Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SPD Mayen kritisiert die katastrophale Entwicklung am St.-Elisabeth-Krankenhaus

Abteilung Innere Medizin geschlossen

Dirk Meid: Es ist ein beispielloses Ereignis in der langen Geschichte dieser Einrichtung

19.08.2019 - 10:02

Mayen. Die SPD Mayen ist bestürzt angesichts der rasant eskalierenden Ereignisse am Mayener St.-Elisabeth-Krankenhaus. Nach Berichten aus dem Krankenhaus, in den Sozialen Medien und der Presse musste der anerkannte Chefarzt Dr. Ralph Rüdelstein, der zum Jahresende aus den Diensten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein (GKM) ausscheiden sollte, am Mittwoch der vergangenen Woche gehen. Dazu wurde er aus seiner Arbeit abberufen und aufgefordert, in Stundenfrist seine Sachen zu packen und sofort das Haus zu verlassen. Gleichzeitig habe er Hausverbot an allen Einrichtungen des GKM.

„Wir erwarten von den Aufsichtsgremien, dass die Umstände und die Art und Weise für dieses Vorgehen lückenlos aufgeklärt werden“, fordert der Mayener SPD-Vorsitzende Dirk Meid. „Schließlich hat dieses Handeln unmittelbare Konsequenzen für Patienten und Mitarbeiter.“

Wie Helmut Sondermann, SPD-Fraktionsvorsitzender und selbst niedergelassener Arzt, erklärt, hatte der Rauswurf von Dr. Rüdelstein die Konsequenz, dass weitere Ärzte ihrerseits fristlos gekündigt und das Haus verlassen haben. „Ich kenne diese engagierten Ärzte persönlich und weiß, wie schwer es ihnen gefallen sein muss, ihre Patienten zurückzulassen.“ Am Donnerstag, so SPD-Informationen aus dem Haus, wurde dann die Innere Abteilung des St.-Elisabeth-Krankenhauses zu großen Teilen quasi geschlossen, aus dem Versorgungsauftrag genommen und angeblich bei der Rettungsleitstelle abgemeldet. Das bedeutet: Die Intensivstation (kein Intensivmediziner im Haus) und die Internistische Notaufnahme wurden geschlossen, Herzkatheter fast stillgelegt, Patienten entlassen oder verlegt. Dabei war gerade erst etwas Ruhe eingekehrt, auch nachdem die Geschäftsleitung dem Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm versichert hatte, dass das Krankenhaus gestärkt werde.

Es gibt zwar jetzt de facto keine Innere Abteilung im Schwerpunkt-Krankenhaus Mayen mehr. Aber angeblich sei „die medizinische Versorgung in keiner Weise beeinträchtigt“. Das jedenfalls erklärt GKM-Geschäftsführer Dr. Moritz Hemicker immer wieder. So sehe also die „Stärkung“ des St.- Elisabeth-Krankenhaus Mayen aus, wundert sich Meid. Dieses Geschehen, ein beispielloses Ereignis in der langen Geschichte dieser Einrichtung, wurde offensichtlich ohne Information oder Beteiligung der zuständigen Gremien und Institutionen durchgezogen.

Neben der einbrechenden medizinischen Versorgung der Menschen in Mayen und Umgebung (mit einem Einzugsgebiet von etwa 100.000 Einwohnern) hat dieser mutmaßlich provozierte Kollaps auch massive wirtschaftliche Folgen, nicht nur für das Mayener Krankenhaus, sondern auch für das komplette Gemeinschaftsklinikum. So ist möglicherweise mit Umsatzeinbußen in einer Größenordnung von vier Millionen Euro allein in diesem Jahr zu rechnen. Da sind die von der Geschäftsführung dem St.-Elisabeth-Krankenhaus zurückliegend zugerechneten Mindereinnahmen von einigen 100.000 Euro eine Portokasse.All diese Vorgänge und Vorgehensweisen müssen nach Meinung der SPD von den Verantwortlichen im Aufsichtsrat ohne Einschränkungen aufgeklärt werden. „Dieser unermessliche Schaden für das Unternehmen, aber erst recht für die medizinische Versorgung einer ganzen Region muss zeitnah personelle Konsequenzen haben. Wir sind gespannt, wie die politischen Kräfte in der Mitverantwortung für das Gemeinschaftsklinikum im Kreistag mit den Vorgängen um das ehemalige Kreiskrankenhaus umgehen“, erklärt Sondermann für die SPD Mayen.Pressemitteilung

der SPD Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.08.2019 15:03 Uhr
Wally Karl

Die SPD hatte im Dezember 2017 noch 38 % in Rheinland - Pfalz, heute liegt sie bei 24%. Vielleicht hat die Partei einfach nicht mehr genug politisches Gewicht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

D-Jugend verliert ihr erstes Meisterschaftsspiel

Körperlich klar unterlegen

Bendorf. Es war allen klar, dass es für die Spieler des TSB in ihrem 1. Meisterschaftsspiel nicht einfach wird. Gegner war die HSV Rhein-Nette. Dieses Team spielt außer Konkurrenz in der D-Jugend-Liga mit, da sich einige Spieler in ihrem Kader befinden, die eigentlich eine Altersstufe höher (C-Jugend) spielen müssten. Zudem sind die meisten der TSB-D-Jugend der jüngere Jahrgang, sie haben in der letzten Saison noch in der E-Jugend gespielt. mehr...

Die TS Bendorf fährt ihren ersten Auswärtssieg ein

Gelungener Saisonauftakt

Bendorf. Die C-Jugend startet mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die Rheinland-Liga-Saison. mehr...

Weitere Berichte
Ein Schmuckstück
und ein Sammelobjekt

CCO stellt den Pin für 2020 vor

Ein Schmuckstück und ein Sammelobjekt

Lahnstein. Die metallenen Ansteckpins, mit denen das Carneval Comité Oberlahnstein in jeder Kampagne die Narren überrascht, erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit, denn sie sind einerseits ein echtes Schmuckstück und andererseits ein begehrtes Sammelobjekt. mehr...

Scottish folk–Konzert
mit Siobhan Miller

Konzert in der Barrockkirche in Saffig

Scottish folk–Konzert mit Siobhan Miller

Saffig. Eine der besten traditionellen Sängerinnen Schottlands zu Gast in Saffig - Siobhan Miller. Ihr Repertoire umfasst traditionelle schottische Lieder sowie zeitgenössisches und selbstgeschriebenes Material. mehr...

Politik
Parteien stellen Antrag
zum Ausbau von E-Mobilität

Jamaika-Koalition will E-Mobilität in VG-Weißenthurm ausbauen

Parteien stellen Antrag zum Ausbau von E-Mobilität

Weißenthurm. Die Reduzierung von CO2-Emissionen ist ein Hauptziel des Klimaschutzes, dem sich Deutschland 2015 mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens verpflichtet hat. Um dies zu erreichen, müssen auch auf kommunaler Ebene Änderungen schnell angestoßen werden. mehr...

CDU Weißenthurm im Dialog

Diskussionsrunde über den „Friedhof 2050“

Weißenthurm. Die CDU Weißenthurm hatte zu einem Meinungsaustausch über das Thema „Friedhof 2050“ geladen, da in Kürze die ersten Schritte für ein neues Friedhofskonzept angegangen werden sollen. Eine kleine Gruppe interessierter Weißenthurmer war der Einladung ins Foyer der Stadthalle gefolgt. mehr...

Sport
Hoher Besuch im Dojo

TV Miesenheim/ Abteilung Ju-Jitsu beim Karatelehrgang mit Alain Sailly

Hoher Besuch im Dojo

Andernach-Miesenheim. Erneut hatte die Abteilung Ju-Jitsu des TV Miesenheim es geschafft, einen international hoch spezialisierten Kampfsportler ins Dojo nach Miesenheim einzuladen. Alain Sailly, der... mehr...

Das Ende der Außensaison
schließt mit Kaiserwetter ab

LG Maifeld-Pellenz bei den offenen Bezirks- und Kreis-Meisterschaften in Dierdorf

Das Ende der Außensaison schließt mit Kaiserwetter ab

Andernach. Madita Frieb-Preis und Leonie Kupser starteten bei den offenen Bezirks- und Kreis-Meisterschaften in Dierdorf. Da sehr viele Athletinnen in der W13 und W12 für die Sprintstrecke angetreten waren, mussten mehrere Durchgänge gestartet werden. mehr...

Wirtschaft
Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Ludwig-Erhard-Schule

Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Neuwied. Im Rahmen einer jetzt besiegelten Schulpatenschaft arbeiten die Ludwig-Erhard-Schule als Berufsbildende Schule Wirtschaft und Aldi Süd künftig eng zusammen, um Ausbildungsreife sowie Berufs-... mehr...

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
575 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Jürgen Nugel :
Die Ausrufung des sog. Klimanotstandes schafft Unsicherheiten und schürt Ängste. Eine ideologisch getriebene Aktion und ein Irrweg!
Helmut Gelhardt:
Für das Weltklima und die Umwelt ist die Pseudo-Umweltkompetenz der Koblenzer AfD völlig unerheblich. Und das ist gut so!
Martin Esser:
Hervorragende Arbeit der AfD-Stadtratsfraktion.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.