Bundesministerin Julia Klöckner übergab 180.000 Euro

Kreis Neuwied steuert drohendem Ärztemangel entgegen

Kreis Neuwied steuert
drohendem Ärztemangel entgegen

Achim Hallerbach nimmt den Förderbescheid entgegen, um dem Ärztemangel auf dem Land zu begegnen. Foto: FF

26.11.2021 - 08:35

Kreis Neuwied. „50 Prozent unserer Ärzte gehen in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand“, verkündete Landrat Achim Hallerbach im Raiffeisen-Saal im Neuwieder Kreishaus. Dem tatenlos zusehen möchte die Kreisverwaltung nicht. Deshalb hatte sich der Kreis vor rund drei Jahren am Projekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft „Smarte.Land.Regionen“ beworben. Mit Erfolg: Bundesministerin Julia Klöckner war nach Neuwied gekommen, um einen Förderbescheid in Höhe von 180.921,46 Euro zu überreichen. Damit ist Neuwied einer von 14 Landkreisen, die mit einer Summe dieser Größenordnung unterstützt werden. Bei Smarte.Land.Regionen geht es darum, gleichwertige Lebensbedingungen im ländlichen Raum zu schaffen. Während sich andere Kreise den Themen Ehrenamt oder ÖPNV verschrieben haben, geht es in Neuwied um die ärztliche Versorgung. „Die Hälfte der 61 Gemeinden im Kreis haben schon heute keinen Hausarzt. Die zukünftige Frage lautet, ob jemand überhaupt einen Arzt hat, nicht seinen Arzt“, unterstrich Julia Klöckner die Richtigkeit des Themas. Neuwied sei mit der Problematik nämlich nicht allein. „Mit der Vergabe der Fördermittel wird Neuwied zur Blaupause für Deutschland, um mithilfe von Digitalisierung dem Ärztemangel auf dem Land zu begegnen“, verlautbarte die Ministerin. Gleichzeitig lobte sie den Landrat für dessen Beharrlichkeit und Ausdauer. Die Bewerbung um Fördermittel sei nämlich alles andere als pragmatisch und bedürfe eines langen Atems. In der ersten Wettbewerbsstufe hatten sich lediglich 22 der insgesamt 68 bewerbenden Landkreise für das Modellvorhaben qualifiziert. Achim Hallerbach wiederum verwies auf die Teamleistung seines Hauses im Zusammenspiel mit verschiedenen Institutionen. Gegen den Ärztemangel zieht der Kreis gemeinsam mit dem Gesundheitsamt, den Landfrauen und den Krankenhäusern sowie der Gesundheitsregion Köln/Bonn, weiteren Akteuren und natürlich den niedergelassenen Ärzten ins Feld. Gerade die Corona Zeit habe den Kreis und die Ärzte zusammen geschweißt, wie Achim Hallerbach berichtete. Bei aller Sorge um die Zukunft hob der Landrat hervor, dass es um die medizinische Grundversorgung noch recht gut bestellt sei. Immerhin verfüge man über zwei Krankenhäuser in der Stadt und darüber hinaus über drei im Landkreis. Achim Hallerbach verwies darauf, dass es um die gesundheitliche Grundversorgung von Jung und Alt gehe. Besonders im nördlichen Bereich erfreue sich der Kreis Neuwied nämlich über den Zuzug junger Familien aus Nordrhein-Westfalen. Im Kreis Neuwied seien Immobilien selbst auf dem Land kaum zu bekommen. Was genau der Kreis Neuwied mit den 180.000 Euro anfängt erklärte Kerstin Schwanbeck-Stephan. Mit dem Geld werden zu Beginn des nächsten Jahres zwei zusätzliche halbe Stellen, eine mit medizinischen und eine mit sozialwissenschaftlichen Schwerpunkt geschaffen, die in drei Jahren Lösungsvorschläge erarbeiten sollen. Zunächst werden die Bedarfe in der Bevölkerung mittels moderner Beteiligungsformate ermittelt. Auf der Online-Plattform („meinegesundheit-neuwied.de“) sollen sich die Bürgerinnen und Bürger online informieren und zwischen den regionalen gesundheitsbezogenen Versorgungsangeboten selbstbestimmt entscheiden können. Später sollen junge Ärzte und Ärztinnen motiviert werden, sich im Kreis Neuwied niederzulassen. Dass die Bundesministerin in ihren letzten Amtstagen ausgerechnet die Heimat ihres Lebensgefährten beglückte, hatte nichts mit dieser persönlichen Verbindung zu tun. Dass es der Ministerin, die häufig zwischen ihrer Heimat und Neuwied hin und her pendelt, durchaus eine besondere Freude war, behielt sie nicht für sich. „Heute Abend habe ich es nicht weit nach Hause“, beschloss sie den förmlichen Teil des Abends, bevor sie es sich nicht nehmen ließ, mit den beteiligten Akteuren auf das freudige Ereignis anzustoßen. FF


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service