Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Zeiteinsatz von unbezahlbarem Wert

04.10.2016 - 13:01

Koblenz. Der Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. hatte allen Grund zum Feiern: Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat der Förderverein in 20 Jahren Großartiges geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahre 1996 unterstützt der gemeinnützig anerkannte Verein misshandelte und von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder in ideeller, materieller und personeller Form. Es ist keine leichte Aufgabe, denn die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden täglich mit sehr viel Leid und Not konfrontiert. Seit der Gründung haben sie weit mehr als tausend Frauen und ihren Kindern eine hoffnungsvolle Perspektive ermöglicht. Ein Erfolg auf ganzer Linie, der in einem feierlichen Rahmen im historischen Rathaussaal gewürdigt wurde. Zu diesem Anlass trafen sich zahlreiche Mitglieder und des Fördervereins sowie Gäste und lauschten gespannt dem interessanten Festvortrag. Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, begrüßte neben der Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, und der Festrednerin Prof. Ingeborg Henzler zahlreiche Mitglieder des Vorstandes, Mitglieder des Fördervereins, Spender und Sponsoren, die hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen der Stadtratsfraktionen sowie die Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1996. Musikalisch begleitet wurde die Jubiläumsfeier von Eleonore Ciupka und Almut Schwab auf der Querflöte und Akkordeon mit Werken unter anderem von Dworzak „Humoresk“.

Ein Frauenhaus gab es in Koblenz bereits 1978. Das damals sogenannte „autonome Koblenzer Frauenhaus“ war das erste Frauenhaus in Rheinland-Pfalz und das zweite in der gesamten Republik. 1996 beschloss der Stadtrat, das autonome Frauenhaus in die Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen Koblenz e.V. (SkF) zu überführen. Das SkF widmet sich der Hilfe für Kinder, Jugendliche, Frauen und ihren Familien in besonderen Lebenslagen.

Das Frauenhaus Koblenz ist fest eingebunden in das weitere Angebot des SkF Koblenz und bietet eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder. Die Frauen dort finden Zuflucht, Schutz, Vertrauen, Beratung und Unterstützung in ihrer Notsituation. Das Koblenzer Frauenhaus hat noch darüber hinaus weitere Aufgaben. So informieren die zahlreichen Mitglieder des Fördervereins über die Arbeit des Frauenhauses sowie zum Thema Gewalt in engen sozialen Beziehungen und bieten regelmäßig Informations- und Fachveranstaltungen, Gesprächsrunden, Vorträge und Infostände an. In ihrer Notsituation kommen die Frauen mit ihren Kindern hilfesuchend zu der Einrichtung. Sie kommen ohne Gepäck und so versorgt das Frauenhaus sie als Erstes mit Dingen des täglichen Gebrauchs. Damit die Frauen einen Neuanfang wagen können, werden sie bei Behördengängen, Gerichtsterminen, Besuchen von Schulen und Kindergärten sowie bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung unterstützt. Das alles muss finanziert werden. Ohne die vielen Sponsoren und Förderer wäre das gar nicht möglich. Dank ihnen konnte der Förderverein bis zum Frühjahr die volle Miete samt Nebenkosten sowie einen Personalkostenzuschuss übernehmen, hinzukommen die Kosten für psychologische Beratung und das Honorar für einen Diplom-Sozialarbeiter, der seit fünf Jahren freizeitpädagogisch hauptsächlich mit den „Jungs“ im Frauenhaus arbeitet. Mit ihm gelingt es, den Kindern ein positives Männerbild zu vermitteln, weg von Aggression und Schlägen in ihrem bisherigen jungen Leben.

Die Schirmherrin der Veranstaltung, Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz und das beispiellose Engagement, mit dem seit vielen Jahren Frauen mit ihren Kindern Zuflucht vor häuslicher Gewalt finden und auf ihrem Weg in ein normales Leben unterstützt werden. Sie betonte auch die Wichtigkeit der Öffentlichkeitsarbeit.


Gewalt als gesamt- gesellschaftliches Problem


Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigt neben der permanenten Auslastung des Frauenhauses auch der Blick in die polizeiliche Statistik. Gewalt ist kein individuelles, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Im Jahr 2015 verzeichnete das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz 10.255 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Von den insgesamt 10.255 Opfern waren 8.027 weiblich, knapp 60 Prozent von ihnen waren von Körperverletzungsdelikten betroffen. Gewalt durch den Partner erfuhren knapp 60 Prozent der Opfer, in rund 40 Prozent der Fälle wendete der ehemalige Partner Gewalt an. In der Stadt Koblenz hat das Polizeipräsidium im vergangenen Jahr 317 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit 264 betroffenen Frauen erfasst. Durchschnittlich sechs Mal pro Woche musste die Polizei im vergangenen Jahr aus diesem Grund ausrücken, um einzuschreiten.

„Die Zahlen sind bedrückend, denn sie zeigen, dass der Gewalt in engen sozialen Beziehungen mit Gesetzen wie dem Gewaltschutzgesetz oder der Verschärfung des Sexualstrafrechts allein nicht beizukommen ist. Sie öffentlich zu machen und zu ächten und den davon betroffenen Opfern Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu leisten, hat sich der Förderverein auf die Fahnen geschrieben und praktiziert Beides seit Jahren mit großem Erfolg.“, betonte Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein. „Der Förderverein hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass das Frauenhaus Koblenz sich zu einer anerkannten Fach- und Beratungsstelle für betroffene Frauen und die interessierte Fachöffentlichkeit entwickelt hat.“ Das alles konnte nur dank der Mitglieder und eingegangener Spenden in den vergangenen 20 Jahren geleistet werden.

Die Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus, Ursula Schwerin, lobte vor allem auch das Ehrenamt. „Beim Ehrenamt gilt eine andere Währung. Materiell nicht zu messen. Wir alle geben mehr als den ‚Zehnten‘, wie er biblisch empfohlen ist. Wir arbeiten umsonst, aber nicht vergebens. Was wir in 20 Jahren über den Trägerverein und Beratungsladen hinaus an Leid und Not erfahren haben, wie viel Hilfe zur Selbsthilfe wir den Frauen und Kindern tatsächlich geben konnten, ist nicht zu messen. Ebenso unser Zeiteinsatz, der unbezahlbar ist, weil es sich beim Ehrenamt tatsächlich um ein Geschenk der Freizeit handelt“. Es war ihr eine große Ehre, zu diesem Jubiläum zu sprechen.


„Weh von Aggressionen und von Schlägen“


Unter dem Titel „Wenn Frauen nicht viel wert sind, wenn Frauen zu wenig wert sind“ hielt Prof. Ingeborg Henzler, Präsidentin a.D. der (Fach-) Hochschule Koblenz, ihren interessanten wissenschaftlichen Vortrag zu dem Thema „Frauen und Gewalt“. Sie lobte auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bewältigung dieser Aufgabe und fand es beachtlich, dass dies kostenlos, überkonfessionell, überparteilich und höchst kreativ gemeistert wird, immer mit dem Motto „Weg von Aggressionen und von Schlägen“ und nicht nur Hilfe bietend, sondern die Gewalt wird gleichzeitig öffentlich gemacht. Als Wertschätzung und als Geschenk unterschrieb sie die 256. Mitgliedschaft im Förderverein Frauenhaus Koblenz e.V. Weitere Informationen zum Förderverein finden Interessierte unter www.foerderverein-frauenhaus-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Sitzung in Brohl

Ortsgemeinderat tagt

Brohl. Am Mittwoch, 19. Dezember um 19 Uhr findet im Alten Feuerwehrgerätehaus eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates statt. Auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung steht... mehr...

Kleine Läufer sind ganz groß

Kinder der Kita Löwenzahn geben ihr Debüt auf der Bambini-Meile

Kleine Läufer sind ganz groß

Meckenheim. Zum ersten Mal starteten Kinder der Städtischen Kindertageseinrichtung (Kita) Löwenzahn aus Meckenheim beim Obstmeilenlauf des TV Altendorf-Ersdorf. Insgesamt 18 Kinder im Alter von vier bis... mehr...

CDU-Fraktion Swisttal zum Thema Römerstraße

Schon früh in der Öffentlichkeit geäußert

Odendorf. Der Vorwurf der SPD, die CDU habe sich erst jetzt ablehnend zum Thema Römerstraße in Odendorf positioniert, sei grober Unfug, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Hanns Christian Wagner. Bereits... mehr...

AnzeigeRatisbona Handelsimmobilien gewinnt Lebensmittelhändler für modernisiertes Konzept

Niederbachem bekommt einen neuen Supermarkt

Wachtberg-Niederbachem. Die nordrhein-westfälische Gemeinde Wachtberg-Niederbachem bekommt einen neuen Aldi Süd. Der Regensburger Investor und Projektentwickler Ratisbona Handelsimmobilien hat den Lebensmittelhändler für einen geplanten Discounter an der Konrad-Adenauer-Straße gewonnen. mehr...

Verbandsgemeinderat tagt

Öffentliche Sitzung

Kaisersesch. Am Dienstag, 18. Dezember um 17 Uhr findet in Kaisersesch, Am Römerturm 2, Raum Konferenzraum der Verbandsgemeindeverwaltung, eine öffentliche Sitzung des Verbandsgemeinderates Kaisersesch statt. mehr...

Rege Diskussion
über Bundesparteivorsitz

Politisches Adventsfrühstück der CDU Frauenunion mit Ilka von Boeselager MdL a.D.

Rege Diskussion über Bundesparteivorsitz

Buschhoven. Vor Kurzem traf sich die Frauenunion Swisttal zu einem gemütlichen Adventsfrühstück im Römerkanal in Buschhoven. Bei einem besinnlichen Frühstück in adventlich geschmückter Atmosphäre konnte... mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Männergesangverein Miesenheim

Einladung zum Weihnachtskonzert

Miesenheim. Am Samstag, 22. Dezember, haben die Bürgerinnen und Bürger eine besondere Gelegenheit sich auf das Fest einzustimmen. mehr...

Politik

Mayen. Ein weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hat am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, die Gesellschafterversammlung der Stadtentwicklungsgesellschaft... mehr...

Kinder- und Jugendbüro (KiJuB) der Stadt Neuwied

Programmangebote zur Gewaltprävention

Neuwied. Es geht um Kinder und Jugendliche – und darum, wie sie ihr Selbstbewusstsein stärken, wie sie Gefahrenmomente erkennen und Konflikte ohne Gewaltanwendung beilegen können. Entsprechende Schulungen hat das Kinder- und Jugendbüro in seinem Gewaltpräventionsangebot zusammengeführt. mehr...

 
Sport

DJK-Basketball-Herren

Zurück auf der Erfolgsspur

Bendorf. Die DJK-Baskettball-Herrenmannschaft trat in einem Auswärtsspiel gegen die Vierte Mannschaft der ConlogBaskets in Koblenz an. mehr...

Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

-Anzeige-HUK - COBURG

Sonderkündigungsrecht ermöglicht Wechsel nach 30. November

Coburg. Der vielbeschworene Stichtag zur Kündigung der Kfz-Versicherung, der 30. November, ist vorbei. Was ist, wenn die Rechnung des Versicherers erst danach kommt und man eben auch erst später erfährt, dass die Kfz-Versicherung im kommenden Jahr teurer wird. Muss man zwangsläufig beim bisherigen Versicherer bleiben? Nein. Hier kommt das Sonderkündigungsrecht ins Spiel: Erst mit Erhalt der Beitragsrechnung... mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Rainer Frank:
Und ich dachte schon, das es die Spitze seines Tuns war, das Alte Rathaus für 50 € vermieten zu wollen. Hab mich wohl getäuscht.
juergen mueller:
Wozu gibt es Internet? Dieses macht solche Reisen überflüssig (Wer übernahm die Reisekosten etc.), hilft bei der Analysierung "ähnlicher" Problemlagen, füttert Interessierte mit Informationen und gleicht fehlende Inspiration aus, ganz abgesehen davon, dass, macht man sich darüber selbst Gedanken, man auf die eine oder andere Regensburger-Lösung hätte kommen können, was auch einer schnelleren, effektiveren Angehensweise zugute käme (was immer damit gemeint ist) u.natürlich die Arbeit vor Ort erleichtert. Regensburg hat übrigens einen wunderschönen Weihnachtsmarkt.
juergen mueller:
Das ist alles bekannt Herr Altmaier. Dazu bedarf es keiner Aufklärung. Im Gegenteil, Ihre Argumentation, Bäume seien wichtig für ein gesundes Stadtklima, mutet schon grotesk an und ich empfinde es als eine Verarschung sowie Beleidigung der Intelligenz eines jeden, der sich für Umweltschutz/Klimawandel interessiert, angesichts der Tatsache, dass die Stadt in den letzten Jahrzehnten alles dafür getan hat, Koblenz innerstädtisch zu einer Beton- u. Steinwüste verkommen zu lassen. Beispiele dafür kann ich Ihnen gerne benennen. Der Baum ist KEIN Freund der Stadt.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.