Endspiel des Bitburger-Rheinlandpokals in Polch

VfB erwies sich als guter Gastgeber

Der große Zuschauerandrang im Leo-Schönberg-Stadion stellte den Verein nur vor kleinere Probleme

06.06.2015 - 10:30

Polch. Die Bundesligisten 1. FC Köln, 1. FC Kaiserslautern - heute nur noch in der zweiten Liga - und Borussia Mönchengladbach, alle hatten sie im damaligen Maifeldstadion in Freundschaftsspielen ihre Visitenkarte abgegeben. Zu Zeiten, als für die Rot-Weißen die Gegner in der Rheinlandliga noch TuS Mayen, TuS Koblenz oder SG Andernach hießen. Heute dümpelt der VfB Polch, der mittlerweile mit dem Maifelder SV zur SG Maifeld fusionierte, in der Kreisliga B Mayen herum. Und misst sich nunmehr mit der TG Jahn Namedy, der SG Kempenich/Spessart oder der DJK Plaidt. Was geblieben ist, das sind die Erinnerungen. Organisatorisch zählt der Verein aber zu den Aushängeschildern. Das stellten die fast 30 ehrenamtlichen Helfer beim Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal, dem mittlerweile zweiten Endspiel in der Maifeld-Metropole, wieder mal eindeutig unter Beweis.


„Es war eine rundum gelungene Veranstaltung bei bestem Fußball-Wetter. Alles steht und fällt natürlich mit dem Wetter, bei strömendem Regen hätten es durchaus auch nur 1.000 Zuschauer sein können“, zog Frank Ehlers, der Jugendleiter des VfB Polch und mit Geschäftsführer Marcus Reiter der Hauptorganisator der Veranstaltung, ein zufriedenes Fazit. „Die einzelnen Abteilungen haben uns hervorragend unterstützt. Durch die Anbindung des Forums finden wir hier optimale Rahmenbedingungen vor. Der Fußballverband Rheinland weiß, dass er sich auf uns verlassen kann.“ Mit der Fertigstellung des Anbaus im Leo-Schönberg-Stadion gehe nochmals ein Ruck durch den ganzen Verein.

Kinderkrankheiten wollte Frank Ehlers aber nicht verleugnen. Über einen zweiten Imbiss müsse bei der nächsten Großveranstaltung ebenso nachgedacht werden, wie über einen Getränke-Pavillon auf der Gegengeraden. Die Stadion-Besucher mussten auf ihre geliebte Bratwurst zum Teil lange warten, „aber da steckst Du nun mal nicht drin“, so Frank Ehlers. Zumindest im VIP-Bereich, wo der VfB Polch zusammen mit der im Forum ansässigen Firma „Kichererbse“ das Catering übernommen hatte, blieben keine Wünsche offen. Kein Wunder, schließlich wurden dort als Vorspeise Melonen-Chili-Salat mit Eifeler Schinken, kleine Tomaten-Mozzarella-Spieße und griechischer Hirtensalat mit Feta-Käse sowie als Hauptspeise vegetarische Tortellini mit Maifelder Spargel, Geschnetzeltes von der Hähnchenbrust mit gebratenem Gemüse in süßsaurer Soße und kleine Schnitzel mit Rosmarin-Kartoffeln und Kräuter-Dip kredenzt.


Schiedsrichter mit Trikottausch


Probleme hatten da schon eher andere, in erster Linie Schiedsrichter Manuel Biesemann und seine beiden Assistenten Alexander Rausch und Arndt Collmann. Nicht etwa mit der Spielleitung sonder n mit der Trikotwahl. Salmrohr war mit komplett roter Spielkleidung gemeldet, trat aber wider Erwarten ganz in Schwarz an, der Farbe der Unparteiischen. Die hatten zwar drei gelbe Ausweichtrikots dabei, die jedoch mit der Trikotfarbe der Burgbrohler kollidierten. So pfiff Biesemann in der ersten Halbzeit noch in Schwarz, wechselte in der Pause aber auf ein rotes Jersey, das er zufällig im Koffer hatte - als einziger des Gespanns. Selbst der unglückliche Umstand, dass kurz vor Schluss das Impulsgerät des Schiedsrichters rebellierte und seinen Geist aufgab, sorgte bei Manuel Biesemann nicht für Aufregung. Souverän brachte er die allerdings äußerst faire Begegnung über die Bühne.

Kleine Unstimmigkeiten gab es zwischen dem Salmrohrer Abwehrspieler Lars Schäfer und seinem Trainer Paul Linz. Allerdings nur, als es um den Wunschgegner in der ersten Runde des DFB-Pokals ging. Lars Schäfer, der in Ettringen aufgewachsen ist und mit dem TuS Mayen schon einmal Rheinlandpokalsieger geworden war, sprach das aus, was viele Salmrohrer dachten: „Die Seele ruft nach Bayern München.“ Als bekennender Fan des 1. FC Köln könne er sich „im fortgeschrittenen Alter“ aber auch mit der Mannschaft von Peter Stöger anfreunden: „Ettringen liegt ja schließlich auch direkt bei Köln.“ Ex-Profi Paul Linz sah das freudetrunken ganz anders: „Seit Kindesbeinen zittert meine ganze Familie mit dem Hamburger SV. Ich will den HSV, obwohl ich dem Dino die erste Blamage in der neuen Saison nicht ersparen kann.“

Durch den Erfolg im Relegations-Rückspiel beim Karlsruher SC habe die Woche für ihn persönlich hervorragend begonnen, der Sieg im Finale gegen Burgbrohl am Mittwoch habe der ganzen Sache die Krone aufgesetzt. Linz brachte es zum Abschluss auf den Punkt: „Du musst auch mal Glück haben im Leben - manchmal auch zweimal kurz hintereinander.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service