Gelungenes Gemeinschaftskonzert in Treis

Von Händel bis zu „Rudolph, the red-nosed Reindeer“

Musikverein und Kirchenchor boten in der Kirche dem Publikum eine tolle Leistung

28.12.2013 - 14:19

Treis-Karden. Einen Querschnitt durch die bekanntesten Weihnachtslieder, Melodien und Stücke aus der klassischen Chorliteratur boten jüngst der Kirchenchor Treis-Karden unter der Leitung von Kantor Sven Scheuren und der Musikverein Treis mit seinem engagierten Dirigenten Mathias Quint.

Zu der gut besuchten Veranstaltung begrüßten Peter Gräf vom Kirchenchor und Andreas Balmes vom Musikverein die Gäste, die gespannt in der Pfarrkirche St. Johannes auf den Beginn des Gemeinschaftskonzerts warteten.

Der Musikverein startete den Reigen der Melodien mit einem Stück aus Georg Friedrich Händels Oratorium „Judas Maccabaewus“, das besser bekannt unter „Tochter Zion“ die Zuhörer erfreute. Die musikalische Reise führte über Deutschland nach England, Schottland, Amerika bis nach Russland. Klassiker wie „Rudolph, the red-nosed Reindeer“ erklangen in der Kirche ebenso wie die „Petersburger Schlittenfahrt“ oder „Canterbury Chorale“. Schlusspunkt des ersten Konzertteils bildete, das gemeinsam mit der Gemeinde gesungene „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Sven Scheuren bot mit seiner Truppe im zweiten Teil gleich 13 Titel, die zum Teil mit Solisten besetzt waren. Julia Heinicke, Svenja Ossendorf, Monika Bertgen, Jutta Löhr und Brigitte Bauer auf der Violine boten hohes musikalisches Niveau, dem der Kirchechor in nichts nachstand. Ob bekannte Melodien wie „Maria durch ein Dornwald ging“ oder „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, der gut motivierte und bestens eingestimmte Kirchenchor präsentierte sich trefflich.

Das zum Schluss gemeinsam intonierte „O du fröhliche“ leitete über auf den Kirchplatz, denn dort waren Glühwein, Plätzchen und andere Leckereien aufgebaut, um bei feucht-mildem Winterwetter noch ein paar Stunden unter Freunden zu verweilen.

Die beiden Spendenkörbchen füllten sich zusehends, der Betrag ist für die Restaurierung der wertvollen Stumm-Orgel vorgesehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service