Interessengemeinschaft NoaH, Nierendorf

Interessengemeinschaft Nierendorf ohne angstmachendes Hochwasser

Interessengemeinschaft Nierendorf
ohne angstmachendes Hochwasser

09.08.2016 - 08:22

Nierendorf. In Nierendorf haben sich über 40 Bürgerinnen und Bürger nach dem Starkregenereignis vom 4. Juni zu der Interessengemeinschaft NoaH zusammengeschlossen. Noah steht für „Nierendorf ohne angstmachendes Hochwasser“. Die Vereinigung möchte über die Ortsgrenze hinauswachsen. Denn wirksamer Hochwasserschutz kann nur ortsübergreifend erreicht werden. Als Sprecher und Ansprechpartner hat die Interessengemeinschaft Matthias Frank ernannt. Als Stellvertreter in dieser Funktion fungiert Stefan Kuck.


Der Zusammenschluss ist auch aus einem empfundenen Informationsdefizit heraus entstanden. „Als betroffene und mündige Bürgerinnen und Bürger wollen wir in den Prozess hin zu Hochwasserschutzmaßnahmen aktiv eingebunden werden“, erklärt Matthias Frank.

Die Interessengemeinschaft NoaH hat sich zum Ziel gesetzt, Maßnahmen zu fordern und zu fördern, die einen wirksamen Hochwasserschutz für die Bürgerinnen und Bürger in der Grafschaft gewährleisten. Der Leimersdorfer Bach ist ein Gewässer dritter Ordnung und damit sind die Verantwortlichkeiten der Gemeinde Grafschaft klar festgelegt. „Wir wollen mit den zuständigen Stellen zusammenarbeiten und den Weg zu einem verbesserten Schutz konstruktiv, gegebenenfalls auch kritisch, begleiten“, sagt Matthias Frank. „Ich danke zunächst den Betroffenen für ihr Vertrauen in meine Person und freue mich auf den Weg, der vor uns liegt.“

Bei dem Starkregenereignis am 4. Juni wurden viele Häuser in der Grafschaft überschwemmt. In Nierendorf konnte das gerade fertiggestellte Regenrückhaltebecken die Wassermassen nicht aufnehmen und ist übergelaufen. In der Folge verwandelte sich der Leimersdorfer Bach in einen reißenden Strom, der erhebliche Schäden an Wohnhäusern verursacht hat. Nach 2010 und 2013 war es die dritte katastrophale Überflutung in Nierendorf.

Pressemitteilung der

Interessengemeinschaft NoaH,

Nierendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Öffentliche Grünfläche Kolonnenweg/Im Teichert

Gestaltung des Eingangsbereichs kann begonnen werden

Ehrenbreitstein. Lange hatte es gedauert bis der Bewilligungsbescheid für die „Letzte Sanierungsmaßnahme“ in Ehrenbreitstein Oberbürgermeister David Langner von Innenminister Roger Lewentz überreicht wurde. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Manfred Möser22:
Hier sollten lieber Bäume gepflanzt werden, die brauchen CO 2 und erzeuven noch Sauerstoff. ...
juergen mueller:
In (fast) perfekter Logistik haben die Deutschen schon immer einen Spitzenplatz eingenommen. Aber was nützt das alles, wenn es an einem Bestandteil fehlt, der diese Logistik erst zum Blühen bringt. Dieses deutsche "Perfekt" hat noch immer einen Haken, wie auch jetzt, gehabt. Aber das spricht man,...
juergen mueller:
Dass gerade jetzt im Wahljahr alles angegangen wird was einem vor die Flinte kommt ist fast schon normal. Gehört zum politischen Handwerkszeug. Luftreiniger sind kein Allheilmittel, genau wie politische Versprechen ebenso. Wird man direkt angehustet, redet oder befindet man sich lange Zeit auf kurze...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen