Artenschutzgutachten von Grünen und ÖDP positiv bewertet

Baugebiet „Am Sportplatz“ wird kritisch gesehen

13.07.2020 - 11:59

Münstermaifeld. Die Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und ÖDP hat erhebliche Bedenken zur Realisierung des geplanten Wohngebietes „Am Sportplatz“ in Münstermaifeld.


„Grundsätzlich sind wir gegen die Umwidmung des Sportplatzes als Baugebiet. Da aber bisherige Entscheidungen zur Einleitung des Bauleitplanverfahrens mehrheitlich im Stadtrat beschlossen wurden, war es unser Anliegen, die Interessen aller Beteiligten bei der Entwicklung des Baugebietes abzuwägen und eine für alle zufriedenstellende Lösung bei einer möglichen Umsetzung zu erreichen. Deshalb hatten wir auf die nach unserer Ansicht erkennbaren Risiken hingewiesen und um Berücksichtigung gebeten“, erklärt Klaus Meurer, Fraktionsvorsitzender.

Als Vorbereitung zur gemeinsamen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, sowie des Bau-/Planungs-/Umweltausschusses am 3. Juni, hatte die Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und ÖDP einen umfangreichen und fachlich fundierten Fragenkatalog von über 50 Fragen eingereicht und über die Stadtbürgermeisterin Claudia Schneider der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld, mit der Bitte die Fragen bis zur Stadtratssitzung am 25. Juni zu beantworten und die bisherige Kostenkalkulation zu aktualisieren, zugeleitet.

Insbesondere hatten wir dabei auf offene Fragen zu den bestehenden Baugrundrisiken, zur Rückstaugefahr bei Starkregen und zu möglichen Klagen zukünftiger Anwohner wegen Sport-/Freizeitlärmimmissionen verwiesen. In der Ausschusssitzung wurde mitgeteilt, dass die eingereichten Fragen zum Baugebiet nicht beantwortet werden.

„Um die wertvollen Anlagen des in die Jahre gekommenen Sportplatzgeländes einer neuen und sinnvollen Nutzung zuführen zu können, sollte der aktuelle Bedarf für ein Sport- und Freizeitangebot, für die Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Kindertagesstätten und Vereine, sowie mögliche Umnutzungen von Teilflächen (z.B. für eine moderne Jugendfreizeitanlage), im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, unter Beteiligung der Öffentlichkeit, untersucht werden. Zu bemängeln ist, dass dies bisher nicht stattgefunden hat!“, erläutert Rainer Leyendecker, ÖDP.

Ferner führte der Architekt aus: „Der überregional bekannte, in der 1. bis 3. Bundesliga spielende, Sportkeglerverein SK-Münstermaifeld e.V. sowie der Tennisverein TC Münstermaifeld e.V., müssten aufgrund der vorhandenen Lärmimmissionen, bei erfolgreichen Klagen durch zukünftige Anwohnerinnen und Anwohner des neuen Baugebietes, die sich in ihrer Wohnruhe gestört fühlen könnten, befürchten, in der Ausübung ihres Vereins- und Wettkampfsportes, der überwiegend in der Freizeit und an Wochenenden stattfindet, erheblich behindert bzw. eingeschränkt zu werden.

„Überzeugen konnte uns als Fraktionsgemeinschaft die Ergebnisse des im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan beauftragten, fachlich fundierten Artenschutzgutachten des Dipl.-Biologen Jörg Hilgers, Bonn. Die hier aufgeführten Ausgleichsmaßnahmen müssen vor der Baumaßnahme realisiert werden. Die vorgesehenen Ausgleichsflächen von mindestens 7000 qm, zusätzliche Brachestreifen, sowie der Erhalt aller Gehölzstreifen und des renaturierten Feuchtwiesenbereiches am Bur-Austritt sind ein Gewinn für den Naturschutz, denn dadurch wird neuer Lebensraum für Rebhuhn, Wachteln, Feldlärchen, Schmetterlinge, Bienen & Co. geschaffen“, erläutert Gavin Grosvenor.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegung des Bebauungsplan-Entwurfs, wozu die Verbandsgemeinde Maifeld im Amtsblatt rechtzeitig informieren wird, ihre Anregungen und Bedenken einreichen. Für Rückfragen und Erläuterungen steht die Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und ÖDP jederzeit gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung
Fraktion Bündnis 90/
DIE GRÜNEN/ÖDP
im Stadtrat Münstermaifeld

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service