AfD-Andernach zum Teilflächennutzungsplan „Windenergienutzung“ der VG Pellenz

AfD spricht sich energisch gegen Teilflächennutzungsplan aus

AfD spricht sich energisch
gegen Teilflächennutzungsplan aus

Martin Esser (Vorsitzender AfD-Stadtratsfraktion Andernach). Foto: privat

22.02.2021 - 13:54

Andernach. Die Verbandsgemeinde Pellenz weist in ihrem aktuellen Teilflächennutzungsplan drei potenzielle Konzentrationsflächen für den Bau von Windkraftanlagen aus. Ein langer Streifen westlich von Kruft, ein Gebiet nordwestlich des ehemaligen Burgerhauses - angrenzend an die Gemarkungsgrenze Andernach, sowie mehrerer kleiner Flächen westlich von Saffig. In den reservierten Flächen soll der Bau von Windkraftanlagen dann möglich sein. Das bedeutet auch, dass andere Vorhaben, die dem Bau eines Windkraftwerkes im Wege stehen, nicht mehr genehmigungsfähig sind. Moderne Windkraftanlagen der 3 Megawatt-Klasse erreichen Höhen von mehr als 200 Metern. Auf den Flächenbedarf einer Wind-Energieanlage entfallen allein rund 500 m² auf das Fundament und ca. 1.000 - 1.500 m² für die teilversiegelten Kranstellflächen. Für das Fundament werden ca. 3.500 t Stahlbeton benötigt. Das entspricht dem Gewicht von ca. 2.500 VW Golf. Damit der Boden das Gesamtgewicht der Windenergieanlage von über 7.000 Tonnen tragen kann, muss er zuvor mithilfe von Schottergranulat, das in bis zu 30 Meter tiefe Bohrlöcher gepresst wird, verdichtet werden. Dadurch kommt es zu Beeinträchtigungen des lokalen Wasserhaushalts.


Dazu Martin Esser, Vorsitzender der AfD-Stadtratsfraktion und Direktkandidat zur Landtagswahl für den Wahlkreis 11: „Der Bau von Windkraftanlagen in direkter Nähe von Andernach würde einen unzumutbaren Eingriff in unsere Kulturlandschaft darstellen. Mit rund 200 m Bauhöhe und in lediglich ca. 1.000 m Entfernung zum Andernacher Wohngebiet Burgerbergweg und Eich lägen diese Windindustrieanlagen in direkter Blickachse und würden das Landschaftsbild nachhaltig zerstören. Der Bau von Anlagen im Bereich westlich von Kruft befände sich im unmittelbaren Bereich des Mendiger Flughafens und würde ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotential für den dortigen Flugverkehr bedeuten. Zudem ist die Effizienz der Anlagen aufgrund der niedrigen, lediglich mittleren Windgeschwindigkeit an diesen Standorten denkbar schlecht - was die Betreiber vermutlich nicht interessieren dürfte, da sie ja über das erneuerbare Energiengesetz Ausgleichszahlungen erhalten, die jeder Bürger mit seiner Stromrechnung teuer bezahlen darf. Die AfD wird sich der weiteren Verspargelung unserer Kulturlandschaft und der rücksichtlosen Profitgier von Betreibern, Verpächtern und Kommunen mit aller Kraft entgegenstellen. Unsere Bürger bezahlen weltweit bereits die höchsten Strompreise. Energie darf nicht zu einem Luxusartikel werden und muss für alle Menschen bezahlbar bleiben“.

Pressemitteilung

AfD Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
23.02.2021 09:18 Uhr
Gabriele Ziehm

Toll, super erklärt und genau auf den Punkt gebracht! Nein, zur Verspargelung, sondern mehr Förderung für die Erforschung neuerer Energienutzungen , die bezahlbar und nutzvoll wäre!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert