Vorredner an und freute sich besonders, dass Alt-Abt Benedikt Müntnich nach längerer Abwesenheit als Bruder an die alte Wirkungsstätte im Kloster Maria Laach zurückgekehrt ist und die Einladung zum Kempenicher Neujahrsempfang angenommen hat. Auch er wies auf die Bedeutung des Gewerbevereins für die Region hin. Friedsam machte klar, dass die Ortsgemeinde Kempenich, die seit kurzem den Status als Grundzentrum besitzt, Verantwortung für die Sicherung der Grundversorgung auch für die umliegenden Gemeinden habe und wahrnehmen müsse. Mit dem Begriff Verantwortung leitete er zum Kern des folgenden Vortrags über.


„Ethik und Wirtschaft“


Alt-Abt Benedikt Müntnich ergriff nun das Wort. „Mit großer Freude“, so der Benediktinermönch aus dem Kloster und Wirtschaftsbetrieb Maria Laach, habe er die Einladung nach Kempenich angenommen. Dies sei sein erster Termin seit der Rückkehr nach Maria Laach und er nehme gerne die Gelegenheit wahr, das Thema „Ethik und Wirtschaft“ unter Berücksichtigung der Regeln seines Ordens zu beleuchten. Müntnich verwies darauf, dass die Regeln der Benediktiner schon vor mehr als 1000 Jahren von Ordensgründer Benedikt von Nursia festgeschrieben wurden und seitdem gültig geblieben sind. Demnach haben Wirtschaft und Finanzen beziehungsweise Geld eine ausschließlich dienende Funktion und stellen keinen Wert an sich dar. Dies ganz im Sinne einer Interpretation von Papst Franziskus, der ein klares Nein zur Herrschaft des Geldes formuliert hat. Demnach bemisst sich auch der Wert eines Menschen nicht an seinem Besitz, sondern an seinem Wesen. Und, auch das ist eine Schlussfolgerung aus den Regeln des hl. Benedikt: Kapital verpflichtet. Es ist dem Menschen nur anvertraut, zum Verwalten gegeben, wird niemals zum persönlichen Besitz. Wie auch die gesamte Schöpfung dem Menschen nur anvertraut und nicht zum Besitz gegeben ist. Was aber bedeutet das für einen Wirtschaftsbetrieb? Benedikt Müntnich hebt den Begriff Verantwortung hervor. Ein Unternehmer steht in der Verantwortung, trägt Verantwortung für die Mitarbeiter und ihre Familien, steht in der Verantwortung für das Ganze und ist verantwortlich vor Gott und der Schöpfung. Das bedeutet, dass alle unternehmerischen Entscheidungen einem Beziehungsrahmen höherer Werte unterworfen sind, der Ethik. Entscheidungsträger eines Unternehmens sollten sich ihrer Verantwortung für das Ganze bewusst sein und bei jeder anstehenden Entscheidung die Folgen reflektieren. Am Ende gilt, dass man Rechenschaft ablegen muss. Vor sich selbst und immer auch vor Gott. Kann ich noch in den Spiegel schauen?

Dieser Satz drückt am besten aus, was mit verantwortlichem Wirtschaften und Leben gemeint ist. Ein Leben, das einzig von Profitgier getrieben ist, ist ein seelenloses Leben. Und davor warnte Alt-Abt Müntnich an diesem Tag in Kempenich ganz besonders. Die Schöpfung, und darauf wies er immer wieder hin, ist dem Menschen von Gott nur anvertraut. Der Mensch ist Verwalter und sollte mit Ehrfurcht und Respekt vor Gott, der Schöpfung und dem Menschen, nicht aber um des Besitzes willen agieren. Denn jedes Leben hat eine von Gott verliehene Würde, jeder einzelne Mensch, ungeachtet dessen, was er besitzt. Auch die Dinge, die uns umgeben, mit denen man sich umgibt, haben ihre eigene Würde. Die gilt es zu erkennen, zu respektieren und zu erhalten.

Das bedeutet eine große Verantwortung, und Müntnich erinnerte sich an den Tag, als ihm die Verantwortung für die Klosterbetriebe in Maria Lach anvertraut wurde. Auch ein Klosterbetrieb muss seinen Unterhalt erwirtschaften, denn eine direkte Unterstützung beispielsweise durch die Kirchensteuer ist nicht vorgesehen. Umso mehr dankte Alt-Abt Müntnich dem Laacher Freundeskreis für die Unterstützung, die das Kloster in der Vergangenheit erfahren hat. Und er wünschte den anwesenden Unternehmern und ihren Familien Gesundheit und Zufriedenheit, den Unternehmen des Gewerbevereins eine gute wirtschaftliche Entwicklung, getragen von Verantwortung und Respekt.

Auch nach dem spannenden Referat mit viel Tiefgang blieben noch viele Mitglieder des Gewerbevereins nutzten die Gelegenheit bei Kaffee, Kuchen, erfrischenden Getränken und Buffet von Ali Baba zum Austausch und nahmen viele neue Anregungen mit nach Hause.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zwischenbilanz des Hochwasser-Einsatzes der Malteser im Ahrtal

Allein 4.000 größere Hilfsmaßnahmen für die vom Hochwasser betroffenen Menschen

In einer Zwischenbilanz zum Einsatz des Katastrophenschutzes in den Hochwassergebieten haben die Malteser ihre Zahlen vorgestellt. Mehr als 2.000 Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet haben die betroffenen Menschen mit über 4.000 größeren Hilfsmaßnahmen unterstützt. Jeder fünfte Helfer hat nach den Einsätzen psychosoziale Nachsorge in Anspruch genommen. mehr...

Erster Bouletreff Bad Breisig e.V.

98 Jahre und immer noch fit

Bad Breisig. Der erste Bouletreff Bad Breisig e.V. hat Grund zur Freude. Sein ältestes Mitglied ließ es sich nicht nehmen, im Kreise einer stattlichen Anzahl von ebenfalls Boulebegeisterten aus dem Verein seinen Geburtstag „coronabedingt“ vor der Boulerhütte an den Römerthermen nachzufeiern. Seine Enkelin Karen hatte dazu einige leckere Kuchen und Sekt zum Anstoßen vorbeigebracht, Werner Walkenbach wurde sage und schreibe am 24. Juli 1923 geboren. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen