Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gewebeverein Kempenicher Land lud zum Neujahrsempfang im Alten Bahnhof

Wirtschaftsstandort Kempenich gewinnt zunehmend an Bedeutung

09.01.2018 - 10:28

Kempenich. Wenn der Gewerbeverein Kempenicher Land e.V. zum traditionellen Neujahrsempfang in den Alten Bahnhof lädt, darf man sich auf interessante Gäste aus Politik und Wirtschaft, auf launige Reden und spannende Vorträge freuen. So war es auch in diesem Jahr. Als Referenten zum Thema „Ethik und Wirtschaft“ hatte man Maria Laachs früheren Abt Benedikt Müntnich gewonnen. Was würde der den Kempenicher Unternehmers mit auf den Weg ins Neue Jahr geben? Man durfte gespannt sein.

Jan- Peter Kiel, der Vorsitzende der rührigen Wirtschaftsvereinigung, konnte am Sonntag trotz einer Panne bei der Briefzustellung zahlreiche Mitglieder begrüßen und gleich die erste Neuaufnahme des Jahres präsentieren: Mit Sandra Olszewski, die ein Fußpflegestudio eröffnet hat, nähert der Gewerbeverein sich langsam der Zahl von 100 Mitgliedern. Der Gewerbeverein Kempenicher Land ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Garanten für die regionale Wirtschaftsentwicklung und damit auch zu einem entscheidenden Ansprechpartner für die regionale Politik geworden.

Kiel kündigte in seiner Neujahrsansprache neue Projekte des Gewerbevereins für 2018 an und formulierte eine klare Erwartungen an die Politik: „Liebe Volksvertreter, bitte beschäftigen Sie sich mit den anstehenden Themen, die die Menschen beschäftigen. Wir als Gewerbetreibende unterstützen Sie dabei“. Dem Angebot war deutliche Kritik an der Politik beziehungsweise an den Volksvertretern vorausgegangen, denen er eine zunehmende Entfremdung von den Bürgern des Landes und ihren Problemen vorwarf. Johannes Bell, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, mochte so pauschale Kritik keineswegs stehenlassen. Er brach in seiner Ansprache eine deutliche Lanze für die Volksvertreter, „die auf lokaler und regionaler Ebene ganz ohne satte Diäten ehrenamtlich Großartiges leisten“. Er wünschte den Anwesenden alles Gute für das neue Jahr, geschäftlichen Erfolg und - dies ganz besonders - Gesundheit. Auch zu Gelassenheit und Zuversicht riet er und empfahl den Anwesenden, die Zukunft mit weniger Skepsis und dafür gelassener anzugehen.

Stefan Friedsam, Kempenichs Bürgermeister, schloss sich den guten Wünschen seiner Vorredner an und freute sich besonders, dass Alt-Abt Benedikt Müntnich nach längerer Abwesenheit als Bruder an die alte Wirkungsstätte im Kloster Maria Laach zurückgekehrt ist und die Einladung zum Kempenicher Neujahrsempfang angenommen hat. Auch er wies auf die Bedeutung des Gewerbevereins für die Region hin. Friedsam machte klar, dass die Ortsgemeinde Kempenich, die seit kurzem den Status als Grundzentrum besitzt, Verantwortung für die Sicherung der Grundversorgung auch für die umliegenden Gemeinden habe und wahrnehmen müsse. Mit dem Begriff Verantwortung leitete er zum Kern des folgenden Vortrags über.


„Ethik und Wirtschaft“


Alt-Abt Benedikt Müntnich ergriff nun das Wort. „Mit großer Freude“, so der Benediktinermönch aus dem Kloster und Wirtschaftsbetrieb Maria Laach, habe er die Einladung nach Kempenich angenommen. Dies sei sein erster Termin seit der Rückkehr nach Maria Laach und er nehme gerne die Gelegenheit wahr, das Thema „Ethik und Wirtschaft“ unter Berücksichtigung der Regeln seines Ordens zu beleuchten. Müntnich verwies darauf, dass die Regeln der Benediktiner schon vor mehr als 1000 Jahren von Ordensgründer Benedikt von Nursia festgeschrieben wurden und seitdem gültig geblieben sind. Demnach haben Wirtschaft und Finanzen beziehungsweise Geld eine ausschließlich dienende Funktion und stellen keinen Wert an sich dar. Dies ganz im Sinne einer Interpretation von Papst Franziskus, der ein klares Nein zur Herrschaft des Geldes formuliert hat. Demnach bemisst sich auch der Wert eines Menschen nicht an seinem Besitz, sondern an seinem Wesen. Und, auch das ist eine Schlussfolgerung aus den Regeln des hl. Benedikt: Kapital verpflichtet. Es ist dem Menschen nur anvertraut, zum Verwalten gegeben, wird niemals zum persönlichen Besitz. Wie auch die gesamte Schöpfung dem Menschen nur anvertraut und nicht zum Besitz gegeben ist. Was aber bedeutet das für einen Wirtschaftsbetrieb? Benedikt Müntnich hebt den Begriff Verantwortung hervor. Ein Unternehmer steht in der Verantwortung, trägt Verantwortung für die Mitarbeiter und ihre Familien, steht in der Verantwortung für das Ganze und ist verantwortlich vor Gott und der Schöpfung. Das bedeutet, dass alle unternehmerischen Entscheidungen einem Beziehungsrahmen höherer Werte unterworfen sind, der Ethik. Entscheidungsträger eines Unternehmens sollten sich ihrer Verantwortung für das Ganze bewusst sein und bei jeder anstehenden Entscheidung die Folgen reflektieren. Am Ende gilt, dass man Rechenschaft ablegen muss. Vor sich selbst und immer auch vor Gott. Kann ich noch in den Spiegel schauen?

Dieser Satz drückt am besten aus, was mit verantwortlichem Wirtschaften und Leben gemeint ist. Ein Leben, das einzig von Profitgier getrieben ist, ist ein seelenloses Leben. Und davor warnte Alt-Abt Müntnich an diesem Tag in Kempenich ganz besonders. Die Schöpfung, und darauf wies er immer wieder hin, ist dem Menschen von Gott nur anvertraut. Der Mensch ist Verwalter und sollte mit Ehrfurcht und Respekt vor Gott, der Schöpfung und dem Menschen, nicht aber um des Besitzes willen agieren. Denn jedes Leben hat eine von Gott verliehene Würde, jeder einzelne Mensch, ungeachtet dessen, was er besitzt. Auch die Dinge, die uns umgeben, mit denen man sich umgibt, haben ihre eigene Würde. Die gilt es zu erkennen, zu respektieren und zu erhalten.

Das bedeutet eine große Verantwortung, und Müntnich erinnerte sich an den Tag, als ihm die Verantwortung für die Klosterbetriebe in Maria Lach anvertraut wurde. Auch ein Klosterbetrieb muss seinen Unterhalt erwirtschaften, denn eine direkte Unterstützung beispielsweise durch die Kirchensteuer ist nicht vorgesehen. Umso mehr dankte Alt-Abt Müntnich dem Laacher Freundeskreis für die Unterstützung, die das Kloster in der Vergangenheit erfahren hat. Und er wünschte den anwesenden Unternehmern und ihren Familien Gesundheit und Zufriedenheit, den Unternehmen des Gewerbevereins eine gute wirtschaftliche Entwicklung, getragen von Verantwortung und Respekt.

Auch nach dem spannenden Referat mit viel Tiefgang blieben noch viele Mitglieder des Gewerbevereins nutzten die Gelegenheit bei Kaffee, Kuchen, erfrischenden Getränken und Buffet von Ali Baba zum Austausch und nahmen viele neue Anregungen mit nach Hause.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.