Hanna Becker ist die neue Stadtfotografin

Interessante Gegensätze machen die Stadt so spannend

25.04.2013 - 16:01

Koblenz. Im Juni 2006 gründete Dietrich W. Röllinghoff den Verein „Koblenzer Stadtfotograf“. Ähnlich wie ein „Stadtschreiber“ kann ein „Stadtfotograf“ mit seiner sensiblen Wahrnehmung ein authentisches und öffentlichkeitswirksames Bild der Stadt festhalten und schärft von außen den Einwohnern der Stadt den Blick für die Stärken und Schwächen der Stadt. Alle zwei Jahre wird dieser Titel vergeben und so wurde in diesem Jahr in einem Wettbewerb der sechste „Stadtfotograf“ ermittelt.

Die Jury hatte es dieses Mal nicht sehr leicht, denn zu gut waren die eingereichten Werke. Das Kuratorium, bestehend aus namhaften Fotografen, Mitgliedern Koblenzer Sponsoren und Koblenzer Kulturschaffenden, wählte eine junge Dame als neue „Stadtfotografin“. Die charmante 26-jährige Hanna Becker aus Düsseldorf darf sich ab sofort die „Stadtfotografin“ nennen. Bei 29 Mappen kamen drei Kandidaten in die engere Wahl. Alle drei wurden in das Schöffenstübchen nach Koblenz eingeladen. Hier tagte das Kuratorium ein letztes Mal und Hanna Becker wurde ausgewählt. Nach vielen Gesprächen konnte sie ihre nun anstehende Arbeit in Koblenz bestens präsentieren und man freut sich auf ihre kommenden Werke aus der Stadt.

Im Interview mit dem Blick-aktuell Reporter Udo Stanzlawski erzählte die Studentin Hanna Becker, wie sie sich diese Arbeit nun vorstellt: „Da ich gerne Orte bereise und einen Blick auf Orte in einem bestimmten Zeitraum schaffe, ist es genau das, wie mein allgemeiner Arbeitsablauf auch immer stattfindet.“

Zuerst hatte sie sich einen Überblick von Koblenz aus der Ferne verschafft. Die Bedeutung des lateinischen Namens des Zusammenfließens fiel ihr dabei direkt ins Auge. Was sie aber interessanter fand, waren die vielen verschiedenen Gegensätze der Stadt. Später spazierte sie in aller Ruhe durch die Stadt, besuchte dabei auch die Festung und ließ sich von den Menschen und dem Leben treiben. Immer wieder auffällig für sie waren dabei die manchmal krassen Gegensätze. In der Architektur natürlich die alten Gebäude direkt neben den neuen Häusern, viele verschiedene Menschen aus vielen verschiedenen Regionen und auch Jung und Alt direkt nebeneinander. Diese interessanten Aspekte lassen nun Spielraum für ebenso interessante und spannende Fotos. Man darf also auf die Arbeiten der jungen Studentin gespannt sein: Koblenz aus der Sicht einer „Stadtfotografin“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service