Gelungenes Gemeinschaftskonzert in Treis

Von Händel bis zu „Rudolph, the red-nosed Reindeer“

Musikverein und Kirchenchor boten in der Kirche dem Publikum eine tolle Leistung

28.12.2013 - 14:19

Treis-Karden. Einen Querschnitt durch die bekanntesten Weihnachtslieder, Melodien und Stücke aus der klassischen Chorliteratur boten jüngst der Kirchenchor Treis-Karden unter der Leitung von Kantor Sven Scheuren und der Musikverein Treis mit seinem engagierten Dirigenten Mathias Quint.


Zu der gut besuchten Veranstaltung begrüßten Peter Gräf vom Kirchenchor und Andreas Balmes vom Musikverein die Gäste, die gespannt in der Pfarrkirche St. Johannes auf den Beginn des Gemeinschaftskonzerts warteten.

Der Musikverein startete den Reigen der Melodien mit einem Stück aus Georg Friedrich Händels Oratorium „Judas Maccabaewus“, das besser bekannt unter „Tochter Zion“ die Zuhörer erfreute. Die musikalische Reise führte über Deutschland nach England, Schottland, Amerika bis nach Russland. Klassiker wie „Rudolph, the red-nosed Reindeer“ erklangen in der Kirche ebenso wie die „Petersburger Schlittenfahrt“ oder „Canterbury Chorale“. Schlusspunkt des ersten Konzertteils bildete, das gemeinsam mit der Gemeinde gesungene „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Sven Scheuren bot mit seiner Truppe im zweiten Teil gleich 13 Titel, die zum Teil mit Solisten besetzt waren. Julia Heinicke, Svenja Ossendorf, Monika Bertgen, Jutta Löhr und Brigitte Bauer auf der Violine boten hohes musikalisches Niveau, dem der Kirchechor in nichts nachstand. Ob bekannte Melodien wie „Maria durch ein Dornwald ging“ oder „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, der gut motivierte und bestens eingestimmte Kirchenchor präsentierte sich trefflich.

Das zum Schluss gemeinsam intonierte „O du fröhliche“ leitete über auf den Kirchplatz, denn dort waren Glühwein, Plätzchen und andere Leckereien aufgebaut, um bei feucht-mildem Winterwetter noch ein paar Stunden unter Freunden zu verweilen.

Die beiden Spendenkörbchen füllten sich zusehends, der Betrag ist für die Restaurierung der wertvollen Stumm-Orgel vorgesehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen