Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Zeiteinsatz von unbezahlbarem Wert

04.10.2016 - 13:01

Koblenz. Der Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. hatte allen Grund zum Feiern: Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat der Förderverein in 20 Jahren Großartiges geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahre 1996 unterstützt der gemeinnützig anerkannte Verein misshandelte und von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder in ideeller, materieller und personeller Form. Es ist keine leichte Aufgabe, denn die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden täglich mit sehr viel Leid und Not konfrontiert. Seit der Gründung haben sie weit mehr als tausend Frauen und ihren Kindern eine hoffnungsvolle Perspektive ermöglicht. Ein Erfolg auf ganzer Linie, der in einem feierlichen Rahmen im historischen Rathaussaal gewürdigt wurde. Zu diesem Anlass trafen sich zahlreiche Mitglieder und des Fördervereins sowie Gäste und lauschten gespannt dem interessanten Festvortrag. Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, begrüßte neben der Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, und der Festrednerin Prof. Ingeborg Henzler zahlreiche Mitglieder des Vorstandes, Mitglieder des Fördervereins, Spender und Sponsoren, die hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen der Stadtratsfraktionen sowie die Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1996. Musikalisch begleitet wurde die Jubiläumsfeier von Eleonore Ciupka und Almut Schwab auf der Querflöte und Akkordeon mit Werken unter anderem von Dworzak „Humoresk“.

Ein Frauenhaus gab es in Koblenz bereits 1978. Das damals sogenannte „autonome Koblenzer Frauenhaus“ war das erste Frauenhaus in Rheinland-Pfalz und das zweite in der gesamten Republik. 1996 beschloss der Stadtrat, das autonome Frauenhaus in die Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen Koblenz e.V. (SkF) zu überführen. Das SkF widmet sich der Hilfe für Kinder, Jugendliche, Frauen und ihren Familien in besonderen Lebenslagen.

Das Frauenhaus Koblenz ist fest eingebunden in das weitere Angebot des SkF Koblenz und bietet eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder. Die Frauen dort finden Zuflucht, Schutz, Vertrauen, Beratung und Unterstützung in ihrer Notsituation. Das Koblenzer Frauenhaus hat noch darüber hinaus weitere Aufgaben. So informieren die zahlreichen Mitglieder des Fördervereins über die Arbeit des Frauenhauses sowie zum Thema Gewalt in engen sozialen Beziehungen und bieten regelmäßig Informations- und Fachveranstaltungen, Gesprächsrunden, Vorträge und Infostände an. In ihrer Notsituation kommen die Frauen mit ihren Kindern hilfesuchend zu der Einrichtung. Sie kommen ohne Gepäck und so versorgt das Frauenhaus sie als Erstes mit Dingen des täglichen Gebrauchs. Damit die Frauen einen Neuanfang wagen können, werden sie bei Behördengängen, Gerichtsterminen, Besuchen von Schulen und Kindergärten sowie bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung unterstützt. Das alles muss finanziert werden. Ohne die vielen Sponsoren und Förderer wäre das gar nicht möglich. Dank ihnen konnte der Förderverein bis zum Frühjahr die volle Miete samt Nebenkosten sowie einen Personalkostenzuschuss übernehmen, hinzukommen die Kosten für psychologische Beratung und das Honorar für einen Diplom-Sozialarbeiter, der seit fünf Jahren freizeitpädagogisch hauptsächlich mit den „Jungs“ im Frauenhaus arbeitet. Mit ihm gelingt es, den Kindern ein positives Männerbild zu vermitteln, weg von Aggression und Schlägen in ihrem bisherigen jungen Leben.

Die Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz und das beispiellose Engagement, mit dem seit vielen Jahren Frauen mit ihren Kindern Zuflucht vor häuslicher Gewalt finden und auf ihrem Weg in ein normales Leben unterstützt werden. Sie betonte auch die Wichtigkeit der Öffentlichkeitsarbeit.


Gewalt als gesamt- gesellschaftliches Problem


Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigt neben der permanenten Auslastung des Frauenhauses auch der Blick in die polizeiliche Statistik. Gewalt ist kein individuelles, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Im Jahr 2015 verzeichnete das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz 10.255 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Von den insgesamt 10.255 Opfern waren 8.027 weiblich, knapp 60 Prozent von ihnen waren von Körperverletzungsdelikten betroffen. Gewalt durch den Partner erfuhren knapp 60 Prozent der Opfer, in rund 40 Prozent der Fälle wendete der ehemalige Partner Gewalt an. In der Stadt Koblenz hat das Polizeipräsidium im vergangenen Jahr 317 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit 264 betroffenen Frauen erfasst. Durchschnittlich sechs Mal pro Woche musste die Polizei im vergangenen Jahr aus diesem Grund ausrücken, um einzuschreiten.

„Die Zahlen sind bedrückend, denn sie zeigen, dass der Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit Gesetzen wie dem Gewaltschutzgesetz oder der Verschärfung des Sexualstrafrechts allein nicht beizukommen ist. Sie öffentlich zu machen und zu ächten und den davon betroffenen Opfern Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu leisten, hat sich der Förderverein auf die Fahnen geschrieben und praktiziert Beides seit Jahren mit großem Erfolg.“, betonte Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein. „Der Förderverein hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass das Frauenhaus Koblenz sich zu einer anerkannten Fach- und Beratungsstelle für betroffene Frauen und die interessierte Fachöffentlichkeit entwickelt hat.“ Das alles konnte nur dank der Mitglieder und eingegangener Spenden in den vergangenen 20 Jahren geleistet werden.

Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, lobte vor allem auch das Ehrenamt. „Beim Ehrenamt gilt eine andere Währung. Materiell nicht zu messen. Wir alle geben mehr als den ‚Zehnten‘, wie er biblisch empfohlen ist. Wir arbeiten umsonst, aber nicht vergebens. Was wir in 20 Jahren über den Trägerverein und Beratungsladen hinaus an Leid und Not erfahren haben, wie viel Hilfe zur Selbsthilfe wir den Frauen und Kindern tatsächlich geben konnten, ist nicht zu messen. Ebenso unser Zeiteinsatz, der unbezahlbar ist, weil es sich beim Ehrenamt tatsächlich um ein Geschenk der Freizeit handelt“. Es war ihr eine große Ehre, zu diesem Jubiläum zu sprechen.


„Weh von Aggressionen und von Schlägen“


Unter dem Titel „Wenn Frauen nicht viel wert sind, wenn Frauen zu wenig wert sind“ hielt Prof. Ingeborg Henzler, Präsidentin a.D. der (Fach-) Hochschule Koblenz, ihren interessanten wissenschaftlichen Vortrag zu dem Thema „Frauen und Gewalt“. Sie lobte auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bewältigung dieser Aufgabe und fand es beachtlich, dass dies kostenlos, überkonfessionell, überparteilich und höchst kreativ gemeistert wird, immer mit dem Motto „Weg von Aggressionen und von Schlägen“ und nicht nur Hilfe bietend, sondern die Gewalt wird gleichzeitig öffentlich gemacht. Als Wertschätzung und als Geschenk unterschrieb sie die 256. Mitgliedschaft im Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. Weitere Informationen zum Förderverein finden Interessierte unter www.foerderverein-frauenhaus-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Kreis-Volkshochschule

Vermögensfragen in der Ehe

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eine fehlerhafte Einschätzung von Eigentums- und Besitzverhältnissen unter Eheleuten führt häufig zu Verfügungen, die nachteilig für eine Partei sein können. Ein Vortrag der Kreis-Volkshochschule... mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr

Anstrengungen wurden nicht belohnt

Ahrweiler. Am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr unterlagen die Sportfreunde Miesenheim nach einer ausgeglichenen Partie beim BC Ahrweiler II mit 1:2 (1:0). „Wir wussten um die Taktik unserer... mehr...

Ehrungen für langjährige Treue

Jahresversammlung CDU-Ortsverband Bad Breisig

Ehrungen für langjährige Treue

Bad Breisig. Der Ortsverband der CDU Bad Breisig hielt im Gasthaus „Pomm & Pasta“ seine Jahresversammlung ab. Der Vorsitzende Norbert Heidgen ehrte in deren Verlauf verdiente Mitglieder für ihre langjährige Treue. mehr...

„Ahoi – Wir stechen in
die neue Session“

KG Blau-Weiß Niederlützingen e.V.

„Ahoi – Wir stechen in die neue Session“

Niederlützingen. Am 17. November eröffnet die KG Blau-Weiß Niederlützingen e.V. die Karnevalssession. Alle Mitglieder werden zum gemütlichen Abend in die Lavahalle Niederlützingen eingeladen. Der neugegründete... mehr...

Weitere Berichte

Dernbach/Wirges. „Das, liebe Schwestern und Brüder, ist das ‚Wunder von Dernbach‘: Der Mut einer jungen Frau, nicht zu fliehen, sich der Not und Verantwortung nicht zu entziehen, sondern in sie einzusteigen... mehr...

Obermessdiener des Breisiger Landes

Einladung zur Gespenster-Party

Oberbreisig. Die Obermessdiener des Breisiger Landes laden alle Kinder ab neun Jahren zur schaurig schönen Gespenster Party ins Spukschloss „Grafenstein“ (Messdienerraum Oberbreisig, St. Viktorstraße 2, Parkplatz Sängerhalle) ein. Die Schlossbewohner öffnen ihre Tore am 3. November von 18 bis 22 Uhr. Im Speisesaal gibt es leckere Speisen und Getränke für die kleinen und großen Schlossbesucher. Verbindliche Anmeldung bei Josefine Bonn, bonn@breisigerland.de mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e. V.

Lucky und Sammy brauchen dringend einen neuen Kuschelplatz

Kreis Ahrweiler. Die beiden Maine-Coon-Mix-Kater Lucky und Sammy sind Brüder und suchen auf diesem Weg dringend einen neuen Kuschelplatz. In ihrem bisherigen Zuhause können sie leider nicht bleiben, da ihr Frauchen schwer krank ist. Die Beiden sind circa 1,5 bis 2 Jahre alt und Super-Schmuser. Sammy, rot-weiß und Lucky, dunkel-grau, haben das typische längere Maine-Coon-Fell – tägliche Fellpflege... mehr...

Rheinecker Hubertus-Schützen

Erfolgreicher Jahresabschluss

Bad Breisig. Nach dem erfolgreichen Bezirkskönigsschießen trafen sich die Rheinecker Hubertus-Schützen am vergangenen Samstag zum Abschluss der Freiluftsaison auf der vereinseigenen Schießanlage in der Mühlenstraße. Das Vorstandsteam um Brudermeister Hans Oskar Degen hatte ein umfangreiches Schießprogramm zusammengestellt, für dessen zügige Abwicklung Schießmeister Klaus Beykirch verantwortlich zeichnete. mehr...

Politik

Montabaur. Am 24. November 2017 wählte der AfD-Kreisverband Westerwald einen neuen Kreisvorstand und schon im Januar 2019 wird er das nochmal tun. Eigentlich hätte der Kreisvorstand volle zwei Jahre im Amt bleiben sollen. mehr...

CDU Kreisverband Ahrweiler

Fahr- und Sicherheitstraining

Lantershofen. Der CDU Kreisverband Ahrweiler bietet am Sonntag, 18. November, wieder ein Fahr- und Sicherheitstraining auf der Fahrtrainingsanlage Grafschaft in Lantershofen an. Anmeldungen sind bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Bossardstraße 3 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 50 80, Fax (0 26 41) 3 16 71 oder per E-Mail sabine.loehndorf@cdu-aw.de möglich. mehr...

SPD-Ortsverein Breisiger Land

SPD-Forderung: Bürger müssen mitgenommen werden

Bad Breisig. „Aufgrund der deutlichen Überschreitung der Kostenprognose von rund 37 Prozent insbesondere im Bereich der Außengebietsentwässerung, beschloss der Bau-, Umwelt- und Ortsbildausschuss der Stadt Bad Breisig in seiner Sitzung am 13. September einstimmig, die Ausschreibung aufgrund vergabemäßiger und insbesondere haushaltsmäßiger Regelungen aufzuheben.“ So das Protokoll dieser Sitzung (TOPs... mehr...

AG SPD 60plus Breisiger Land

Sebastian Klinner fordert Runderneuerung für Bad Breisig

Bad Breisig. „Mit einem solchen Andrang hatten wir eigentlich nicht gerechnet.“, stellte Gerd Kaiser, Vorsitzender der AG 60plus Breisiger Land und Moderator beim Oktober-Treff der Senioren-Arbeitsgemeinschaft der örtlichen SPD fest. Die Besucher der Veranstaltung passten kaum in den Raum. Stühle mussten herbeigeschafft werden. Grund war offensichtlich der Gast des Abends: Sebastian Klinner, der erst... mehr...

Sport

Mayen/Nürburgring. „Diesen Sieg widmen wir unseren verstorbenen Eltern, die uns sicherlich von einer schnellen Wolke aus zugeschaut haben“, so ein sichtlich berührter Jürgen Nett nach dem Rennen. Eine... mehr...

Klarer Sieg für SG Gönnersdorf-Brohl II

Bell trifft fünf Mal inklusive Hattrick

Gönnersdorf. Die „Schützlinge“ nahmen den Schwung vom Auswärtssieg im Kreispokal mit in die Begegnung auf dem heimischen Rasenplatz in Gönnersdorf und nahmen von Anfang an das Heft in die Hand. mehr...

Tischtennis 2. Bezirksliga Ahrweiler/Mayen/Cochem

Erste Mannschaft holt Auswärtssieg in Sinzig

Niederzissen. Nach einem 9:2 Erfolg beim Aufsteiger Sinzig/Ehlingen III, bleibt die erste Zissener Mannschaft weiterhin in der noch jungen Saison ungeschlagen. Für den verletzten Stephan Didinger trat Frank Breuch an, welcher gleich im ersten Doppel an der Seite von Sascha Haselbauer für eine gehörige Überraschung sorgte. Gemeinsam konnten sie das Spitzendoppel der Sinziger in fünf Sätzen bezwingen... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Vierte Blaulichtnacht am Samstag, 17. November - Die Party für alle Rettungskräfte aus Koblenz und der Region

Retter feiern sich erneut selbst

Koblenz. Ihnen gilt im täglichen Leben eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Und das, obwohl sie eigentlich gar nicht im Mittelpunkt stehen: die vielen Rettungskräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst aber auch Helfern von THW, DLRG oder den vielen Pflegern arbeiten dort, wo die Not am Größten ist. Und das nicht nur beruflich. Vor allem im Ehrenamt ist diese wichtige Säule der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. mehr...

-Anzeige-Klassenfahrt der Dr. Zimmermannsche Wirtschaftsschule

Bei der Handelskammer in Madrid

Koblenz. Zwei Klassen der Oberstufe der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule besuchten im September die deutsche Auslandshandelskammer für Spanien in Madrid. Hier informierten sich die Schüler vor Ort über Möglichkeiten, wie lokale und regionale klein- und mittelständige Unternehmen aus Koblenz ihre Handelsbeziehungen nach Spanien aufbauen oder intensivieren können. Darüber hinaus erhielten die jungen... mehr...

- Anzeige -Markus Geilen überrascht noch in diesem Jahr mit einer gastronomischen Besonderheit

Neue Gastronomie im ehemaligen Kaiserlichen Postamt

Mendig. Nachdem der Mendiger Bauunternehmer Ohligschläger ein neues Gebäude an der Ecke Bahnstraße/Poststraße (Haus Hackenbruch) in Niedermendig errichtet hatte, stand dieses Gebäude den Bediensteten des Kaiserlichen Postamtes vom 01. April 1892 bis zum 31. März 1910 zur Verfügung. Das Kaiserliche Postamt bestand aus einem Dienstzimmer, einer Pack-Kammer, einem Wach- und Sprechzimmer, einem Schalterflur und einem Schaltervorflur. mehr...

neues Format
Umfrage

Stimm-Debakel nach Bayern-Wahl - Welcher politischen Partei vertrauen Sie noch?

CDU/CSU
SPD
Bündnis 90/Die Grünen
Die Linke
FDP
AFD
Piraten
Keiner Partei!
Andere Parteien
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Geld bewegt das Land

juergen mueller:
Es ist kein Wunder,wenn 24% der Bevölkerung die Meinung vertreten,keiner Partei mehr Vertrauen zu können - aber erschreckend,dass über 27% der AfD vertrauen.Diese JUNGE-DIALOGE-Veranstaltungen zeigen nichts Neues auf,da sie immer auf eine Strategie hinaus laufen:"Ängste, Sorgen, Nöte" schüren,sich bewusst Themen aussuchend,wo es Not tut,hier insbesondere DASEINSVORSORGE u.nicht vergessend,den immerwährenden Hinweis,wem dies geschuldet wird.Das Geld unser Land bewegt,ist ein alter Hut,ohne geht halt nichts u.das unser Steuergeld verschwendet,falsch oder garnicht an richtiger Stelle angelegt wird,ebenso.Das würde die AfD auch nicht besser machen,zumal ihr ausser davon reden nichts weiter verbleibt (geht man ins Detail).Unser Land als so unsicher wie nie darzustellen (was ebenso auf den ganzen Globus zutrifft) passt in das Kalkül der AfD,die immer nur den Finger in eine Wunde legt,deren Heilung sie selbst bewusst verhindert.Mein Opa sagte immer:"Große braune Fresse u.nichts dahinter!"

Für den Ernstfall gewappnet

Werner Hoffmann:
Notfallordner gibt es ja viele auf dem Markt, allerdings sehr oft zu allgemein. Auch bei Senioren muss man differenzieren. So benötigen zB Beamte aufgrund beamtenrechtlicher Versorgung zusätzliche Informationen. Den speziellen Nitfallordner für Beamte gibt es auf der Internetseite www.notfallordner-beamte.de Und Selbstständige, Unternehmer, Apotheker, Ärzte oder auch Handwerker brauchen wieder einen anderen Nitfallordner. Diese gibt es bei www.notfallordner-vorsorgeordner.de
juergen mueller:
Wenn diese Äusserung zutreffen sollte, dann reiht sich dieser Vorfall in eine Reihe ähnlicher Vorfälle mit ein, in denen Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung den Launen und der Willkür schlecht gelaunter, unfreundlicher sowie wenig entgegenkommender Busfahrer (ohne zu verallgemeinern) ausgesetzt sind. Das betrifft sowohl EVM als auch RMV..
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.