Kreisvorstand der Senioren-Union der CDU tagte in Niederzissen

Ehemalige Synagoge wurde besucht

Ehemalige Synagoge
wurde besucht

Der Kreisvorstand der Senioren-Union.Foto: Privat

26.11.2017 - 09:59

Niederzissen. Der Vorstand der Senioren-Union der CDU traf sich zu seiner letzten Sitzung dieses Jahres in Niederzissen. Zunächst wurde der ehemaligen Synagoge ein Besuch abgestattet. Richard Keuler, der Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen, ließ es sich nicht nehmen, die Vorstandsmitglieder der Senioren-Union persönlich durch die wechselvolle Geschichte der im Jahre 1841 errichtet Synagoge zu führen. Fast 100 Jahre nach ihrer Errichtung war die Synagoge Zentrum des jüdischen Lebens in Niederzissen. In der Reichspogromnacht im November 1938 wurde die Synagoge geschändet und die Niederzissener Juden wurden gezwungen, das Anwesen zu verkaufen. 1939 kaufte ein Privatmann das Anwesen und baute es zu einer Schmiedewerkstatt um. Anfang der 1990er-Jahre wurde der Betrieb eingestellt. Seither stand das Gebäude leer.


Im November 2009 beschloss der Gemeinderat Niederzissen das Synagogengebäudes zu kaufen und 2011 begann die Restaurierung, wobei die Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins mehr als 1500 ehrenamtliche Stunden investierten. Im März 2012 wurde die ehemalige Synagoge dann als Erinnerungs- und Begegnungsstätte wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Bei der Restaurierung des Gebäudes wurden auf dem Dachboden eine große Anzahl von Pergamenthandschriften, Druckwerke, abgenutzte Gebetbücher und andere, unbrauchbar gewordene religiöse Gegenstände gefunden. Wie man zwischenzeitlich weiß, handelt es sich dabei um einen der bedeutendsten Funde zur jüdischen Kultur in Deutschland, der derzeit wissenschaftlich ausgewertet wird.

Einzelne dieser Fundstücke, Gegenstände aus dem jüdischen Leben in Niederzissen, werden in der informativen Dauerausstellung mit dem Titel „Tagein Tagaus“ gezeigt.

Nach dem Besuch der ehemaligen Synagoge wurden in der Ratsschänke in Niederzissen die weiteren Tagesordnungspunkte der Vorstandssitzung abgearbeitet. Schwerpunkt war hierbei die Weiterentwicklung des Strategiepapiers mit dem sowohl die Positionierung der Senioren-Union im Kreis Ahrweiler als auch die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Jahre fixiert werden soll. Es wurde erneut bekräftigt, dass sich die Senioren Union der CDU im Kreis Ahrweiler, in enger Kooperation mit dem Kreisvorstand der CDU, künftig noch stärker als Interessenvertretung der älteren Menschen einbringen will.

Viele Aufgaben in der sich ständig verändernden Gesellschaft können nur generationsübergreifend gemeinsam gelöst werden.

Pressemitteilung

Senioren-Union

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service