Oster-Forum zur „Zukunft der Uni Koblenz“

Kritik an Landesregierung war unüberhörbar

Kritik an Landesregierung
war unüberhörbar

Das Oster-Forum zur „Zukunft der Uni Koblenz“ war gut besucht.Foto: privat

01.04.2019 - 14:33

Koblenz. Die vom CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Oster initiierte Gesprächsrunde zur „Zukunft der Universität Koblenz“ hatte hohe inhaltliche Qualität. Oster war es gelungen, zu dem für Koblenz und das nördliche Rheinland-Pfalz so bedeutenden Thema hochkarätige Referenten zu gewinnen. Fazit der stark besuchten Veranstaltung in der Rotunde des Bauern- und Winzerverbandes: Nach dem vom Land beschlossenen Ende der Uni Koblenz-Landau hat eine eigenständige Universität ab 1. Oktober 2022 grundsätzlich große Chancen. Die Landesregierung muss aber deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, als die zugesagten acht Millionen zur Steuerung des Prozesses. Tut sie das nicht, wird die eigenständige Uni Koblenz erhebliche Schwierigkeiten haben, ihre derzeitige Substanz personell und inhaltlich halbwegs zu halten.

Das Oster-Forum hat sich wohltuend von vielen Diskussionsrunden abgehoben. Das lag vor allem am Input der Referenten, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Zukunftschancen der Uni Koblenz in etwa zehnminütigen Statements darstellten und damit die Basis für eine folgende sachliche Diskussion legten.

Mit den Professoren Dr. Dr. Dieter Leyk (Mediziner und Sportwissenschaftler) und Dr. Steffen Staab (Informatiker) beleuchteten zwei auch international bekannte Hochschullehrer mögliche Profile der künftig eigenständigen Uni Koblenz. Start-up-Unternehmer Stefan Pandorf und AStA-Vorsitzender Marco Böhm beurteilten Ist-Zustand und Chancen der Uni aus ihrer jeweiligen Sicht und Einschätzung.

Gastgeber Josef Oster moderierte spürbar als Koblenzer, der beim Thema Uni die Interessen der Stadt und der Region vertritt. „Wir dürfen unsere Universität nicht alleine stehen lassen. Unternehmen, Verbände, Behörden, Landkreise und der Stadtrat Koblenz müssen an einem Strang ziehen und sich für die Universität Koblenz stark machen. Wir müssen vom Land deutlich mehr Unterstützung einfordern“, so Josef Oster.

Eindeutig positionierten sich die Experten, als es um die Frage nach möglichen neuen Fakultäten - beispielsweise Jura oder Medizin - ging. Sowohl Leyk als auch Staab halten solche Gedankenspiele angesichts der dafür notwendigen enormen Investitionen und fehlenden strukturellen Voraussetzungen für wenig zielführend. Unisono sprachen sich die beiden Professoren dafür aus, die derzeitigen Stärken auszubauen. „Wir sollten für die digitalisierte Zukunft die Informatik stärken“, sagte Staab. Der Koblenzer Professor zählte auf, dass in der Region beispielsweise Lehrkräfte, Mitarbeiter in Unternehmen, Verwaltungsfachleute und Ärzte- und Pflegepersonal benötigt würden, die für die fortschreitende Digitalisierung qualifiziert seien. „Wir müssen deshalb unbedingt den Bereich Informatik stärken“, so Staab. Sein Kollege Leyk empfahl ebenfalls eine Stärkung der Informatik. Außerdem sprach sich der promovierte Mediziner und Sportwissenschaftler für Gesundheitswissenschaften für Forschung und Prävention aus. „Schlaue Köpfe müssen Perspektiven schaffen“, sagte Leyk und dachte sogar eine mögliche Fusion der Uni mit der Hochschule ins Spiel, um durch Synergien zu sparen. Diesem Gedanken widersprach Staab vehement.

AStA-Vorsitzender Marco Böhm kritisierte deutlich die Vorgehensweise der Mainzer Landesregierung, sprach von einer Trennung der Uni Koblenz-Landau ohne Konzept und unzureichender Unterstützung. „Ich bin sehr skeptisch. Ich fürchte, wir müssen sehen, wie wir das, was wir in Koblenz haben, sichern können“, sagte Böhm. „Ich sehe auch, dass die Digitalisierung das große Thema der Zukunft ist. Wir müssen jetzt aber sehen, wie wir unter den absehbaren Rahmenbedingungen unsere Hausaufgaben machen.“

Stefan Pandorf, der nach seinem Informatik-Studium in Koblenz vor sieben Jahren mit zwei Freunden ein Start-up-Unternehmen gegründet hat, betonte, wie wichtig die Nähe zur Uni für Unternehmen sei. „Unsere Uni hat enormes Potenzial. Bildung und Digitalisierung werden in den kommenden Jahren immer weiter an Bedeutung gewinnen. Durch Verknüpfungen von Unternehmen mit der Uni kann sich sehr viel entwickeln. Wir Unternehmer brauchen eine starke Universität“, so Pandorf. Pressemitteilung des

Büro von Josef Oster

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service